| 90PLUS On Air | News | WM 2018 Frankreich Rest der Welt Spielanalysen

#DENFRA: Torlos, trostlos

26. Juni 2018
Nico Scheck

author:

#DENFRA: Torlos, trostlos

 

Frankreich war bereits qualifiziert, Dänemark reichte ein Remis für das Achtelfinale – und wäre selbst im Falle einer eigenen Niederlage qualifiziert gewesen, wenn Australien nicht gegen Peru gewann. Entsprechend gingen beide Teams die Partie in Moskau auch an – wenig Risiko und dazu Rotation auf beiden Seiten ließen wenig Spielfluss aufkommen. Auch wenn es hier letztlich um den Gruppensieg in der Gruppe C ging, vermieden beide Risiko und boten beim 0:0 das langweiligste Spiel der bisherigen WM.

Die Analyse hier bei Kick in Russ auf meinsportradio.de gibt es trotzdem. Mit Malte Asmus und unserem Experten von 90PLUS, Nico Scheck.

 

Hier gibt’s den Download, hier geht’s direkt zu iTunes!

 

Spielbericht

Da Frankreich das Ticket für das Achtelfinale bereits in der Tasche hatte, ließ Trainer Didier Deschamps ordentlich rotieren: gleich sechs Änderungen im Vergleich zum Duell gegen Peru inklusive der Torhüterposition, wo der 33-jährige WM-Debütant Steve Mandanda die etatmäßige Nummer 1 Lloris ersetzte. Das letzte Mal, dass die Equipe Tricolore zwei Torhüter bei einer WM einsetzte, war 1986 – damals mit Joel Bats und Albert Rust.

Frankreich hatte in der Anfangsphase den Ball, Dänemark war aber die zweikampfstärkere Mannschaft. Die Franzosen kamen kaum in den gegnerischen Strafraum, was sicherlich auch der uneingespielten Elf geschuldet war. Die Dänen dagegen kamen zu einigen Strafraumszenen. Vor allem Martin Braithwaite war der Aktivposten der Skandinavier. Erst fiel er im Strafraum, bekam aber zurecht keinen Elfmeter. Dann dribbelte er sich in den Strafraum, die Franzosen konnten zur Ecke klären.

Die Equipe Tricolore wurde erst nach einer Viertelstunde langsam gefährlicher und langsam auch spielerisch dominanter. Gefährlich wurde es aber selten: Lucas legte auf Giroud ab, der aus 13 Metern abzog. Schmeichel konnte den Ball aber aus dem Winkel kratzen. Nach dem anschließenden Eckball köpfte Raphael Varane rechts am Tor vorbei. Und Ousmane Dembele durfte dann auch noch mal abziehen, verfehlte das Ziel vom rechten Strafraumeck aber deutlich (33.).

 

Dänemark lauerte in erster Linie auf Konter, kam aber auch selten zu gefährlichen Abschlüssen. Einen schnellen Gegenangriff über Thomas Delaney, Andreas Cornelius und Christian Eriksen konnten Mandanda und Lucas Hernandez zusammen vereiteln.

Nach dem Seitenwechsel war dann dank der Konstellation im Parallelspiel klar: Frankreich und Dänemark waren beide weiter. Jetzt hätten sich beide Teams eigentlich dem Ziel Gruppensieg widmen können, um im Achtelfinale so den Kroaten aus dem Weg zu gehen. Und kurz kam bei den Dänen auch etwas mehr Bewegung in die Partie, aber nur kurz und auf extrem überschaubarem Level. Der wirkliche Mut zum Risiko fehlte beiden Teams. Die Highlights der Partie waren da schon der Außennetztreffer des eingewechselten Nabil Fekir (70.), der dann auch noch einmal Schmeichel prüfen konnte (82.).

 

 

(Photo by Clive Rose/Getty Images)

Nico Scheck

Redakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.