| News Deutschland England Frankreich Spanien

FC Bayern | Werner & Havertz gehandelt, Hudson-Odoi weiter ein Thema

27. Februar 2019
Marius Merck

author:

FC Bayern | Werner & Havertz gehandelt, Hudson-Odoi weiter ein Thema

Die ominösen “sicheren Kandidaten” des FC Bayern werden wohl auch in den kommenden Wochen für Spekulationen sorgen. Die Liste wird bereits fleißig gefüllt.

Verlängerung mit Gnabry geplant

Offiziell bestätigt wurde bisher nur der Deal mit Benjamin Pavard, welcher vom VfB Stuttgart an die Isar wechselt. Daneben sieht es wohl so aus, als würde einem Vollzug von Atletico-Verteidiger Lucas Hernandez nicht mehr viel im Wege stehen.

Die “Sportbild” will allerdings von noch mehr Kandidaten erfahren haben. So ist der deutsche Rekordmeister konkret an Timo Werner von RB Leipzig interessiert. Laut dem Blatt haben sich die Bayern und dessen Berater Karlheinz Förster auf einen Wechsel verständigt. Beide Parteien arbeiteten auch beim Wechsel vom Niklas Süle nach München bereits zusammen. Werner steht in Leipzig nur noch bis 2020 unter Vertrag. Sein aktueller Arbeitgeber hat dem Nationalstürmer noch eine Frist bis zum Sommer zur Verlängerung gegeben. Ein ablösefreier Abgang des Stürmers kann jedenfalls ausgeschlossen werden.

Werner könnte bei den Bayern dann auf seinen Kollegen Serge Gnabry aus dem DFB-Team treffen. Sein Vertrag in München läuft noch bis 2020 und soll unbedingt verlängert werden. Bei dem gleichen Berater steht ebenso Leverkusens Kai Havertz unter Vertrag, laut dem Magazin ist dieser Name intern ebenso gefallen. Das Edeltalent ist allerdings noch bis 2022 an Bayer gebunden. Für Havertz wird eine potentielle Summe von rund 65 Millionen Euro ins Spiel gebracht. Insgesamt dürfte sich die Verpflichtung des Shootingstars dieser Runde in kommenden Sommer eher schwierig gestalten.

Dies gilt durch Chelseas Transfer-Sperre genauso für Callum Hudson-Odoi, welcher nach Infos der “Sportbild” nach wie vor ein Thema für die Bayern ist. Dessen Vertrag endet ebenso 2020, angeblich will man es nach dem Drama im Januar mit einer neuen Offerte von rund 30 Millionen Euro versuchen. Alternativ hätte der FCB kürzlich Nicolas Pepe von OSC Lille gescoutet. Wegen seiner geringen Ausstiegsklausel könnte womöglich auch Julian Brandt ein Thema werden.

Und zu guter Letzt ist auch bald Klarheit in der Zukunft von James Rodriguez zu erwarten. Angeblich möchte Real Madrid in den kommenden Wochen den Entschluss der Bayern dazu wissen. Anscheinend wird davon ausgegangen, dass der Kolumbianer seine Zukunft in der spanischen Hauptstadt sieht. Die Entwicklungen in den oben geschilderten Personalien dürften jedenfalls unmittelbare Auswirkungen auf die Entscheidung haben, ob die Kaufoption tatsächlich gezogen wird.

(Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Marius Merck

Chefredakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.