Eintracht | Folgt Mascarell Trainer Kovac nach München?

Seit gestern steht fest: Niko Kovac verlässt die Eintracht Frankfurt verlassen und übernimmt zur kommenden Saison den Trainerposten beim FC Bayern München. Nun möchte der Kroate angeblich noch einen seiner Leistungsträger mit an die Säbener Straße bringen…

 

Mascarell zu Bayern?

Im Sommer 2016 wechselte Omar Mascarell (25) für eine Millionen Euro zur Eintracht Frankfurt. Schon damals deutete sich an, dass die Königlichen den zentralen Mittelfeldspieler allerdings nicht aus den Augen verlieren möchten. Eine Rückkaufoption in Höhe von vier Millionen Euro wurde im Vertrag verankert und wie die AS heute berichtet, möchte Real Madrid diese im Sommer auch ziehen.

Das heißt allerdings noch lange nicht, dass der Halbfinalist der Champions League tatsächlich mit Mascarell plant. Im Gegenteil, den Verantwortlichen am Estadio Santiago Bernabéu sei durchaus bewusst, dass der Marktwert des Spaniers deutlich über der Summe der Rückkaufoption liegt. Folglich ist auch ein Weiterverkauf mit Profit eine sehr wahrscheinliche Option.

Einige Vereine aus der Bundesliga sollen den 25-Jährigen auf der Liste haben. Nach Informationen der AS gehört dazu auch der FC Bayern München.

(Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

 

Zukunft völlig offen

Noch könnte sich Mascarell, unabhängig davon wer in Madrid überhaupt Trainer ist, jedoch bei seinem Jugendverein empfehlen. Einige Konkurrenten im Mittelfeld werden aufgrund der bevorstehenden Weltmeisterschaft erst spät zur Saisonvorbereitung stoßen, der Sechser hätte einen Vorsprung.

Selbst wenn die Rückkaufoption früh gezogen werden sollte, könnte die Zukunft Mascarells daher erst gegen Ende der Transferperiode entschieden werden. Dass er seinem aktuellen Trainer Niko Kovac allerdings nach München folgt, ist aufgrund des Überangebots im zentralen Mittelfeld der Bayern äußerst unwahrscheinlich. Hier hat es die AS wohl etwas zu einfach gemacht…

Beitrag teilen

Chris McCarthy

Chefredakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.