| News England

Everton | Konkretes Interesse an Wilshere?

20. April 2018
Marius Merck

author:

Everton | Konkretes Interesse an Wilshere?

Der Vertrag von Jack Wilshere bei Arsenal läuft in wenigen Wochen aus, eine Einigung über eine Verlängerung kam immer noch nicht zustande. Das soll auch einen Konkurrenten aus der Premier League auf den Plan gerufen haben.

 

Allardyce gilt als großer Bewunderer

Das Angebot der “Gunners” liegt demnach seit mehreren Wochen auf dem Tisch, das Eigengewächs hat dieses allerdings bisher nicht angenommen. Laut älteren Berichten aus dem “Guardian” und “Evening Standard” beinhaltet der neue Vertrag wegen der Verletzungshistorie des Spielers – verständlicherweise – ein deutlich niedriges Grundgehalt. Arsene Wenger gab kürzlich zu, dass er nicht wisse, “was in dem Spieler vorgeht”, der Klub aber nach wie vor hoffe, dass Wilshere “den langfristigen Vertrag” noch unterschreiben wird.

(Photo BEN STANSALL/AFP/Getty Images)

Für den anderen Fall scheinen zahlreiche Teams aus der englischen Liga bereit zu stehen. Laut dem “Liverpool Echo” zählt dazu auch Everton. Die “Toffees” sollen nach Informationen der Zeitung die Situation um den Mittelfeldspieler genau beobachten. Trainer Sam Allardyce gilt als großer Fan des 26-Jährigen und lobte diesen erst kürzlich öffentlich.

“Er wirkte zuletzt, als habe er ein Messer zwischen den Zähnen. (…) Er sieht fitter als jemals zuvor in seiner Karriere aus, auch sein Gesicht ist deutlich schlanker. Er scheint neben dem Platz, mit seiner Diät und seinen Sonderschichten, alles dafür zu tun, um seine Verletzungsprobleme hinter sich zu lassen und allen zu zeigen, was für ein großartiger Spieler er ist.”

“Big Sam” würde Wilshere mit Sicherheit gerne im Kader in der neuen Saison begrüßen, jedoch steht noch nicht einmal fest, ob der ehemalige englische Nationaltrainer auch im kommenden Jahr der Coach des Teams ist. Sollte der Engländer tatsächlich seinen Jugendklub verlassen, wäre Everton sicher eine der besseren Optionen für ihn – unabhängig davon, wer letzten Endes dort auf der Bank sitzen wird.

Marius Merck

Chefredakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.