| News England Frankreich Italien

Arsenal | Interesse an Lafont?

12. März 2018
Marius Merck

author:

Arsenal | Interesse an Lafont?

Bei Arsenal könnte es nach der Runde einige Veränderungen geben. Möglicherweise betrifft dies auch die Position zwischen den Pfosten.

 

Konkurrenz von Neapel und Roma?

Die “Gunners” liegen aktuell nur dem sechsten Platz in der Premier League und laufen dadurch Gefahr zum zweiten Mal in Folge die Champions League zu verpassen. Der Rückstand auf der Vierten Tottenham beträgt aktuell zwölf Punkte. Die Chancen sich über den Gewinn der Europa League für die Königsklasse zu qualifizieren, dürften aktuell durchaus größer sein.

So oder so: Bei Arsenal sind nach der Saison gewisse Veränderungen zu erwarten. Nach einem Bericht der “L´Equipe” könnte dabei auch die Position des Torhüters betroffen sein. Die Zeitung will erfahren haben, dass die Londoner konkretes Interesse an Alban Lafont vom FC Toulouse haben. Der 19-Jährige bestritt am vergangenen Wochenende bereits sein 89. Spiel in der Ligue 1 und gilt als eines der größten Talente auf seiner Position weltweit. Neben Arsenal soll allerdings auch der SSC Neapel und der AS Rom interessiert sein.

Petr Cech hat in dieser Saison bereits häufiger daneben gegriffen, es erscheint durchaus logisch, dass man beim amtierenden englischen Pokalsieger mit dem Gedanken spielt, den ehemaligen Welttorhüter (wird im Mai 36 Jahre alt) zeitnah zu ersetzen. Doch auch die Destination Neapel würde Sinn machen, da Pepe Reina vor allem in den letzten Tagen konkret mit dem AC Mailand in Verbindung gebracht wird. Der AS Rom stellt aktuell mit Alisson einen der besten Keeper in ganz Europa, das Interesse an dem brasilianischen Nationaltorhüter ist aber aufgrund dessen entsprechend hoch. Ein Transfer würde dennoch nur bei einem Abgang von Alisson Sinn machen.

Lafont steht in Toulouse noch bis 2020 unter Vertrag. Der U20-Nationaltorhüter dürfte das Ende seines Vertrages im Normalfall allerdings nicht dort erleben.

(Photo by PASCAL PAVANI/AFP/Getty Images)

 

Marius Merck

Chefredakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.