| News Deutschland

FC Bayern | Weiterhin keine Verhandlungen mit Tuchel – Feedback aus Dortmund

14. März 2018
Chris McCarthy

author:

FC Bayern | Weiterhin keine Verhandlungen mit Tuchel – Feedback aus Dortmund

Obwohl er es nicht direkt aussprach, ist wohl spätestens seit den letzten Kommentaren von Jupp Heynckes klar, dass im Sommer endgültig Schluss beim FC Bayern ist. Der Favorit für die Nachfolge, da sind sich die Medien einig, ist Thomas Tuchel. Der Trainer ist aktuell ohne Verein, eine Entscheidung steht dennoch aus…

 

Hoeneß hält sich bedeckt

Schon im September 2017, als sich der FC Bayern von Carlo Ancelotti trennte, war Thomas Tuchel ein ernsthafter Kandidat für den Trainerposten an der Säbener Straße. Laut Informationen der Sportbild erkundigte sich Sportdirektor Hasan Salihamidzic damals sogar bei seinem Counterpart in Dortmund, Michael Zorc. Dieser sprach seinem ehemaligen Kollegen zwar große Trainer-Qualitäten zu, wies allerdings auf die zwischenmenschlichen Probleme mit der Klub-Führung hin.

Bekanntermaßen fiel die Wahl vor nun knapp einem halben Jahr auf die von Uli Hoeneß eigens ins Spiel gebrachte und seiner Ansicht nach sichere Variante: Jupp Heynckes. Sportlich zahlte sich diese Entscheidung natürlich aus, jedoch nur auf begrenzte Zeit, denn trotz der Überzeugungsversuche des Präsidenten rückte der 72-Jährige von seinem Standpunkt, die Zusammenarbeit im Sommer zu beenden nicht ab. Folglich müssen die Verantwortlichen der Münchner hinsichtlich der Besetzung der Trainer-Stelle intern erneut zu einer Übereinkunft kommen.
In einem Punkt, so die Sportbild, sei man sich zumindest einig. Der neue Mann an der Seitenlinie soll Deutsch sprechen. Das grenzt den Kandidaten-Kreis, der zuletzt ohnehin primär aus deutschsprachigen Übungsleitern bestand, zwar nicht enger ein, schließt Thomas Tuchel aber auch nicht aus. Übereinstimmenden Informationen der Sportmagazins und des Kickers zufolge ist der Kontakt zum ehemaligen Trainer Borussia Dortmunds ohnehin nie abgerissen.

Während es laut der Sportbild in München hinsichtlich der Personalie Tuchel viele Fürsprecher im Klub gibt, hält sich Uli Hoeneß weiterhin bedeckt. Nach wie vor soll es mit 44-jährigen Trainer daher weder konkrete Verhandlungen noch ein Treffen mit der kompletten Bayern-Führung gegeben haben. Intern soll Hoeneß zuletzt erneut betont haben, dass er nicht gegen Tuchel, sondern für Jupp Heynckes sei. Doch das tut ja eigentlich nichts mehr zur Sache….

(Photo by Friedemann Vogel/Bongarts/Getty Images)

 

Chris McCarthy

Chefredakteur   Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.