England Vorschauen

Die große Premier League Vorschau (2/5) – ManCity, Leicester, Watford & Huddersfield

8. August 2017
Chris McCarthy

author:

Die große Premier League Vorschau (2/5) – ManCity, Leicester, Watford & Huddersfield

Am Freitag eröffnen der FC Arsenal und Leicester City die Premier League Saison 2017/2018. In unserer fünfteiligen Vorschau nehmen wir alle 20 Mannschaften unter die Lupe und nennen unter anderem auch 20 Newcomer, die man auf dem Zettel haben sollte.

In Teil 2 geht es weiter mit Manchester City, Leicester City, Watford & Huddersfield Town.

Die anderen Teile sind unten verlinkt 

 

Manchester City FC

(letzte Saison 3. Platz)

Vorschau

Die Debüt-Saison von Pep Guardiola als Trainer von Manchester City hinkte insgesamt den hohen Erwartungen etwas hinterher. Dazu waren die Altlasten der Vergangenheit für das System des Spaniers wohl zu untauglich. Das Mindestziel “direkte Qualifikation zur Champions League” wurde erreicht, wenngleich Guardiola erstmals in seiner Karriere ohne Titel blieb.

(Photo by Ian Walton/Getty Images)

Der Sommer wurde folglich nur einem Ziel untergeordnet, den Trainer mit seinen gewünschten Spielern auszustatten. Dem andauernden Problemkind der Citizens, die Abwehr, wurde nach unzähligen Millionenflops und einem größeren Umbruch erneut die größte Beachtung geschenkt. Zunächst wurde der ursprüngliche Korrekturversuch, den fußballerisch limitierten Joe Hart (30) durch Claudio Bravo (35) zu ersetzen, durch die Verpflichtung des kompletteren Torhüters Ederson (23; Benfica; 40 Millionen Euro) optimiert. Anschließend kamen in Kyle Walker (27; Tottenham; 51 Millionen), Benjamin Mendy (23; AS Monaco; 57 Millionen) und Danilo (26; Real Madrid; 30 Millionen) gleich drei neue Spieler für die Verteidigung. Die Planungen in der Hintermannschaft sollten allerdings noch lange nicht abgeschlossen sein. Ein weiterer, zuverlässiger (!) Innenverteidiger ist aufgrund der Formschwankungen bei John Stones (23) und der Verletzungsanfälligkeit von Vincent Kompany (31) Pflicht!

Etwas weiter vorne erlaubte man sich den Luxus, den späteren Erben für den freischaffenden Künstler David Silva (31), schon jetzt zu verpflichten. Der vielseitige Techniker Bernado Silva (22) schloss sich für 50 Millionen Euro von der AS Monaco an und wird die Offensive unberechenbarer machen. Im Angriff besteht mit einem Weltklassestürmer in Sergio Agüero (29) und einem Weltklassetalent in den Startlöchern (Gabriel Jesus; 19) ohnehin kein Handlungsbedarf. Sie werden vom überragenden Kevin De Bruyne (26),dem zuletzt stark aufspielenden Leroy Sané (21) und Raheem Sterling (22) tatkräftig unterstützt.

 

Prognose

Die größten Schwachstellen aus dem Vorjahr wurden adressiert und vor dem Deadline Day am 31. August könnten noch der ein oder andere Neuzugang im Etihad Stadium ankommen. Sofern darunter ein hochkarätiger Innenverteidiger ist, geht Manchester City zusammen mit dem FC Chelsea als Top-Favorit ins Rennen um den Titel! Der Kader ist, insbesondere in der Offensive, sowohl quantitativ, als auch qualitativ hervorragend besetzt.

 

Im Fokus

Nicht nur aus deutscher Sicht wäre es wünschenswert, dass Ilkay Gündogan (26) endlich von Verletzungen verschont bleibt. Aufgrund verschiedener Knieprobleme (zuletzt Kreuzbandriss) kam der Nationalspieler wettbewerbsübergreifend lediglich 16 Mal zum Einsatz! In diesen wenigen Gelegenheiten deutete der ungewohnt torgefährliche Gündogan (5 Treffer)  an, wie dramatisch er das Spiel der Citizens durch seine Dynamik und Spielintelligenz verbessern kann.

Newcomer

(Photo AARON M. SPRECHER/AFP/Getty Images)

Das größte Talent der Academy, Jadon Sancho (17), steht vor dem Absprung. Also schenken wir unsere Aufmerksamkeit Gabriel Jesus, selbst wenn dieser nach seinem fulminanten Einstand mit 7 Toren und 4 Assists in seinen ersten 10 Pflichtspielen wahrlich kein Unbekannter mehr ist. In seiner ersten vollen Saison könnte das brasilianische Talent, das nur durch einen Fußbruch zu bremsen war, nun den endgültigen Durchbruch zum Top-Spieler schaffen. So erschreckend das auch klingt, die zwischenzeitliche Degradierung von Weltklassestürmer Sergio Agüero Anfang 2017, könnte sogar zu einem Dauerzustand werden!

 

Leicester City FC

(letzte Saison 12. Platz)

Vorschau

Nach der sensationellen Meisterschaft 2015/2016 folgte – wie von vielen befürchtet – der große Absturz für den Leicester City FC. Nur einen Punkt von den Abstiegsrängen entfernt trennte sich der Verein vom so beliebten Meistertrainer Claudio Ranieri und erntete dafür heftige Kritik. Die mutige Entscheidung zahlte sich aus, der bisherige Co-Trainer Craig Shakespeare übernahm und leitete mit einem fulminanten 3:1 über Liverpool eine Serie von fünf Siegen in den nächsten sechs Spielen ein. Letztendlich wurde man Elfter.

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Auf dem Boden der Tatsachen zurückgekehrt, möchte Leicester wieder einen Schritt nach vorne machen. Diese Aufgabe wird durch den bevorstehenden Abgang von Ryiad Mahrez (26) deutlich erschwert. Der letztes Jahr enttäuschende Fußballer des Jahres 2015/2016 hat Blut geleckt und möchte in der Königsklasse spielen – die AS Roma gilt als wahrscheinliches Ziel.

Trotzdem, der Kader ist gut aufgestellt. Die Verpflichtung des enorm talentierten Kelechi Iheanacho (20; 27,5 Millionen Euro) von Manchester City war ein echter Coup. Der Nigerianer sollte den im letzten Jahr etwas überforderten Jamie Vardy (31) entlasten und für unberechenbare Offensivakzente sorgen. Selbst wenn Danny Drinkwater (27) geht, das zentrale Mittelfeld ist mit dem zuletzt aufspielenden Wilfred Ndidi und Neuzugang Vicente Iborra (29; Sevilla; 15 Millionen Euro) ebenfalls gut besetzt. Hinten wird Harry Maguire (24; Hull; 14 Millionen) die in die Jahre gekommenen Robert Huth (32) und Wes Morgan (33) fordern.

Sollte auch noch der schnelle Demarai Gray (21), der unverständlicherweise so selten zum Zug kommt und einen guten internen Nachfolger zu Mahrez darstellt, noch verkauft werden, müssten die Foxes nochmal aktiv werden.

 

Prognose

Die unter Shakespeare wieder entdeckten Tugenden der Meistersaison, wie Leidenschaft, Laufbereitschaft und blitzschnelles Umschaltspiel, sollten, ohne die letztjährige Belastung durch die Champions League, dafür sorgen, dass man an die starken Leistungen vom Saisonende anknüpft. Der Kader ist, auch wenn Drinkwater und Mahrez gehen, breiter aufgestellt und qualitativ gut genug, um in die obere Tabellenhälfte zu schielen. 

 

Im Fokus

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Wenngleich der knapp 30 Millionen Euro teure Transfer von Kelechi Iheanacho ein Risiko darstellt, könnte sich dieses Manöver als finanziell und sportlich sehr lohnenswerte Investition erweisen. Während man bei Manchester City nach dem Durchbruch von Gabriel Jesus keine Verwendung mehr für ihn fand, ruhen in Leicester große Hoffnungen auf dem Nigerianer. Obwohl der Angreifer pro Partie im Schnitt nur 31 Minuten zum Zug kam, brachte er es vergangene Saison bei 29 Einsätzen immerhin auf 7 Tore und 3 Vorlagen. Mit mehr Gelegenheiten und Vertrauen hat Iheanacho zweifelsohne das Potential, leistungstechnisch zu explodieren. Das weiß auch Pep Guardiola, wie die vereinbarte Rückkaufoption in Höhe von 56 Millionen Euro beweist.

 

Newcomer

Ein Produkt der eigenen Jugendakademie, ist Ben Chilwell (20) einer der großen Hoffnungen in Leicester. Der Linksverteidiger, der im Dezember 2016 sein Erstliga-Debüt gab, verfügt über die Anlagen, in dieser Saison den Durchbruch zu schaffen. Noch hat der allmählich in die Jahre kommende Christian Fuchs (31) die Nase vorne, doch der schnelle U-21-Nationalspieler lauert auf seine Chance. Genauso wie die Top-Klubs der Premier League, die noch bevor Chilwell sein Debüt gab, starkes Interesse zeigten, ehe er seinen Vertrag im King Power Stadium bis 2021 verlängerte.

 

Watford FC

(letzte Saison 17. Platz)

Vorschau

Obwohl der FC Watford die Saison auf Platz 17 und mit nur 6 Punkten Abstand auf die Abstiegsränge beendete, war man nie so wirklich ernsthaft in Gefahr, den bitteren Gang in die zweite Liga antreten zu müssen. Ganz anders sieht das mit den Trainern der Londoner aus, die quasi jährlich in Gefahr sind, ihren Job zu verlieren. In Marco Silva, der Hull beinahe und entgegen jeder Vorstellungskraft fast noch rettete, tritt nun der vierte Mann in drei Jahren das Traineramt an. Kann der Portugiese den hohen Erwartungen des Vorstandes gerecht werden?

(Photo by Ian Walton/Getty Images)

Auf dem Transfermarkt möchte man mit einer neuen Herangehensweise die Vorarbeit leisten. In Thomas Cleverly (27, zuvor von Everton ausgeliehen, 9 Millionen Euro), Nathaniel Chalobah (22, Chelsea, 6 Millionen) und Will Hughes (22, Derby, 9 Millionen) wurden gleich drei englische Mittelfeldspieler verpflichtet. Insbesondere die beiden Letztgenanten könnten kluge und nachhaltige Investitionen sein. Der ablösefreie Kiko Femenía (26, Alaves) verstärkt die rechte Abwehrseite.

Im Sturm gibt es bis auf Kapitän und Publikumsliebling Troy Deeney (29, 10 Saisontore) allerdings immer noch keinen zuverlässigen Torjäger. Die Offensive sollte durch die Rückkehr des lange verletzten Roberto Pereyra (26) zwar Fahrt aufnehmen, doch die Hornets wären gut beraten, auf dem Transfermarkt nochmal aktiv zu werden.

 

Prognose

Seit dem Aufstieg 2015 war Watford nie wirklich in Abstiegsgefahr. Marco Silva deutete bereits bei Hull an, zu was er als Trainer in der Lage ist. Aufgrund seiner Verpflichtung und mit ein oder zwei weiteren, durchaus noch zu erwartenden Neuzugängen, sollte Watford auch in Jahr drei über genügend Qualität verfügen, um den Erstligastatus gerade so aufrecht zu erhalten.

 

Im Fokus

Der bereits angesprochene Roberto Pereyra sollte 2017/2018 einer der Schlüsselspieler der Hornets werden. Der Argentinier, der letzten Sommer für 13 Millionen Euro von Juventus kam , deutete in seinen ersten Spielen durch 2 Tore und 2 Assists bereits seine Klasse an, ehe ihn eine langwierige Knieverletzung aus dem Verkehr zog. In der Vorbereitung gab der dribbelstarke Spielmacher nun sein heiß ersehntes Comeback – sein Mitwirken ist für die Offensive elementar.

Newcomer

(Photo by Mark Robinson/Getty Images)

Nach sieben Jahren an der Stamford Bridge und insgesamt sechs Leihen entschloss sich Chelsea Eigengewächs Nathaniel Chalobah, trotz Angebot zur Vertragsverlängerung, den Verein diesen Sommer zu verlassen. Bei Watford, wo er bereits 2012/2013 ( damals als 18-Jähriger) leihweise vorspielte, möchte er sich nun sogar in den Fokus der englischen Nationalmannschaft aufdrängen. Was ambitioniert klingt, ist gar nicht mal so unrealistisch, denn Chalobah soll in den Gedanken von Nationaltrainer Gareth Southgate bereits eine Rolle spielen. In der kommenden Saison könnte der technisch durchaus versierte, (eher) defensive Mittelfeldspieler zu einem Leistungsträger avancieren und insbesondere durch sein Kopfballspiel, seine hervorragende Spielintelligenz und seinen exzellenten Schuss für Aufsehen sorgen!

 

Huddersfield Town AFC

(Aufsteiger)

Vorschau

Auf dramatischste Art und Weise sicherte sich Huddersfield Town (ursprünglich 5. in der Championship) im Finale der Aufstiegs-Playoffs erst im Elfmeterschießen den Aufstieg in die Beletage des englischen Fußballs. Nicht weniger dramatisch verlief bisher der Sommer! Der Klub aus West Yorkshire verpflichtete bisher sage und schreibe zehn Spieler.

(Photo GLYN KIRK/AFP/Getty Images)

Das ist auch nötig, denn trotz des Aufstiegs herrscht sowohl in der Offensive als auch in der Defensive Nachholbedarf. Die “Terriers” (Torverhältnis 56:58) kassierten 2016/2017 nicht nur deutlich mehr Tore als die Mitaufsteiger Newcastle (85:40) oder Brighton & Hove Albion (75:40), sondern erzielten auch deutlich weniger Treffer. Die Offensive sollen vor allem der talentierte, allerdings inkonstante Tom Ince (25; Derby; 9 Millionen Euro) und Rekordneuzugang Steve Mounié (22; Montpellier; 13 Millionen) beleben. Während der Sohn des ehemaligen Nationalspielers Paul Ince die Liga kennt, ist Mounie eine kleine Wundertüte. Kann er seine Treffsicherheit (14 Saisontore in der Ligue 1) auch in der intensiveren Premier League unter Beweis stellen?

Weiter hinten wurde der vakante Linksverteidigerposten durch Scott Malone (26; Fulham; 4 Millionen) besetzt. Im Tor herrscht noch etwas Unsicherheit. Liverpool konnte nicht von einer weiteren Leihe für Danny Ward (24) überzeugt werden, sodass Jonas Lössl (28) vom FSV Mainz 05 ausgeliehen wurde.

Die wichtigste Verpflichtung war wohl die Weiterbeschäftigung des zuvor ausgeliehen Aaron Mooy (26). Der Australier, den Manchester City 2016 ablösefrei von Partnerverein Melbourne City holte, wechselt nach einer einflussreichen Zweitligasaison für 9 Millionen Euro fest zum Aufsteiger.

Der Schlüssel zum Erfolg ist bei allen Neuverpflichtungen weiterhin der Trainer! David Wagner, zuletzt Borussia Dortmund und guter Freund von Jürgen Klopp, hauchte dem Klub Teamgeist, Leidenschaft und Energie ein!

 

Prognose

Auf dem Papier wird es Huddersfield sehr schwer haben, der Abstiegskampf ist wohl unausweichlich. Dass dieser verhältnismäßig erfolgreich verläuft, hängt stark vom Einfluss des Trainers ab!  Kann Wagner seinem Team auch in der einschüchternden Premier League zu dem in der Championship so gefürchteten Pressing und Ballbesitzfußball ermutigen? Selbst wenn die Terrier absteigen, sie werden auch im englischen Fußballoberhaus eine Marke setzen. 

 

Im Fokus

(Photo by Ian Walton/Getty Images)

Nicht nur aufgrund seiner Connection zu Jürgen Klopp genießt David Wagner in England große Beliebtheit. Seine innovativen Methoden sorgten in der harten und eher altmodischen Championship für Aufsehen. Sollte dem Deutsch-Amerikaner die ein oder andere Überraschung, oder gar der Klassenerhalt gelingen, dürfte die Liste an Interessenten noch länger werden. Im Sommer klopfte bereits Bayer 04 Leverkusen an, ehe Wagner seinen Vertrag bis 2019 verlängerte.

Newcomer

Mit Aaron Mooy und Jonathan Hogg ist das zentrale Mittelfeld eigentlich gesetzt. Insbesondere Hogg muss jedoch um seinen Platz fürchten, denn in Philip Billing (21) steht ein sehr talentierter Mittelfeldspieler in den Startlöchern. Der Däne, aus der Jugend von Esbjerg FB, gab im Alter von 17 Jahren sein Debüt, ehe er sich vergangene Rückrunde in den erweiterten Stamm (24 Einsätze) und letztendlich sogar in den Fokus einiger Erstligisten spielte. Trotz seiner Größe (1,91m) ist Billing nicht nur kopfballstark, sondern technisch extrem begabt und überzeugend im Dribbling.

 

 

Teil 3 mit Manchester United, Bournemouth, West Ham & Brighton

Teil 1 mit Chelsea, Crystal Palace, Newcastle United & Burnley

 

 

Die komplette Audio-Version

Chris McCarthy

Chefredakteur   Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.