7 Awards…zum 4. Spieltag der Premier League: Teamplayer, Rekordjäger und Spielverderber

Der vierte Spieltag der Premier League Saison 2017/2018 ist Geschichte! Auch in dieser Woche gab es einige kuriose Geschichten im englischen Fußballoberhaus. Unsere sieben ganz individuellen Awards…

 

“Teamplayer” – Award

Vor neun Monaten hätte wohl keiner erwartet, dass Sergio Agüero schon bald um seinen Platz fürchten müsste, schon gar nicht nach der Verpflichtung eines 19-jährigen Brasilianers, der sich erst an die raue Premier League gewöhnen muss.

Schon früh setzte der hochtalentierte Gabriel Jesus dem englischen Fußballoberhaus mit elf Scorerpunkten in den ersten zehn Spielen seinen Stempel auf und beförderte sogar Weltklasse-Sturmkollege Agüero auf die Bank. Zweifelsohne enttäuscht von seiner Degradierung, zeigte der Argentinier allerdings keinerlei Zeichen von Missmut.

Dies war insbesondere beim 5:0 der Citizens gegen Liverpool zu erkennen, als Agüero alleine vor Simon Mignolet seinem ärgsten Konkurrenten uneigennützig vorlegte und somit zu seinem dritten Saisontor verhalf.

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Als Lehrling Gabriel Jesus den Lehrer Agüero beschämte, befürchteten viele, dass sich Guardiola ein Problem schuf. Wie professionell sich der nun treffsicherste Nicht-EU-Ausländer der Premier League Geschichte bei der zwischenzeitlichen Degradierung verhielt, verkörperte alleine dieser Assist zum zwischenzeitlichen 3:0. Sergio Agüero ist ein wahrer Teamplayer und das ist für das Team von Pep Guardiola eine hervorragende Voraussetzung, im Kampf um den Titel

 

“Köpfchen” – Award: Alvaro Morata

Neuzugang Alvaro Morata ist beim FC Chelsea zweifelsohne eingeschlagen. Mit seinen drei Toren und zwei Assists hat der Spanier nicht nur die meisten Torbeteiligungen der Premier League vorzuweisen, sondern zugleich ein außergewöhnliches Kunststück vollbracht. Sowohl seine drei Tore, als auch seine zwei Vorlagen wurden allesamt mit dem Kopf verbucht!

 

“Spielverderber” – Award: Eric Maxim Choupo-Moting

Bisher hatte Manchester United eine makellose Bilanz von drei Siegen in drei Spielen und einem Torverhältnis von 10:0 Toren vorzuweisen. Gegen Stoke sollte die Serie ausgebaut werden, doch der Ex-Schalker Eric Maxim Choupo-Moting hatte etwas dagegen!

Der Kameruner war gegen die Red Devils ein ständiger Aktivposten, beschäftigte die plötzlich sehr unsicher wirkende Innenverteidigung permanent und leitete mehrere Offensivaktionen der Potters ein! Seine zwei Tore beim 2:2 gegen den Tabellenführer krönten seine überragende Leistung und waren für das Team von Defensiv-Fanatiker José Mourinho zugleich die ersten Gegentreffer der noch jungen Saison.

 

“Realitätscheck” – Award: Huddersfield

Die letzte weiße Weste der Premier League wurde beim Montagsspiel zwischen Huddersfield und West Ham “beschmutzt”. Mit insgesamt 342 Spielminuten hielt von allen Teams der Premier League in der laufenden Spielzeit ausgerechnet der Aufsteiger die “Null” am längsten.

Der glücklich abgefälschte Schuss von Pedro Obiang in der 72. Minute des vierten Spieltags beendete die beeindruckende Serie des Teams von David Wagner, das beim 0:2 gegen West Ham erstmals als Verlierer vom Platz ging.

Huddersfield ist nun in der Realität angelangt und muss beweisen, dass man auch ohne die durch den erstmaligen Aufstieg in die Premier League geschaffene Euphorie-Welle im Liga-Alltag bestehen kann.

(Photo by Ian Walton/Getty Images)

“Blitz-K.O.” – Award: Frank De Boer

Wie schon bei Inter Mailand hat Frank De Boer nun auch bei Crystal Palace keine drei Monate auf der Trainer-Bank überlebt. Das zugegebenermaßen etwas unglückliche 0:1 beim FC Burnley war die vierte Niederlage in ebenso vielen Spielen. Zu viel für die Vereinsführung, die nun die Reißleine zog und den Niederländer entließ.

Frank De Boer ist somit nicht nur der erste Trainer in der Geschichte der Premier League, der während seiner Amtszeit keinen einzigen Punktgewinn, sondern nicht einmal ein einziges geschossenes Tor feiern konnte.

 

“Rekordjäger” – Award : Gareth Barry

In seinen nun 19 Jahren in der Premier League hat der 36-jährige Gareth Barry schon einige Mannschaften kennen gelernt. Um genau zu sein, war Brighton & Hove Albion am vergangenen Spieltag der bislang 45. Gegner, auf den der Engländer in der Liga traf. Der 53-fache Nationalspieler zog somit mit Rekordhalter Ryan Giggs gleich und sollte am 4. November gegen Huddersfield auf den entscheidenden 46. Liga-Gegner seiner Laufbahn treffen.

Übrigens, bei 631 Spielen – die meisten aller aktiven Spieler – fehlen Gareth Barry mittlerweile lediglich eine Partie, um den ewigen Premier League Rekord zu knacken. Auch diesen hält aktuell noch (!) Manchester United Legende Ryan Giggs.

 

“Dann eben auswärts” – Award: Tottenham

Die Tottenham Hotspur können in dieser Spielzeit aufgrund des “Wembley-Fluchs” nicht auf die altbewährte Heimstärke setzen. Folglich müssen in der Fremde mehr Punkte her! Das scheint auch zu klappen, denn nach dem Auszug aus der geliebten White Hart Lane, wo man letzte Saison ungeschlagen war, haben die Spurs gerade rechtzeitig zur Übergangssaison im gefürchteten Wembley Stadium (8 Niederlagen in 12 Spielen) eine Auswärts-Stärke entwickelt.

Nach einem 6:1 bei Leicester und dem 7:1 bei Hull zum Ende der Saison 2016/2017, gewannen die Spurs zum Auftakt der aktuellen Spielzeit 2:0 bei Newcastle und 3:0 beim FC Everton! Damit haben die Londoner über die letzten vier Auswärtsspiele in der Liga ein Torverhältnis von +16 vorzuweisen. Das ist die beste Bilanz aller Erstligisten seit 1892!

(Photo ADRIAN DENNIS/AFP/Getty Images)

 

 

 

Beitrag teilen

Chris McCarthy

Chefredakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.