| Der Spieltag Spanien Vorschauen

La Liga Vorschau | Kehrt die Spannung zurück? – Barça vs. Atletico

5. April 2019

La Liga Vorschau | Kehrt die Spannung zurück? – Barça vs. Atletico

Vorschau | Das ist die große Frage vor dem Spitzenspiel am Samstag. Mit einem Sieg kann Atletico Madrid auf fünf Punkte an den FC Barcelona heranrücken und die Meisterschaft wieder spannend machen. Auf der anderen Seite könnten die Gastgeber auf 11 Punkte davonziehen, bei noch acht ausstehenden Spiele käme das einer Vorentscheidung gleich. The stakes are high!

Anpfiff der Partie ist am Samstag, 20:45 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

FC Barcelona

Rückschlag Villarreal

Das 4:4-Unentschieden beim FC Villarreal am Dienstag ist ein echter Rückschlag für den FC Barcelona. Die Katalanen haben zwei wertvolle Punkte verloren und Verfolger Atletico damit einen echten Hoffnungsschimmer geliefert. Gegen einen Gegner aus dem Tabellenkeller hätte das nicht passieren dürfen, das steht völlig außer Frage.

Damit kann man das Spiel als solches aber in keinster Weise abschließen, denn es hat auch einige Erkenntnisse geliefert. Zunächst einmal muss man feststellen, dass die Defensive ohne Gerard Pique derzeit einfach nicht den höchsten Ansprüchen genügt. Lenglet und Umtiti hatten große Probleme mit der agilen Villarreal-Offensive, Lenglet zeigte sich einmal mehr sehr schläfrig und Umtiti läuft seiner Form weiterhin hinterher. Daher dürfte es sehr interessant zu sehen sein, wem Valverde am Samstag den Vorzug an der Seite von Pique gibt. Die Rückkehr des formstarken Spaniers in die Startelf wird aber definitiv eine enorme Verbesserung mit sich bringen. 

Chance für Malcom?

In der Offensive musste man unterdessen einmal mehr zu dem Schluss kommen, dass es ohne Lionel Messi derzeit einfach nicht geht. Malcom und Coutinho brachten Barca zwar auch ohne den Argentinier mit 2:0 in Führung, dennoch bedarf es in kritischen Situationen einfach der Genialität des Kapitäns, der dann aber auch immerhin zuverlässig liefert. Auch er kehrt mit Sicherheit in die Startelf zurück. Die zweite Erkenntnis in der Offensive ist, dass Malcom einmal mehr ein sehr belebender Faktor war, mit einem Tor und einer Vorlage hat er seinen Wert eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Er hat sich damit definitiv als ernstzunehmende Alternative zu Coutinho positioniert. Durchaus denkbar, dass er den Vorzug vor seinem Landsmann erhält.

Ansonsten zeigte sich beim Tor von Toko-Ekambi, dass Ter Stegen doch menschlich ist und dass es im Mittelfeld mit halber Kraft nicht reichen kann. Das jedoch sei eher am Rande erwähnt.

Nichtsdestotrotz wird das Spiel gegen Atletico natürlich eine ganz andere Geschichte werden, egal in welcher Hinsicht: Einstellung, Aufstellung und Ausrichtung.  Bezüglich der Einstellung braucht man eigentlich nicht viel zu sagen, die Bedeutung dürfte jedem Spieler klar sein, im Grunde ist es ein echtes Endspiel.

Die Ausrichtung ist da schon schwieriger zu beurteilen. In Spitzenspielen tendiert Ernesto Valverde dazu auf ein 4-4-2-System zu setzen, entweder flach oder mit einer Raute. Die Raute bietet sich gegen Atletico nicht unbedingt an, da Atletico nur selten über einen ganz tiefen Sechser (eventuell Rodrigo) aufbaut. Das flache 4-4-2 wäre dagegen sinnvoll um Atletico zu spiegeln, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Im Grunde dürfte aber das 4-3-3 die passendste Formation sein, um Atleticos Schwächen auf den Außenverteidiger-Positionen zu attackieren und eine nummerische Überzahl im zentralen Mittelfeld zu erzeugen. 

Die Stützen kehren zurück

Die Aufstellung ergibt sich logischerweise aus der gewählten Ausrichtung, dennoch lassen sich schon einige Annahmen treffen. Ter Stegen, Piqué, Jordi Alba, Sergio Busquets, Ivan Rakitic, Lionel Messi und Luis Suarez sind gesetzt, sie werden auf jeden Fall beginnen. Hinten rechts kämpfen Sergi Roberto (der auch im Mittelfeld beginnen könnte, vor allem im 4-4-2) und Nelson Semedo um den Platz, im Abwehrzentrum fällt die Entscheidung zwischen Lenglet und Umtiti. Davor dürfte Arthur die besten Chancen haben das Mittelfeldtrio im 4-3-3 zu komplettieren. Bei einem Vierer-Mittelfeld hätte Arturo Vidal eigentlich gute Chancen auf einen Platz in der ersten Elf, doch der Chilene fehlt gelbgesperrt . Auf dem linken Flügel fällt die Entscheidung zwischen Coutinho und Malcom, der sich gut in Stellung gebracht hat, sofern Valverde denn auch auf ein Angriffstrio setzt. 

Definitiv nicht mit von der Partie sind die verletzten Cillessen, Rafinha und Dembele, ansonsten stehen aber alle Spieler zur Verfügung. Schonungen im Hinblick auf das Champions League Spiel gegen Manchester United am Mittwoch sind logischerweise nicht zu erwarten.

Alles in Allem ist der FC Barcelona vor dem Spiel aber natürlich in einer sehr guten Position. Valverde hat viele Optionen, in der Tabelle steht man sehr gut da und außerdem sollte auch nicht unterschlagen werden, dass die späten Treffer zum 4:4 gegen Villarreal den negativen Effekt des Patzers so ziemlich aufheben. Probleme mit dem Selbstvertrauen wird es also nicht geben. Barca ist außerdem ja schon per Definition Favorit.

(Photo by JOSE JORDAN/AFP/Getty Images)

Atletico Madrid

Lektion gelernt?

Bei den “Colchoneros” ist die Situation eine andere. Sie sind mit zwei Siegen (4:0 gegen Alaves und 2:0 gegen Girona) aus der Länderspielpause gekommen und wittern nun offenbar doch noch ihre Chance auf die Meisterschaft. Da sie ja auch aus allen anderen Wettbewerben ausgeschieden sind, können sie sich nun auch voll und ganz darauf fokussieren, anders als der FC Barcelona, der noch auf allen Hochzeiten tanzt.

Für Atletico war das Aus im Achtelfinale der Champions League natürlich ein bitterer Rückschlag. Der große Traum, das Finale im eigenen Stadion, ist damit geplatzt. Doch bleibende Schäden hat das, zumindest sieht es derzeit so aus, nicht hinterlassen. Viel mehr könnte es sogar eine wertvolle Lektion sein, die Lektion, dass es eben nicht immer reicht sich nur auf die eigene Defensive zu verlassen.

Und dafür gibt es auch eigentlich gute Gründe, schließlich ist Atleticos Offensive mit Griezmann, Morata oder auch Diego Costa exzellent besetzt. Trotzdem wird wird Trainer Simeone auch gegen Barcelona mit großer Sicherheit auf einen eher defensiven Ansatz setzen, was mit der besten Defensive der Liga sicherlich auch kein Fehler sein wird. 

Typisch Atletico

Grundsätzlich darf man davon ausgehen, dass Atletico Barcelona das Spiel weitesgehend überlassen wird, die Katalanen werden es sicherlich gerne übernehmen. Phasenweises Pressing und das gewohnte Konterspiel über die schnellen Offensivspieler, sowie Standards, sollen unterdessen zum Torerfolg führen.Defensiv wird Atletico eng stehen, das Zentrum verdichten und versuchen mit einer gewissen Härte die Spielfreude der Gastgeber zu minimieren.Größere Überraschungen sind nicht zu erwarten.

Das trifft auch auf die Aufstellung zu. Auch hier dürfte das Meiste bereits feststehen. Oblak im Tor, Godin, Gimenez, Arias und Filipe Luis in der Viererkette, Koke, Saúl und Rodrigo im Mittelfeld und Griezmann im Angriff. Offen ist noch eine Position im Angriff und eine im Mittelfeld. Vorne wird es davon abhängen, wer rechtzeitig fit wird, Morata oder Diego Costa (beide angeschlagen), im Mittelfeld dürfte Thomas den Vorzug vor Vitolo bekommen. Juanfran, Savic, Correa und Kalinic haben zudem Außenseiterchancen auf einen Platz in der ersten Elf (jeweils abhängig von Verletzungs-/Fitnessproblemen.

Mit dem zukünftigen Bayern-Spieler Lucas Hernandez und Thomas Lemar fallen Spieler unterdessen mit Gewissheit aus. Für den insgesamt sehr dünn besetzten Kader Atleticos eine herbe Belastung.

Trotzdem wird Atletico extrem motiviert sein, es ist ihre große Chance. Sie werden versuchen sie zu nutzen – auf ihre Art.

(Photo by Gonzalo Arroyo Moreno/Getty Images)

Prognose

Uns erwartet ein hochinteressantes Spiel, es steht viel auf dem Spiel und beide Mannschaften verfügen über eine gewaltige Qualität. Barcelona ist insgesamt das bessere Team und geht als relativ souveräner Tabellenführer und Gastgeber als Favorit ins Spiel, doch Atletico ist bekanntermaßen ein enorm gefährlicher Gegner. In der Liga konnten die rot-weißen Hauptstädter allerdings keines der letzten 17 (!) Duelle mit dem FC Barcelona für sich entscheiden und auch in diesem Spiel spricht das Meiste für einen knappen Heimsieg oder ein Remis.

Die möglichen Aufstellungen

FC Barcelona: Ter Stegen – Sergi Roberto, Piqué, Lenglet, Jordi Alba – Rakitic, Busquets, Arthur – Messi, Suarez, Malcom

Atletico Madrid: Oblak – Arias, Gimenez, Godin, Filipe Luis – Koke, Rodrigo, Thomas, Saúl – Griezmann, Morata

(Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.