| News Deutschland England Frankreich Italien Nationalmannschaften Rest der Welt Spanien UEFA CL/EL

FIFA | 25 Milliarden! Infantino plant Verkauf aller Rechte

16. November 2018
Manuel Behlert

author:

FIFA | 25 Milliarden! Infantino plant Verkauf aller Rechte

FIFA-Präsident Gianni Infantino scheint die Öffentlichkeit seit geraumer Zeit zu täuschen – und zwar bezüglich des Hintergrunds einer gigantischen Milliarden-Offerte. Wie die “Süddeutsche Zeitung” exklusiv und in Zusammenarbeit mit dem WDR berichtet, soll Infantino planen sämtliche FIFA-Rechte zu verkaufen, für unglaubliche 25 Milliarden US-Dollar!

 

Juristen warnten vor Umsetzung der Pläne

Das geht aus Dokumenten hervor, die der Zeitung vorliegen. “Seit März 2018 drängt Infantino den Fifa-Vorstand zu dem Beschluss, zwei neue Turnierformate zu schaffen: eine Weltliga für Nationalteams sowie eine auf 24Mannschaften erweiterte Klub-WM. Im Gegenzug für die Vermarktung dieser Turniere würden Investoren 25 Milliarden US-Dollar für zwölf Jahre anbieten”, heißt es in dem Bericht. Doch es geht noch um viel mehr, denn laut den Dokumenten ist der Ausverkauf nahezu sämtlicher Rechte, darunter Digital- und Archivrechte, Filme und Videos, Filme und Videos, Computerspiele, geplant.

Auch die Rechte an zukünftigen Weltmeisterschaften sind mit einbezogen. Würde dieser Plan umgesetzt, hätte das Finanzkonsortium die Kontrolle über die Vermarktung des Weltfußballs. Bei den geplanten neuen Partnern der FIFA handelt es sich um die  “SB Investment Advisers Limited (SBIA)” und die Investmentfirma “Centricus Partners LP”. SBIA ist eine Tochter der japanischen SoftBank Gruppe, die enge Drähte nach Saudi-Arabien pflegt.

Centricus hat laut dem Bericht Anbindung an die großen Privatfonds, insbesondere an saudische Anleger. Das sorgt dafür, dass der Verdacht nahe liegt, dass auch geopolitische Motive hinter diesem Angebot stecken. Die FIFA teilte lediglich mit, dass dieses Dokument veraltet sei, einen weiteren Kommentar, insbesondere auf Anfrage nach der Art und Weise und dem Umfang des möglichen Ausverkaufs, gab es nicht. Der langjährige Hausjurist der FIFA soll indes vor diesen Plänen gewarnt haben, da sie erhebliche Risiken für den Weltverband bieten würden. Mittlerweile ist eben jener Jurist – ebenso wie sein Stellvertreter – nicht mehr für die FIFA tätig.

Trotz der Warnungen soll Infantino fest entschlossen sein, den Ausverkauf in die Tat umzusetzen. Sollte diese neue Firma gegründet werden und Infantino bei der FIFA noch im Amt sein, dann soll ihm sogar der Posten als Aufsichtsratschef zustehen.

(Photo by Cyril NDEGEYA / AFP)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.