Ärger für Tottenham? Mino Raiola und Jorge Mendes buhlen um Dele Alli!

Er ist nicht nur die große Hoffnung der Tottenham Hotspur, sondern einer ganzen Nation. Innerhalb von weniger als zwölf Monaten avancierte Dele Alli von einem Drittliga-Akteur zum englischen Nationalspieler und gehört mittlerweile zu den verheißungsvollsten, schon etablierten Talenten Europas! Die ohnehin schon herausfordernde Aufgabe, den 21-Jährigen auch langfristig zu halten, droht für die Spurs nun auf einen Schlag unangenehm zu werden – Raiola und Co. locken!

 

Was hat Dele Alli vor?

Seit seinem Wechsel von MK Dons zu den Tottenham Hotspur im Februar 2015, erlebt Dele Alli (21) einen kometenhaften Aufstieg. In seinen 100 Pflichtspielen für die Londoner hat der Mittelfeldspieler 34 Tore erzielt, alleine 18 davon in der letzten Premier League Saison, und 24 vorbereitet. Der Vertrag des Engländers läuft zwar noch bis 2022, trotzdem könnte ein vorzeitiger Abschied schon bald ein ernsthaftes Thema werden, denn Alli ist auf der Suche nach einem namhaften Berater!

Wie die Times berichtet, hat sich der 21-Jährige letzten Monat nach über sechs Jahren von seinem Agenten Rob Segal getrennt. Aufgrund des stetig ansteigenden Martkwerts Allis und dem zunehmenden Interesse der Elite-Klubs, stehen die Nachfolgekandidaten nun Schlange. Bei potentiellen Rekordablösesummen und astronomischen Gehältern, ist es keine Überraschung, dass auch die wohl bekanntesten Agenten im Geschäft, den Nationalspieler unter Vertrag nehmen wollen. Laut Informationen der Tageszeitung haben nun unter anderem Jorge Mendes und Mino Raiola Dele Alli über seine Adoptivfamilie kontaktiert.

(Photo ADRIAN DENNIS/AFP/Getty Images)

Ob der Engländer mit Hilfe eines neuen, einflussreichen Star-Beraters tatsächlich einen Wechsel oder „nur“ einen neuen lukrativen Vertrag forcieren möchte, bleibt abzuwarten. Da sowohl Mendes als auch Raiola gerade bei den Wunschzielen des Spielers, Barcelona und Real Madrid, hervorragend vernetzt sind und insbesondere letzterer dafür bekannt ist, bei Transfers ungemütlich werden zu können, liegt der Verdacht nahe, dass hier ein Transfer das ultimative Ziel ist.

Der Vorsitzende der Spurs, Daniel Levy, möchte Dele Alli jedenfalls unter keinen Umständen verkaufen, ehe der Klub nicht eine komplette Saison an der neuen White Hart Lane gespielt absolviert hat. Die neue Heimat des Vizemeisters öffnet im kommenden Sommer seine Pforten.

 

 

 

Beitrag teilen

Chris McCarthy

Chefredakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.