| News Rest der Welt Spanien

Atlético | Sporting legt Protest gegen Martins-Wechsel ein

26. Juli 2018
Damian Ozako

author:

Atlético | Sporting legt Protest gegen Martins-Wechsel ein

Gestern vermeldete Atlético Madrid den Transfer von Gelson Martins als perfekt. Der Portugiese, der seinen Vertrag bei Sporting einseitig kündigte, wechselt ablösefrei in die spanische Hauptstadt. Nun soll Sporting bei der FIFA offiziell Protest gegen den Transfer eingelegt haben. Der Spanier fordert eine hohe Summe von den Spaniern.

 

Ablöseforderung

Sporting akzeptiert die Kündigung von Martins nicht, der diese nach den Fan-Angriffen auf Spieler und Betreuer einreichte. Der 23-Jährige begründete die Entscheidung damit, dass er Angst um seine Sicherheit habe. Laut dem Verein soll dieser nämlich überhaupt nicht von den Angriffen betroffen gewesen sein. Deshalb besteht Sporting nun auf eine Ablöse. Martins hatte eine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro.

Atlético Madrid soll laut Informationen der “Record” sogar noch mit Sporting verhandelt haben. Angeblich haben sie den Portugiesen ein Angebot in Höhe von 22 Millionen Euro und Boni in Höhe von 10 Millionen Euro unterbreitet. Sportings Präsident José de Sousa Cintra lehnte diese Offerte ab und forderte im Gegenzug 50 Millionen Euro von Atlético. Torwart André Moreira (22) und Stürmer Luciano Vietto (24), die sie von den Spaniern angeboten bekommen haben, wollten sie auch nicht.

Spielerlaubnis schon bekommen

Es kam zwar zu keiner Einigung zwischen den Vereinen, aber der portugiesische Fußballverband erteilte den Spaniern die Spielerlaubnis für Martins und auch mit der FIFA standen sie regelmäßig in Kontakt. So entschied sich Madrid dann letztendlich doch für den ablösefreien Wechsel und nahm ihn bis 2023 unter Vertrag. Es scheint momentan eher so zu sein, dass Sportings Aussichten auf einen erfolgreichen Protest nicht gerade allzu erfolgsversprechend sind. Das Thema dürfte jedoch die kommenden Wochen noch einige Male aufkommen.

(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Damian Ozako

Redakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.