Italienische Medien wohl zu voreilig – Rafinha-Transfer stockt

Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, Inter Mailand möchte Barças Rafinha verpflichten und der Spieler selbst hat dem Wechsel bereits zugestimmt. Doch trotzdem wird der Vollzug wohl noch etwas auf sich warten lassen, entgegen der jüngsten Meldungen aus Italien. Die Vereine sind sich noch nicht einig und der FC Barcelona scheint die nötige Geduld zu haben…

25 Millionen Ablöse vs. Leihe

Rafinha (24) ist gerade erst von einer Knieverletzung, die ihn knapp acht Monate außer Gefecht setzte, genesen. Beim FC Barcelona hat er derzeit wenig Aussicht auf viel Spielzeit, die er allerdings benötigt, um wieder in Bestform zu kommen. Da er die Hoffnung auf die WM-Teilnahme in Russland im Sommer mit der brasilianischen Nationalmannschaft noch nicht aufgegeben hat, ist ein Wechsel wohl die einzige Option.

Inter möchte sich im Kampf um die Champions League Plätze weiter verstärken und ist sich offenbar bereits einig mit ihm. Barcelona verlangt jedoch knapp 25 Millionen Euro Ablöse und möchte ihn am liebsten fest verkaufen, während Inter Mailand eine Leihe vorziehen würde. Der FC Barcelona will laut Sport, dem Hausblatt der Katalanen, nicht von seiner Forderung abweichen und ist bereit den Transfer bis zur letzten Minute hinauszuzögern.

Rafinha wäre womöglich der große Leidtragende dieser Strategie, doch auch Inter hat natürlich ein großes Interesse daran, den Transfer möglichst schnell über die Bühne zu bringen. Die Meldung, dass Barça warten könne, könnte natürlich durchaus absichtlich lanciert worden sein, um Druck auf Inter aufzubauen, doch in diesem Falle scheint mehr dahinter zu stecken.

(Photo by Alex Caparros/Getty Images)

Verletzungssorgen spülen Rafinha in den Kader – Deulofeu nicht

Der Brasilianer wird nämlich zum heutigen Pokalspiel gegen Espanyol Barcelona erstmal wieder in den 18er-Kader zurückkehren. Dies dürfte vor allem an den Verletzungssorgen der Katalanen liegen. Mit Andres Iniesta, Ousmane Dembele, Samuel Umtiti, Philippe Coutinho, Javier Mascherano und Paco Alcacer fallen gleich sechs Spieler verletzt aus, zudem ist Neuzugang Yerry Mina noch nicht spielberechtigt. Aufgrund des Engpasses hat es, neben Rafinha, auch Carles Alena, der eigentlich in der zweiten Mannschaft spielt, in den Kader geschafft. Somit käme es Barça fürs Erste auch entgegen, wenn Rafinha noch ein paar Tage bleibt. Die Euphorie, die in Italien vorherrscht (die Gazzetta dello Sport und der Corriere dello Sport titelten beide mit ihm), scheint daher noch unberechtigt zu sein, es sei denn, Inter packt nun doch die Geldkoffer auf den Tisch…

Ein anderer Wechselkandidat, Gerard Deulofeu, hat es unterdessen nicht in den Kader geschafft. Auch er wurde mit Inter Mailand in Verbindung gebracht, doch mittlerweile scheint Napoli der Top-Favorit auf seine Unterschrift zu sein. Für ihn verlangt der FC Barcelona dem Vernehmen nach knapp 20 Millionen Euro. Hier scheint der Vollzug auch nicht mehr weit weg zu sein, wie die Nicht-Nominierung andeutet.

(Photo by Denis Doyle/Getty Images)
Beitrag teilen

Christoph Albers

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.