| Transfer Spezial Daily Soap Deutschland England Frankreich Italien Rest der Welt Spanien

Daily Soap: Was macht Aubameyang? | 18.07.2017: Entscheidung gefallen!

18. Juli 2017
Marius Merck

author:

Daily Soap: Was macht Aubameyang? | 18.07.2017: Entscheidung gefallen!

Seit Wochen und Monaten halten sich die hartnäckigen Gerüchte um einen Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang, obwohl sein Vertrag in Dortmund noch bis 2020 läuft. Bei aller Liebe zum BVB, zumindest die Gedankenspiele, für einen europäischen Titelaspiranten zu spielen oder einen lukrativen Vertrag zu bekommen, scheinen bei dem 28-Jährigen sehr ausgereift zu sein. Bietet ihm sich die Chance? Und wenn ja, nutzt er sie?

Wir werden die “Causa Aubameyang” in unserer Reihe “Daily Soap” nun täglich verfolgen und aktualisieren…

 

Berücksichtigt werden nur Zitate und von uns als seriös eingestufte Quellen

Stand: 18. Juli 2017

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 5% ↓

Favorit:


 Chronologie

NEU: 18. Juli – Entscheidung gefallen!

Entscheidung gefallen! Wie der Kicker berichtet, ist die von Borussia Dortmund intern verhängte Wechselfrist für Pierre-Emerick Aubameyang abgelaufen! Demnach gab es in der vergangenen Woche zwar konkrete Gespräche zwischen dem BVB und dem letzten verbleibenden Interessenten, dem AC Mailand, doch zu einem Transfer werde es nicht kommen!

Damit scheint nun endgültig festzustehen, dass der Gabuner auch in der kommenden Saison für den amtierenden Pokalsieger auf Torejagd gehen wird. Einzig ein “Fabelangebit in Höhe von weit über 100 Millionen Euro könnte den BVB jetzt noch zum Umdenken bewegen”, so das Sportmagazin.

Die Saga um Aubameyang scheint nun tatsächlich beendet zu sein. Von einem derartigen “Fabelangebot” ist aufgrund des ohnehin schon geringen Interesses am Torschützenkönig der vergangenen Spielzeit  nicht zu rechnen.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 5% ↓

Favorit:


 

13. Juli – Aubameyang bleibt (vorerst?)

Das mögliche China-Abenteuer hat sich Stürmer erledigt, da das Fenster in Fernost geschlossen hat und Tianjian Quanjian kein Gebot für den Angreifer abgab. Allerdings ist ein Transfer zu seinem Ex-Klub AC Milan anscheinend ein Thema. Zumindest wird Aubameyang von Geschäftsführer Marco Fassone gegenüber dem hauseigenen “Milan Channel” als potentielles Ziel genannt:

„Wir würden gerne Belotti, Morata oder Aubameyang verpflichten. Wir wollen Spieler von diesem Format kaufen, aber es gibt auch noch Namen, die bisher nicht genannt wurden.“

Obwohl die Mailänder mit dem 40-Millionen-Neuzugang André Silva (FC Porto) bereits eine große Investition im Sturm getätigt haben, wollen die “Rossneri” wohl weiter aufrüsten.

Der AC Milan investiert in diesem Sommer ordentlich ein sein Team. Mittlerweile wurden dank Geld aus Asien schon neun Spieler verpflichtet, mit Weltklasse-Innenverteidiger Leonardo Bonucci als Krönung in dieser Woche. Teil des aufstrebenden Projekts bei seinem ehemaligen Klub zu sein könnte für den Gabuner eine reizvolle Aufgabe darstellen. Jedoch ist es keineswegs gewiss, dass die Wahl der oben genannten Kandidaten auch tatsächlich auf Aubameyang fallen wird. In den italienischen Medien kursierte in den letzten Tagen vor allem der Name Andrea Belotti (FC Turin).

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 40% →

Favorit: AC Mailand

 

 

 


13. Juli – Aubameyang bleibt (vorerst?)

Morgen schließt das Transferfenster für den Verein, der in den vergangenen Wochen das konkreteste Interesse an Pierre-Emerick Aubameyang zeigte: Tianjin Quanjian. Wer weiß, ob die Chinesen den wechselwilligen Gabuner nicht schon verpflichtet hätten, wenn die neuen lokalen Transferregularien dieses Unterfangen nicht erheblich erschwert hätten. Fakt ist jedoch, bis heute liegt Borussia Dortmund kein Angebot aus Fernost vor und derzeit gibt es laut Kicker auch keine Hinweise dafür, dass sich das ändern wird.

Wie das Sportmagazin berichtet, ist ein Abgang jedoch weiterhin möglich. Da sich Real Madrid, Paris St. Germain, der FC Arsenal und Manchester City beispielsweise um Kylian Mbappé streiten, könnte einer dieser Klubs, so spekuliert das Blatt, bei erfolglosen Bemühungen um das Ausnahmetalent, den Fokus auf Aubameyang richten. Dafür sei allerdings nicht mehr all zulange Zeit, denn der BVB hat der Transfersaga eine intern kommunizierte Deadline gesetzt, sodass man noch genügend Zeit hätte, sich um einen Nachfolger zu bemühen.

Der Wechsel nach Fernost ist höchstwahrscheinlich endgültig vom Tisch. Ein Abgang ist weiterhin möglich, jedoch wieder ein Stück unwahrscheinlicher geworden. Ob die vom Kicker, sicherlich rein spekulativ, genannten Teams tatsächlich an Aubameyang interessiert sind, darf bezweifelt werden.

Real Madrid machte bisher und trotz der offenkundigen Liebesbekenntnisse des amtierenden Torschützenkönigs keinerlei Avancen. Auch PSG scheint nach dem Wechsel auf dem Sportdirektorposten kein Interesse zu haben und zum Spielsystem von City-Trainer Pep Guardiola passt der schnelle Angreifer eigentlich auch nicht. Die Bemühungen des FC Arsenal an Mbappé beruhen zudem nicht auf der Notwendigkeit eines weiteren Stürmers, sondern auf eine Gelegenheit, sich womöglich ein Ausnahmetalent sichern zu können. Die Gunners scheiden somit auch aus.

Das derzeit wohl realistischste Ziel, falls es überhaupt noch zu einem Transfer kommt, ist wohl der Ex-Verein von Aubameyang: AC Mailand.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 40% ↓

Favorit: (AC Mailand?)


06. Juli – Will Tianjin neue Transferregelung umgehen?

Erst vor wenigen Stunden fragten wir uns: Wieso hat Tianjin Quanjian noch immer kein Gebot für Pierre-Emerick Aubameyang abgegeben, wenn man ihn trotz der neuen Transferregularien in China noch immer verpflichten möchte?

Nun ja, einem Bericht der Bild zufolge arbeitet der chinesische Klub aktuell an einer Möglichkeit, die neuen lokalen Bestimmungen zu umgehen. Derzeit müssen die spendablen Klubs aus Fernost bei jedem Transfer, der sechs Millionen Euro Ablöse übersteigt, den selben Betrag zusätzlich in die Jugendarbeit des Landes investieren. Tianjin scheint jetzt also an einer Möglichkeit zu arbeiten, das zu umgehen. Bis zum 14. Juli hat man dazu noch Zeit, denn dann schließt dort das Transferfenster.

Eines steht außer Frage: Sollte Tianjin die vom BVB geforderten 70 Millionen Euro auf den Tisch legen, egal wie sie das hinbekommen, dann wird der Torschützenkönig der vergangenen Saison auch wechseln.

Ist dies nur ein Lückenfüller oder bezieht sich der Bericht auf handfeste Informationen? Schwer zu sagen. Da allerdings nur eine Quelle von diesen Entwicklungen berichtet, sollte man dieses Update noch mit Vorsicht genießen. Die Wechselwahrscheinlichkeit bleibt daher erstmal gleich!

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 60% →

Favorit: Tianjin Quanjian


06. Juli – Zorc hält alles offen

Laut dem neusten Bericht des Kicker möchte Pierre-Emerick Aubameyang weiterhin nach Fernost wechseln. Buhlte Tianjin Quanjian vor einigen Wochen noch heftig um den Stürmer, so ließen die neusten Transferregularien in China den Klub sein kostspieliges Vorhaben scheinbar überdenken.

Obwohl man alleine für die Ablöse mindestens 70 Millionen Euro und damit den identischen Beitrag nochmal an die Jugendförderung des Landes investieren müsste, sei Geld nichtsdestotrotz angeblich kein Problem. Doch obwohl die Medien übereinstimmend davon berichteten, fehlt bis heute die Offerte.

Ganze acht Tage hat Tianjin Quanjian noch Zeit. So lange ist das Transferfenster in China noch geöffnet. Am Freitag startet in Dortmund die Vorbereitung zur kommenden Saison. Dass der wechselwillige Gabuner mit von der Partie sein wird, wird zunehmend wahrscheinlicher. Sportdirektor Michael Zorc hält dabei weiterhin alles offen:

 “Wenn sich bis dahin bei ihm nichts getan hat, wird er zum ersten Training erscheinen” [Kicker]

 

Alleine die Art und Weise, wie Zorc seine Formulierung wählt zeigt, dass die Geschichte noch nicht vorbei ist. Das intern gestellte Ultimatum läuft erst in 20 Tagen ab, bis dahin kann noch extrem viel passieren. Selbst die acht Tage, die Tianjin Quanjian noch Zeit hat, reichen aus, um den Königstransfer noch zu tätigen.

Die Wahrscheinlichkeit eines Wechsels ist zwar zuletzt aufgrund der Inaktivität potentieller Interessenten gesunken, allerdings muss der BVB weiterhin auf einen Abgang seines Top-Torjägers eingestellt sein. Im Fußball kann es bekanntlich urplötzlich ganz schnell gehen…

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 60% →

Favorit: (Tianjin Quanjian)


05. Juli – Interessenten gehen aus

Ein Abgang von Pierre-Emerick Aubameyang scheint unrealistischer zu werden. Wie die “Bild” berichtet, hat der BVB immer noch keine Offerte von Tianjin für den Torschützenkönig erhalten. Das Transferfenster in China schließt am 14. Juli. Bis zum Ende des Monats soll der Spieler eine Frist von Michael Zorc haben, um einen neuen Klub zu finden (der natürlich in der Lage ist, die Forderungen des BVB zu erfüllen).

Michel Zorc: “Wir erwarten Auba am Freitag zum Trainingsstart in Dortmund.”

Neben den Chinesen ist der einzig verbliebene Interessent wohl nur noch Ex-Klub AC Mailand – und laut der “Bild” auch nur “auf Sparflamme”. Die Italiener beschäftigen sich demnach aktuell eher mit anderen Optionen für den Angriff.

Schon ironisch: Der Spieler, welcher sich europaweit fast am meisten angeboten hat, scheint momentan keinen Abnehmer zu finden. Ein Verbleib beim BVB wird dadurch durchaus wahrscheinlicher.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 60% ↓

Favorit: (Tianjin Quanjian)

 


29. Juni – China immer konkreter

Wie die Sportbild gestern, berichtet auch heute der Kicker, dass Tianjin Quanjian weiterhin an einer Verpflichtung von Pierre-Emerick Aubameyang arbeitet. Der Transfer ziehe sich jedoch in die Länge, und zwar nicht nur wegen den neuen Transferregularien in China. Der Gabuner jedenfalls sei bereit, den Schritt nach Fernost zu wagen und das astronomische Gehalt der Chinesen anzunehmen.

Die Wechselwahrscheinlichkeit steigt, da Tianjin Quanjian nach den Unsicherheiten bezüglich der Transferregularien in China, offensichtlich wieder dick im Rennen ist! Noch kann der Wechsel natürlich platzen, doch es sieht zunehmend danach aus, als würde Aubameyang den BVB in diesem Sommer wirklich verlassen.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80% ↑

Favorit: Tianjin Quanjian


28. Juni – Aubameyang doch nach China?

Eigentlich schien ein Wechsel nach China in weite Ferne gerückt zu sein, doch nun berichtet die Sportbild: Pierre-Emerick Aubameyang wird zu Tianjin Quanjian wechseln! Das kommt etwas überraschend, da die neuen Wechselbestimmungen in China, wonach ein Klub ab sechs Millionen Euro Ablöse, den selben Betrag für das Entwicklungsprogramm des Verbandes spenden muss, das Gesamtpaket für den Gabuner astronomisch hoch ansteigen ließen.

Doch das Blatt ist sich sicher, der Besitzer von Tianjin möchte Aubameyang um jeden Preis nach China locken. Demnach bereitet der Klub von Trainer Fabio Cannavaro ein Gebot in der Höhe von 80 Millionen Euro vor! Dem Torschützenkönig der vergangenen Bundesliga-Saison winkt ein Jahresgehalt von 30 Millionen Euro!

Wenn der Klub aus Fernost tatsächlich bereit ist, diese Summen für Aubameyang hinzulegen, dann ist der Wechsel wohl wirklich nur eine Frage der Zeit. Einigen Medienberichten zufolge stellt dieser potentielle Karriereschritt für den Stürmer nämlich eine ernsthafte Alternative dar. Wir warten noch auf weitere Quellen, doch wenn die neusten Entwicklungen der Wahrheit entsprechen, dann wird Aubameyang mit großer Wahrscheinlichkeit nächste Saison in China auf Torejagd gehen! 

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 75% →

Favorit: Tianjin Quanjian


25. Juni 2017 – Neue Interessenten für Aubameyang

Schon schnell wurde klar, dass der Markt für Pierre-Emerick Aubameyang nicht so groß ist, wie ursprünglich vermutet, oder gar von dem Gabuner erhofft.

Wie die L’Équipe heute berichtet besteht nun von vier Top-Klubs Interesse an dem Torschützenkönig der Bundesliga: Der FC Liverpool, Manchester City, AC Mailand und Atlético Madrid. Darüberhinaus betont das Sportmagazin, dass die Forderungen von Borussia Dortmund, etwa 70 Millionen Euro, Interessenten abschrecken.

Ein etwas seltsames Update der recht zuverlässigen L’Équipe, denn eigentlich kann man an der Verbindung zu jedem der vier Klubs zweifeln.

Liverpool

Zu Liverpool Trainer Jürgen Klopp soll Aubameyang laut Times ein viel schlechteres Verhältnis haben, als vermutet. Nach der Verpflichtung von Mohamed Salah sollten die Reds ohnehin den Fokus auf die wacklige Defensive richten…

 

Manchester City

Wie die hervorragend informierte BBC berichtet, besteht bei Manchester City derzeit keinerlei Interesse an Aubameyang. Wie vermutet, passe der schnelle Stürmer nicht unbedingt zur Spielphilosophie von Pep Guardiola.

 

AC Mailand

Eine Rückkehr zu AC Mailand würde zwar Sinn machen, doch die Italiener haben erst kürzlich in André Silva einen kostspielige Verpflichtung für den Sturm getätigt – 38 Millionen Euro Ablöse. Zudem müssen die mittlerweile finanzstarken Rossoneri noch weitere Problemzone verbessern.

 

Atlético Madrid

Das Interesse von Atlético Madrid ist ebenfalls kurios. Nach der Aufrechterhaltung der Transfersperre dürfen die Rojiblancos bis Januar 2018 keine Spieler registrieren. Da sich auch Antoine Griezmann aufgrund dieser Konstellation zu einem Verbleib entschied und nach wie vor Diego Costa für den Winter anvisiert wird, würde ein komplizierter Transfer von Aubameyang wenig bis gar keinen Sinn machen. Der Stürmer müsste für die Rückrunde verliehen werden…

 

Auch wenn ein Interesse, egal in welcher Form, natürlich nie ganz ausgeschlossen werden kann, darf an diese potentiellen Zielen zumindest gezweifelt werden. Wurden diese angeblichen Verbindungen  bewusst aus dem Lager von Aubameyang gestreut, um den Markt anzukurbeln? Wir werden sehen, jedenfalls ist diese Transfersaga sicherlich noch lange nicht beendet…

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 75% →

Favorit: –


24. Juni 2017 – PSG hat neue Ziele

Es ist zwar schon seit einiger Zeit bekannt, dass Paris Saint-Germain mit der Verpflichtung des neuen Sportdirektors auch Abstand von Pierre-Emerick Aubameyang genommen hat, nun folgt zur Bestätigung ein weiteres Indiz dafür.

War Alexis Sanchez noch vor kurzem das eigentliche Objekt der Begierde, so ist laut Times nun Sergio Agüero (29) ins Visier der Hauptstädter gerückt.

Aubameyang zu PSG ist, trotz der voreiligen und zuversichtlichen Meldungen der Medien im Mai, so unwahrscheinlich wie je zuvor. Ein Abgang des wechselwilligen Gabuners bleibt jedoch weiterhin realistisch…

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 75% →

Favorit: –


22. Juni 2017 – Wechsel nach China immer noch am wahrscheinlichsten

Trotz der komplizierten Transferregeln, die für chinesische Klubs eine Zusatzzahlung in Höhe der Ablösesumme bedeuten würden, ein Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang nach Fernost bleibt laut Kicker das wahrscheinlichst Szenario. Doch hinter dem bisher größtem Interessenten, Tianjin Quanjian, stehe wohl ein Fragezeichen!

Tut sich nun etwa ein weiterer Interessent auf? Für Tianjin Quanjian wäre ein Transfer des Gabuners, erst recht nach der Verpflichtung von Atnhony Modeste, enorm kostspielig (wir berichteten am 18. Juni). Der Kicker glaubt also weiterhin an China, das kann nur heißen, dass dort gleich mehrere Klubs Aubameyang im Visier haben. Der Abgang des Torschützenkönigs ist also weiter wahrscheinlich.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 75% ↑

Favorit: –


21. Juni 2017 – BVB stellt Ultimatum

Wie die Sportbild heute berichtet, stellt Borussia Dortmund seinem wechselwilligen Stürmer ein Ultimatum. Aubameyang muss demnach bis zum 26. Juli einen neuen Abnehmer finden, der bereit ist auch die geforderten 70 Millionen Euro Ablöse zu zahlen, ansonsten wird der BVB einen Wechsel blockieren. Eine logische Konsequenz des Vereins, da man in weiser Voraussicht planen und nicht ohne potentiellen Nachfolger da stehen möchte.

Die Nachfrage an Aubameyang scheint in der Tat erschreckend gering zu sein. In den Medien dürften die Gerüchte um potentielle Abnehmer jedenfalls ansteigen. Zum einen weil ein derartiges Ultimatum für die Sensationspresse ein gefundenes Fressen ist, zum anderen weil die Berater des Gabuners versuchen werden, einen Markt für ihren Klienten zu schaffen. Die Wahrscheinlichkeit eines Abgangs nimmt vorerst etwas ab – bleibt allerdings wahrscheinlich.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 70% ↓

Favorit: –

 


20. Juni 2017 – Auch Liverpool hat kein Interesse

Wie die zuverlässige Times heute berichtet, hat auch der FC Liverpool kein Interesse an Pierre-Emerick Aubameyang. Demnach soll der Gabuner ein schlechteres erhältnis zu Jürgen Klopp gehabt haben, als vermutet.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass sich bis Transferschluss nicht noch der ein oder andere Interessent beim BVB meldet. Zudem sollten noch die Geschehnisse in China im Auge behalten werden. Ein Wechsel bleibt generell wahrscheinlich

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80% 

Favorit: –


19. Juni 2017 – ManCity nicht interessiert!

BBC Journalist Simon Stone widerspricht der Meldung von Sky Sports UK: Aubameyang ist kein Ziel für Manchester City!

Die BBC gilt als wesentlich seriösere Quelle, daher schenken wir auch ihr den Glauben! Woher stammt also die Meldung von Sky? Es ist beispielsweise möglich, dass der Sportnachrichtensender auf ein Berater-Manöver reingefallen ist und als Sprachrohr herhalten sollte. Aubameyang und Berater wissen, dass der Markt nicht sonderlich groß ist und wollen womöglich Interessenten zum Handeln bewegen.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass sich bis Transferschluss nicht noch der ein oder andere Interessent beim BVB meldet. Zudem sollten noch die Geschehnisse in China im Auge behalten werden. Ein Wechsel bleibt generell wahrscheinlich

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80% ↓

Favorit: –


19. Juni 2017 – ManCity bereitet Gebot vor!

Einige Fans des BVB begannen schon zu hoffen: Bleibt der wechselwilligen Gabuner doch in Dortmund? Die Hoffnung war von kurzer Dauer, denn wie bereits warnten:

“Das letzte Wort ist noch lange nicht gefallen und noch haben potentielle Interessenten lange genug Zeit Gebote abzugeben…” [90PLUS am 18.6.2017]

Nun berichtet Sky Sports UK am Montagabend, dass ein weiterer Interessent ein Gebot für Aubameyang vorbereitet – Manchester City!  Noch sind keine weiteren Details bekannt…

Alleine das Gerücht zeigt: Aubameyang hat einen größeren Markt als zunächst angenommen. Wir gehen stark davon aus, dass der Stürmer in diesem Sommer die Vereinsfarben wechselt. Es bleibt abzuwarten, ob sich Manchester City tatsächlich die Rechte Aubameyangs sichert, dazu müssen erst potentielle Zahlen durchsickern. Doch alleine schon die Bereitschaft ein Gebot abzugeben zeigt: City meint es ernst!

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 90% ↑

Favorit:


 

18. Juni 2017 – Bleibt Aubameyang wegen einer Regeländerung?

Wie der Kicker berichtet, kann der Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang mittlerweile lediglich an der angedachten Verbandsregeländerung in China scheitern. Diese besagt nämlich, dass bei einer Ablösesumme von über 6 Millionen Euro, dieselbe Summe als Zwangszahlung in die chinesische Nachwuchsförderung gesteckt werden müsste. Bei einer potentiellen Ablösesumme des BVB-Stürmers in Höhe von ca. 75 Millionen Euro wäre das also ein Paket von 150 Millionen Euro – ohne Gehalt! Das wäre selbst für Tianjin Quanjian zu viel, so das Sportmagazin.

Zwar gebe es noch keine negativen Signale aus Fernost, doch sollte die Regelung planmäßig am Montag in Kraft treten, würde der Transfer von Aubameyang nach China wohl platzen. Alleine schon eine Aufschiebung der Implementierung auf den 1. Juli könnte den Klubs jedoch noch genügend Zeit geben, einen Deal abzuschließen.

Schon etwas überraschend, wie gering die Nachfrage nach einem der erfolgreichsten Torjäger Europas mittlerweile ist. China ist für den wechselwilligen Gabuner aktuell das einzige noch verbleibende und realistische Ziel. Sollte sich nicht noch ein ganz neues Team um Aubameyang bemühen, könnte er doch noch in Dortmund bleiben.

Unvorhersehbare Faktoren, wie der Wechsel des Sportdirektors (Paris Saint-Germain) oder gar eine Regeländerung machen es möglich. Das letzte Wort ist noch lange nicht gefallen und noch haben potentielle Interessenten lange genug Zeit Gebote abzugeben, doch vorerst sinkt die Wechselwahhscheinlichkeit. 

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80% ↓

Favorit: Tianjin Quanjian


15. Juni 2017 – Nur Tianjin will Wunsch-Gehalt stemmen

Laut dem Kicker ist nur Tianjin Quanjian bereit, die “exklusiven Gehaltsvorstellungen” von jenseits 10 Millionen Euro (netto) pro Jahr zu bezahlen. Nicht mal PSG sei bereit bei dieser geforderten Summe mitzugehen. Womit man jetzt zumindest rechnen kann: Der BVB hofft auf eine schnelle Klärung des Sachverhalts. Bis zum Ende des Junis soll die Zukunft des Torschützenkönig feststehen. So könnte Michael Zorc bis zum Trainingsauftakt am 7. Juli noch einen Nachfolger verpflichten. Eine kleine Hoffnung gibt es aber noch für die Fans von der Borussia: Wie der Bericht ausführt, trainiert Aubameyang in seinem Urlaub in Kalifornien in BVB-Shirts…

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 90% →

Favorit: Tianjin Quanjian


08. Juni 2017 – China-Offerte verlockend!

(Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Wie der Kicker heute berichtet, soll Aubameyang mit sich ringen, ob er die Offerte aus Fernost annehmen soll! Die Chinesen bieten dem Angreifer ein Traum-Gehalt von 100 Millionen Euro über vier Jahre. Sollte dieses Angebot den Gabuner wirklich so beschäftigen, würde sein öffentlicher Wunsch nach den ganz großen Vereinserfolgen plötzlich jegliche Glaubwürdigkeit verlieren. Übrigens, laut dem Sportmagazin dürfte Borussia Dortmund bei einem Verkauf an Paris-Saint Germain, AC Mailand oder einen Klub aus China, mit mindestens 80 Millionen Euro Ablöse rechnen.

An der Wechselwahrscheinlichkeit ändert sich im Prinzip nichts. Die Tatsache, dass der Torschützenkönig bei dem geringen Interesse aus Europa wohl auch einen Wechsel nach Fernost in Erwägung zieht, macht einen Abgang weiterhin extrem wahrscheinlich.  Es bleibt abzuwarten, wie sich die Bemühungen der Pariser um Alexis Sanchez entwickeln. Der Chilene scheint nach wie vor oberste Priorität für den französischen Vizemeister zu haben. Sollte sich die Bereitschaft Aubameyangs, nach China zu wechseln, herumsprechen, könnte PSG zum Handeln gezwungen werden. Die Bemühungen um Sanchez sind nämlich nicht sehr vielversprechend.   

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 90% →

Favorit: PSG


07. Juni 2017 – Transfer zu PSG vor dem Abschluss?

Laut einem Bericht der Sportbild soll sich Pierre-Emerick Aubameyang mit Paris Saint-Germain auf ein Gehalt von 14 Millionen Euro geeinigt haben. Demnach stehe der Transfer in die französische Hauptstadt kurz vor dem Abschluss. Auf 70 Millionen Euro, abzüglich eines möglichen Gegengeschäfts für Jean-Kévin Augustin (19), wird die Ablöse von dem Blatt geschätzt. Michael Zorc kommentiert die Geschichte wie folgt:

„Wir wissen, dass Auba sich ernsthaft mit seiner Zukunft beschäftigt. Er wird 28, und die Frage ist, ob er noch mal etwas Neues machen will“ [Sportbild]

Die Wechselwahrscheinlichkeit bleibt weiterhin sehr hoch, wenngleich es wahrscheinlich immer noch etwas verfrüht ist, von einem unmittelbar bevorstehenden Transfer zu sprechen. Es ist gut möglich, dass PSG noch etwas die Entwicklungen um Alexis Sanchez abwarten möchte. Der Chilene scheint nach wie vor der Wunschsspieler des Vizemeisters zu sein, beide Spieler werden sicherlich nicht verpflichtet werden. 

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 90% →

Favorit: PSG


03. Juni 2017 – PSG steigt aus Sanchez-Poker aus! Aubameyang nun Prioirtät?

Das Update unserer Daily Soap um Alexis Sanchez hat gleichzeitig Auswirkungen auf die Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang. Laut der Le Parisien ist PSG nämlich aus dem Rennen um den Chilenen ausgestiegen. Die Franzosen seien nicht bereit mit der Gehaltsofferte der Gunners, ca. 320.000 Euro pro Woche, gleichzuziehen.

Der Stürmer des BVB ist bekanntlich lediglich der “Plan B” für die Pariser. Dass der Torschützenkönig der Bundesliga wechseln möchte, gilt als offenes Geheimnis. Sollte PSG also nun die Bemühungen um den eigentlichen Wunschspieler einstellen, so könnte es in der Causa Aubameyang plötzlich ganz schnell voran gehen. 

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 90% →

Favorit: PSG


01. Juni 2017 – Umstimmen zwecklos, BVB rechnet mit Aubameyang-Offerten

Laut Kicker rechnet man in Dortmund mit einem Angebot für Aubameyang aus China oder Paris. Den Gabuner noch umzustimmen sei “nach allgemeiner Einschätzung” wohl zwecklos.  Durch einen Wechsel soll der Torschützenkönig der Bundesliga sein Gehalt von sieben Millionen Euro brutto auf ca. zehn Millionen netto (!) erhöhen können.

Es scheint in Dortmund nun wirklich keiner mehr von einem Verbleib des Torjägers auszugehen. Einzig Ungereimtheiten in den Verhandlungen mit potentiellen Abnehmern könnten Aubameyang einen Wechsel, bei der relativ geringen Nachfrage, noch einen Strich durch die Rechnung machen. Aber auch das ist äußerst unwahrscheinlich.

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 90% 

Favorit: PSG


31. Mai 2017 – Yahoo vermeldet: Einigung zwischen BVB und PSG

Laut Yahoo France sollen sich Borussia Dortmund und Paris Saint-Germain im Fall Aubameyang auf eine Ablöse in Höhe von ca. 70 Millionen Euro geeinigt haben. Demnach seinen nur noch wenige Details zu klären. Dem Gabuner würde in der französischen Hauptstadt ein Jahresgehalt von ca. 10 Millionen Euro winken.

Achtung!  Yahoo Sport France ist hinsichtlich Fußball-Transfers in der französischen Szene eine bisher relativ unbeschriebene, jedoch aufstrebende und ambitionierte Quelle. Letztendlich ist es noch zu früh, bezüglich der Zuverlässigkeit dieses Medien-Outlets ein Urteil zu fällen – dazu mischen sie in den Gerüchteküchen noch nicht lange genug mit.

Es ist gut möglich, dass Gespräche zwischen den Teams mittlerweile laufen. Als neue Quelle, gleich als erster von einer erzielten Übereinkunft zu berichten, wäre für Yahoo France natürlich sensationell. Gleichzeitig liegt der Verdacht nahe, dass diese Schlussfolgerung genau aus diesem Grund verfrüht und übereilig sein könnte.  An der Wechselwahrscheinlichkeit ändert sich daher vorerst nichts. 

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80%

Favorit: PSG


29. Mai 2017 – BVB und PSG nehmen die Verhandlungen auf

Laut BeIN Sport haben Paris Saint-Germain und Borussia Dortmund die Verhandlungen bezüglich eines Transfers von Pierre-Emerick Aubameyang aufgenommen. Der TV-Sender wird allgemein als relativ zuverlässig betrachtet, wenngleich sich auch die ein oder andere Information der Franzosen als fehlerhaft herausgestellt hat (bspw. Ousmane Dembélé zum FC Bayern).

(Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

So plausibel die Meldung an sich klingt, so unwahrscheinlich ist es, dass vor den angekündigten Gesprächen zwischen Michael Zorc und dem Gabuner tatsächliche Verhandlungen mit potentiellen Abnehmern stattfinden.

Beim BVB herrscht dazu nämlich keine Eile. Nicht auszuschließen ist jedoch, dass der Torschützenkönig der abgelaufenen Saison seine Entscheidung intern bereits kommuniziert hat.  Insgesamt bleibt ein Abgang Aubamenyangs weiterhin sehr wahrscheinlich…

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80%

Favorit: PSG


26. Mai – Auch Watzke weiß nicht, wie sich Aubameyang entscheiden wird

Kaum ein Tag vergeht ohne Meldung hinsichtlich der Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang. Während laut Süddeutscher Zeitung der BVB davon ausgeht, dass sein Top-Torjäger nach dem DFB Pokal Finale um Freigabe beten wird, möchte auch Klubboss Hans-Joachim Watzke nicht ausschießen, dass dies das letzte Spiel Aubameyangs in einem schwarzgelben Trikot sein wird:

“Weiß ich nicht. Kann sein, muss aber nicht. (…) Wir setzen uns direkt nach dem Endspiel zusammen. Dann werden wir schauen.” [Sport1]

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 80%

Favorit: PSG

[show_more more=”Weiter…” less=”Weniger”]


22. Mai 2017 – Zeichen stehen auf Trennung

(Photo SASCHA SCHUERMANN/AFP/Getty Images)

Bei Aubameyang “stehen die Zeichen auf Trennung – auch wenn sie noch nicht so konkret erscheinen wie bei Tuchel” berichtet heute der Kicker. Demnach scheine sich der frisch gebackene Torschützenkönig der Bundesliga entschieden zu haben, im Sommer einen Wechsel anzustreben. Ein Wechsel nach China, soll der sportlich ambitionierten Angreifer zwar keine Rolle spielen, Paris Saint-Germain lautet derzeit der Favorit im Rennen um den Gabuner. Es sei zu betonen dass der Kicker bezüglich des potentiellen Ziels nicht auf eigene Quellen, sondern lediglich auf die Vermutungen von Insidern verweist. In der kommenden Woche, so das Sportmagazin, soll es nach den angekündigten Gesprächen zwischen Michael Zorc und Aubameyang zu einer Entscheidung kommen. Zugegeben, die bisher genannten 50% waren eine sehr vorsichtige Einstufung. Aubameyang tat mit seinen offenherzigen Interviews wenig dafür, Gerüchte um einen Wechsel aus der Welt zu schaffen. Auch die Liste an potentiellen Interessenten ist kürzer als vor einem Jahr noch vermutet, wenngleich die Gedankenspiele des Stürmers, für einen europäischen Titelaspiranten zu spielen, sehr ausgereift waren. Ein Wechsel ist, nicht nur aufgrund des jüngsten Berichts aus dem Kicker, mittlerweile wahrscheinlich. Bisher scheint von den europäischen Top-Vereinen, lediglich PSG ernsthaftes Interesse an einer Verpflichtung des Nationalspielers zu haben. Der BVB wird hoffen, dass sich das ändert, um die Ablösesumme noch etwas in die Höhe treiben zu können. 

https://twitter.com/neunzig_plus/status/866580532045524992 https://twitter.com/neunzig_plus/status/866581071818878976

Aktuelle Tendenz

Wechselwahrscheinlichkeit: 75%

Favorit: PSG


19. Mai 2017 – Tianjin Quanjian Besitzer reagiert auf Aubameyang Gerüchte

Shu Yuhui, der Besitzer von Tianjin Quanjian, der Verein der laut L’Equipe bereit sein soll 80 Millionen Euro für Aubameyang zu zahlen, reagiert auf die Gerüchte wie folgt:

“Wir haben uns bereits entschieden, welchen Spieler wir im Sommer verpflichten werden und haben uns sowohl mit dem Spieler als auch mit dem Klub mündlich geeinigt.” [via Goal]

Mehr wollte der Milliardär “in der sensiblen Saisonphase” nicht bestätigen und erinnert an den Rückschlag bei den gescheiterten Bemühungen um Radamel Falcao:

“Wir waren schon mal die Dummen, nachdem unser Transferziel zu früh offen gelegt wurde. Ich werde seinen Namen nicht nennen.” [via Goal]

Die Aussagen des Klub-Besitzers ändern nichts an der Wechselwahrscheinlichkeit. Shu Yuhui ist in der Vergangenheit schon des Öfteren durch überoptimistische Aussagen aufgefallen. Auch wenn rein theoretisch die Berater des Gabuners gewissen Vertragsmodalitäten im Prinzip zugestimmt haben könnten (was bei den genannten Zahlen nicht schwer ist), an eine bereits erzielte mündlich Einigung mit dem BVB glauben wir nicht. Darüber hinaus würde selbst ein finanzielle Grund-Einigung längst nicht bedeuten, dass der Spieler dem Wechsel tatsächlich auch zustimmt.  Update: Laut Telegraph bezog sich Shu Yuhui hier auf Diego Costa vom FC Chelsea.  Aktuelle Tendenz Wechselwahrscheinlichkeit: 50% Favorit: offen…


18. Mai 2017 – Entscheidung in Sicht?

China-Interesse? Nicht, wenn es nach BVB-Manager Michael Zorc geht. Der Funktionär verneint im “Kicker” auf die Frage, ob eine solche Offerte von Tianjin Quanchan vorliegen würde. Allerdings wird wohl auch dem Verein die Sache mit dem Angreifer langsam zu bunt. Zumindest will Zorc demnächst ein klärendes Gespräch mit seinem Starstürmer suchen. http://wp12974880.server-he.de/dortmund-morata-kommt-nicht-klaerendes-gespraech-mit-aubameyang/


16. Mai 2017: Kein Bedarf bei Top-Klubs, stattdessen China?

Nach dem neusten Bericht der “L’Equipe” droht der kommende Sommer sich anders zu entwickeln, als von Aubameyang erhofft. Demnach hatte sich der Gabuner bereits mit der Möglichkeit befasst, für eine der großen Top-5 Teams der Welt zu spielen, beispielsweise für seinen Wunschverein Real Madrid. Allerdings scheint das einzig konkrete Interesse derzeit vom AC Mailand (gerne vergessen: ein Ex-Klub von PEA!) und Manchester United vorzuliegen – große Klubs, aber mit Sicherheit keine Top-5 momentan in Europa. Allerdings könnte sich nach Informationen des Zeitung in Fernost eine neue Möglichkeit ergeben: Angeblich lockt Tianjin Quanjian mit einem Jahresgehalt von 50 Millionen Euro! http://wp12974880.server-he.de/aubameyang-kein-bedarf-bei-den-top-klubs-weltrekord-offerte-aus-china/


12. Mai 2017: AC Mailand in the game?


8. Mai 2017: Keine Priorität bei PSG

In den ersten Tagen des fünften Monats in diesem Jahr berichtete die “Bild”-Zeitung von einer bevorstehenden Einigung mit Paris St.-Germain. Dem widersprach die “L´Equipe” energisch: Das französische Sportmagazin berichtete, dass Bemühungen um Pierre-Emerick Aubameyang bei PSG keine Priorität genießen. Demnach hatte Sportdirektor Patrick Kluivert in der Tat Kontakt zum Torjäger, doch von einer Einigung mit dem Spieler zu sprechen, wäre ohne Zweifel verfrüht. http://wp12974880.server-he.de/dortmund-aubameyang-hat-fuer-psg-keine-prioritaet/


4. Mai 2017: Einigung mit PSG?

Laut der “Bild” soll sich Aubameyang mit Verantwortlichen von Paris Saint-Germain zu Verhandlungen getroffen haben. Die Franzosen seien bereit, 70 Millionen Ablöse zu zahlen und bieten dem Gabuner einen hochdotierten Dreijahresvertrag. Noch habe Borussia Dortmund allerdings kein Angebot erhalten. http://wp12974880.server-he.de/was-ist-dran-aubameyang-verhandelt-mit-psg/


22. März: Mit Aubameyang in die neue Saison?

Dass der (auch damalige) Tabellendritte der Bundesliga die personifizierte Tor-Garantie halten möchte, steht außer Frage. Auf die Frage, ob ein Gebot in der Höhe von 65 Millionen Euro (Marktwert via Transfermarkt.de) einen Transfer ermöglichen würde, antwortet BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in der Sportbild wie folgt:

„Da sind wir schon wieder im Bereich des Hypothetischen. Klar ist, dass es um eine exorbitante Höhe gehen würde – wenn es irgendwann mal so käme. Aber unser Wunsch ist, dass er bleibt.“

Die soeben genannten 65 Millionen Euro würde man durch einen Verbleib von Aubameyang,  „wenn er weiterhin jedes Jahr 20 bis 25 Tore macht“ ohnehin durch sportliche Erfolge einnehmen, so Watzke.

“Stand jetzt keinerlei Erkenntnisse, dass es ihn von uns wegzieht.”


31. Januar 2017: Brisantes Interview im französischen Radio

Gegenüber dem französischen Radiosender “RMC” kokettiert Aubameyang relativ offen mit einem Wechsel zu seinem Traumverein:

“Wenn ich das nächste Level erreichen will, werde ich im Sommer gehen müssen. Real Madrid ist immer noch ein Traum, aber dazu gab es zu viel Klatsch.“


20. Januar 2017 – Bayern-Wechsel keine Option

Aubameyang ist im Gespräch mit der “Fußball Bild” mal wieder in Plauderlaune, was seine sportliche Zukunft betrifft. Immerhin schließt er einen Wechsel zu dem Klub aus, der in den letzten Jahr dem BVB die meisten Spieler weggekauft hat:

„Niemand kann die Zukunft voraussehen. Sicher ist nur: Jetzt bin ich in Dortmund und ich liebe es dort. Ich kann aber nicht sagen, dass ich noch zwei Jahre bleibe, oder fünf oder zehn. (…) Niemals würde ich zu den Bayern wechseln.“


25. November 2016: “Es gibt keinen Ort, an dem ich lieber wäre.”

Im Gespräch mit “Soccer Laduma” schwärmt der Angreifer in den höchsten Tönen von seinem aktuellen Arbeitgeber.

“Es gibt keinen Ort auf der Welt,an dem ich lieber wäre!”

Eine Verlängerung seines bis 2020 laufenden Vertrages schloss der Angreifer auch nicht aus:

“Ich kann mir vorstellen sogar noch länger zu bleiben.”

In diesem Zusammenhang noch einmal vielen Dank an David Kappel, der uns das Interview mit dem Stürmer exklusiv zukommen ließ.

[/show_more]

Marius Merck

Chefredakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.