| Der Spieltag UEFA CL/EL Vorschauen

Europa League | Frankfurt gegen Inter & weitere reizvolle Duelle in der Vorschau

7. März 2019
Manuel Behlert

author:

Europa League | Frankfurt gegen Inter & weitere reizvolle Duelle in der Vorschau

Am heutigen Donnerstag finden die Hinspiele im Achtelfinale der Europa League statt. Eintracht Frankfurt ist der letzte Vertreter aus der Bundesliga und bekommt es mit Inter zu tun. Wir liefern eine Vorschau zu allen Spielen!

FC Sevilla vs. Slavia Prag (18:55)

Lange befand sich der FC Sevilla in der spanischen Liga auf Kurs Champions League, doch in den letzten Wochen rutschten die Andalusier trotz Verstärkungen im Winter in eine Krise. Zwar konnte man Lazio in der Europa League bezwingen, in der Liga wartet man aber seit 5 Spielen auf einen Sieg, 4 dieser Begegnungen wurden sogar verloren. Der Höhepunkt war die 1:2-Niederlage am Wochenende in Huesca. Pablo Machin muss seine Mannschaft nun in der Europa League wieder auf Kurs bringen und im Idealfall einen deutlichen Heimsieg einfahren.

Für die Gäste von Slavia Prag war der Einzug in das Achtelfinale der Europa League ein großer Erfolg. Der überraschend deutliche 4:1-Auswärtssieg in Genk in der ersten K.O.-Runde untermauerte die Ansprüche, die der Tabellenführer der tschechischen Liga derzeit hat. Slavia spielt einen effizienten, zielstrebigen Fußball und kann mit einer Offensive um Husbauer, Stoch und Skoda jederzeit Gefahr ausstrahlen. Auch in Sevilla rechnet man sich dementsprechend etwas aus und will mindestens einen Auswärtstreffer erzielen.

Mögliche Aufstellungen

FC Sevilla: Vaclik – Kjaer, Gomez, Carrico – Jesus Navas, Amadou, Banega, Arana – Sarabia, Vazquez – Ben Yedder

Slavia Prag: Kolar – Coufal, Ngadjui, Deli, Boril – Kral, Soucek, Zmrhal, Husbauer, Stoch – Skoda

Eintracht Frankfurt vs. Inter (18:55)

Das Los hat Eintracht Frankfurt nach dem Duell mit Shakhtar nun einen weiteren Hochkaräter beschert! Erneut trifft man auf eine italienische Mannschaft, nachdem man in der Gruppenphase bereits Lazio bezwingen konnte. Die SGE hat sich am Wochenende mit einen Last-Minute-Sieg gegen die TSG Hoffenheim von ihrer besten Seite gezeigt, auch wenn die Rückrunde bisher noch nicht ganz so ideal verlief. Die Formkurve zeigt mit drei Pflichtspielsiegen in Folge nach oben, denn zuvor spielte die SGE gleich fünfmal remis. Adi Hütter wird die bestmögliche Elf auf den Platz schicken, muss aber auf Ante Rebic verzichten, der sich das Knie verdreht hat und ausfallen wird. Entweder spielt Kostic offensiver oder Gacinovic unterstützt die Offensive der Hessen. Gelson Fernandes muss aufpassen, bei der nächsten gelben Karte ist er gesperrt.

(Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Der Gast aus Mailand setzte sich in der vorherigen Runde gegen Rapid Wien durch, ansonsten läuft es für Inter derzeit nicht so gut. Gegen die Fiorentina spielte man in der Liga nur 3:3, die Generalprobe vor dem Frankfurtspiel verlor man mit 1:2 bei Cagliari. Die Stimmung bei Inter ist also nicht gerade auf dem Höhepunkt, zudem fehlen derzeit Vrsaljko, Keita Balde und auch Mauro Icardi, um dessen Person es ohnehin sehr unruhig ist. Die Vorzeichen stehen also nicht gerade gut für Inter, Trainer Spalletti steht in der Kritik. Umso wichtiger wäre ein Weiterkommen in der Europa League, die Basis dafür wäre ein ordentliches Ergebnis in Frankfurt, im Idealfall mit einem Auswärtstreffer.

Mögliche Aufstellungen

Frankfurt: Trapp – Ndicka, Hasebe, Hinteregger – da Costa, Rode, Fernandes, Kostic – Gacinovic (Toure) – Jovic, Haller

Inter: Handanovic – D’Ambrosio, de Vrij, Skriniar, Dalbert – Vecino, Brozovic, Borja Valero – Politano, Perisic, Martinez

Zenit St. Petersburg vs. FC Villarreal (18:55)

In Russland hat die Liga gerade erst wieder den Betrieb aufgenommen, entsprechend ausgeruht und frisch ist Zenit derzeit noch. Den Auftakt in die Liga gewann man und vor heimischer Kulisse schlug man vorher auch schon Fenerbahce und drehte das Resultat aus dem Hinspiel. Die Russen wollen nun gegen den FC Villarreal für eine gute Ausgangslage für das Rückspiel sorgen, müssen sich dafür aber steigern. Personell hat Zenit vor allem im Mittelfeld Sorgen, denn neben Erokhin fehlen mit Kuzyaev und Marchisio gleich zwei wichtige Spieler, die Optionen für Trainer Semak sind sehr dünn. Trotzdem: Die erste Elf, die Zenit auf den Platz schicken wird, ist qualitativ hochwertig.

Für den FC Villarreal ist die Europa League derzeit eine Art Zuflucht. In der Liga kämpft man gegen den Abstieg und steht auf einem absolut enttäuschenden 18. Tabellenplatz, verlor am Wochenende zuhause gegen Deportivo Alaves. Mit dem Kader, den man zur Verfügung hat, sind diese Resultate eine Katastrophe, auch wenn man international zumindest Sporting ausschalten konnte. Genau wie sein Gegenüber Semak muss auch Javier Calleja auf wichtige Stützen im Mittelfeld verzichten, den Spaniern stehen Javi Fuego, Bruno Soriano und Manu Trigueros nicht zur Verfügung, erneut könnte der erfahrene Santi Cazorla eine entscheidende Rolle spielen.

Mögliche Aufstellungen

Zenit: Lunev – Smolnikov, Ivanovic, Rakitskiy, Zhirkov – Barrios, Ozdoev, Mak, Shatov – Azmoun, Dzyuba

FC Villarreal: Asenjo – Gaspar, Ruiz, Funes Mori, Jaume Costa – Iborra, Cazorla, Fornals, Pedraza – Moreno, Bacca

Stade Rennes vs. FC Arsenal (18:55)

In zwei packenden, spektakulären und ereignisreichen Spielen konnte sich Stade Rennes gegen Real Betis durchsetzen und wurde nun mit dem Spiel gegen Arsenal belohnt. Und die Franzosen haben durchaus die Mittel um die anfällige Defensive der “Gunners” vor Probleme zu stellen. Spieler wie Ismaila Sarr, Hatem Ben Arfa oder M’Baye Niang machen die Offensive von Stade Rennes zu einem Prunkstück und erlauben es dem Team jederzeit Gefahr auszustrahlen. In der Ligue 1 steht man nur im Mittelfeld, in der Europa League, vor allem wenn man gegen starke Teams Räume erhält, kann man die eigenen Stärken sehr gut ausspielen.

(Photo by Clive Rose/Getty Images)

Arsenal spielte am Wochenende im North London Derby gegen die Spurs 1:1, am Ende war aber mehr drin für das Team von Unai Emery, für das am Wochenende gleich das nächste Highlight ansteht, wenn es gegen Manchester United geht. Das Spiel in der Europa League liegt also irgendwie dazwischen, muss aber auch ernstgenommen werden, denn die “Gunners” haben in diesem Wettbewerb die einzige Titelchance in dieser Saison. Gegen Rennes muss man vor allem defensiv sicher stehen und versuchen 1-2 Auswärtstore zu erzielen. Mit der Qualität, die man im Kader hat, sollte das, sofern die Konzentration vorhanden ist, die man benötigt, auch machbar sein. Lacazette ist noch gesperrt, Özil könnte in die Mannschaft rotieren.

Mögliche Aufstellungen

Stade Rennes: Koubek – Traore, Mexer, Da Silva, Bensebaini – Andre, Grenier, Bourigeaud, Ben Arfa, Sarr – Niang

Arsenal: Cech – Mustafi, Koscielny, Sokratis, Monreal – Xhaka, Torreira, Ramsey, Mkhitaryan, Özil – Aubameyang

Dinamo Zagreb vs. SL Benfica (18:55)

In der Liga dominiert Dinamo Zagreb nach Belieben, hat bereits 14 Punkte Vorsprung vor der Konkurrenz. Ein wirklicher Wettbewerb ist das nicht mehr, umso interessanter sind für die Kroaten die Spiele im Europapokal. Und mit Benfica kommt ein absolut attraktiver Gegner in die kroatische Hauptstadt. Die Mannschaft von Trainer Nenad Bjelica schaltete in der vergangenen Runde Viktoria Pilsen aus, gestaltete vor allem das Heimspiel sehr druckvoll und dominant. Nun beginnt man vor heimischer Kulisse und will ein sehr gutes Ergebnis einfahren. Wichtig wird sein die starke und technisch versierte Offensive der Portugiesen zu kontrollieren und selbst über den in dieser Saison überragenden Dani Olmo offensive Gefahr zu kreieren.

Benfica feierte am Wochenende einen ganz wichtigen Sieg im Titelkampf der portugiesischen Liga und schlug den FC Porto auswärts mit 2:1. Benfica befindet sich derzeit in einer sehr guten Verfassung, Joao Felix ist in einer hervorragenden Verfassung und auch die personellen Probleme, die zuletzt immer wieder auftraten, konnten gut kompensiert werden. In der Europa League hat Benfica große Ziele, eines davon ist ein Sieg in Zagreb, der eine gute Ausgangslage für das Rückspiel bedeuten würde. Benfica verfügt über die Qualität um auch mit 2-3 Wechseln als Favorit nach Zagreb anzureisen, weiß aber natürlich auch um die Stärke des Gegners. Kandidaten für die Startelf sind Cervi, Jonas und der junge Gedson Fernandes.

Mögliche Aufstellungen

Zagreb: Livakovic – Stojanovic, Theophile-Catherine, Leskovic, Leovac – Ademi, Moro, Olmo – Orsic, Hajrovic, Gavranovic

Benfica: Vlachodimos – Almeida, Ferro, Ruben Dias, Grimaldo – Samaris, Gedson, Pizzi, Joao Felix, Rafa – Jonas

FC Valencia vs. FK Krasnodar (21:00)

Der FC Valencia gewann am Wochenende mit 2:0 gegen Athletic Bilbao und befindet sich weiter in Schlagdistanz zu den Rängen, die zur Teilnahme an der Champions League berechtigen. Die Gemengelage rund um den FC Valencia ist deutlich besser als noch in der Hinrunde, die Mannschaft ist stabil und zeigt mittlerweile solide Leistungen. Zudem ist die Personalsituation sehr entspannt, derzeit fehlt lediglich Innenverteidiger Ezequiel Garay, ansonsten stehen alle Spieler zur Verfügung. Im Vergleich zum Wochenende könnten Gameiro, Guedes und Gabriel Paulista in die Mannschaft rücken

Die Gäste aus Krasnodar haben in der letzten Runde Bayer 04 Leverkusen aus dem Wettbewerb gekegelt und zeigten sich als sehr unangenehmer Gegner. Krasnodar ist gut organisiert, verfügt über zweikampfstarke Spieler und ist effizient vor dem generischen Tor. Man bringt also genau die Qualitäten mit, die man benötigt um einen vermeintlichen Favoriten zu bezwingen. Die Generalprobe bei Spartak Moskau am Wochenende endete 1:1, in der russischen Liga steht man derzeit noch immer auf Platz 2 und hat 3 Punkte Rückstand auf Zenit St. Petersburg.

Mögliche Aufstellungen

Valencia: Neto – Piccini, Gabriel Paulista, Roncaglia, Gaya – Parejo, Kondogbia, Cheryshev, Guedes – Rodrigo, Gameiro

Krasnodar: Kritsyuk – Petrov, Spajic, Martynovich, Skopintsev – Kabore, Gazinskiy, Olsson – Claesson, Wanderson, Ignatjev

FC Chelsea vs. Dynamo Kiew (21:00)

Beim FC Chelsea hat man derzeit alle Hände voll zu tun. Die Transfersperre soll ab dem kommenden Sommer gelten, allerdings haben die “Blues” Einspruch gegen das Urteil angelegt und können versuchen den Start dieser Sperre noch zu verzögern. Aber abgesehen davon ist auch die sportliche Situation nicht gerade ideal, obwohl zuletzt zwei Siege in Folge eingefahren wurden. Deswegen ist die Europa League sehr wichtig, denn hier kann man den Titel gewinnen, zudem würde man sich mit einem Triumph in diesem Wettbewerb direkt für die Königsklasse qualifizieren. Wenn es gut läuft, dann könnte man sich schon im Hinspiel so positionieren, dass ein Weiterkommen in Kiew nur noch Formsache ist. Aber: Die Ukrainer sind gefährlich.

Mit 7 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Shakhtar steht Dynamo Kiew in der ukrainischen Liga derzeit auf Platz 2. Nachdem man sich gegen Olympiakos Piräus durchgesetzt hat soll nun der FC Chelsea irgendwie bezwungen werden. An der Stamford Bridge setzt Dynamo auf die Konterstärke mit Spielern wie dem jungen Tsygankov, der eine sehr gute Saison spielt und bei einigen europäischen Klubs auf der Liste stehen dürfte. Wichtig ist das Erzielen eines Auswärtstreffers, damit man vor heimischer Kulisse noch Chancen auf das Weiterkommen hat.

Mögliche Aufstellungen

Chelsea: Kepa – Azpilicueta, David Luiz, Christensen, Emerson – Jorginho, Kante, Barkley – Pedro, Hazard, Giroud

Dynamo Kiew: Boiko – Kedziora, Kadar, Burda, Mykolenko – Tche Tche, Sydorchuk, Shaparenko, Tsygankov, Sidcley – Supriaha

SSC Neapel vs. RB Salzburg (21:00)

Der SSC Neapel verlor am Wochenende in der Serie A das Topspiel gegen Juventus Turin mit 1:2, obwohl man über weite Strecken sehr gut in der Partie war. Die Titelchancen waren bereits vorher kaum existent, nun geht es lediglich noch um Platz 2 in der Liga. In der Europa League zählt das Ancelotti-Team aber durchaus zum Kandidatenkreis der Teams, die um den Titel mitspielen. Auch gegen Salzburg ist man Favorit, fehlen wird lediglich Innenverteidiger Albiol. Nach dem kräftezehrenden Spiel gegen die “Alte Dame” wird Carlo Ancelotti aber wohl die ein oder andere Änderung vornehmen.

RB Salzburg setzte sich in der letzten K.O.-Runde gegen die Belgier aus Brügge durch und will nun selbst ein unangenehmer Gegner sein. Nach dem Halbfinaleinzug in der letzten Saison weiß man in Salzburg, dass man das Potenzial hat weit zu kommen, kann allerdings Gegner wie den SSC Neapel auch nicht mehr besonders überraschen. In der Liga schlug man Wolfsberg mit 3:0 und auch die zahlreichen Abgangsgerüchte um Trainer Marco Rose sorgen derzeit nicht für Unruhe. Salzburg ist reif für das große Spiel im San Paolo!

Mögliche Aufstellungen

SSC Neapel: Meret – Hysaj, Koulibaly, Maksimovic, Mario Rui – Diawara, Fabian Ruiz, Zielinski, Callejon – Mertens, Milik

RB Salzburg: Stankovic – Lainer, Onguene, Ramalho, Ulmer – Samassekou, Schlager, Junuzovic, Wolf – Minamino, Dabbur

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)



Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.