#ask90PLUS | Mkhitaryan zurück zum BVB – ist das wahrscheinlich?

Rund um den für Rückholaktionen ehemaliger 
Spieler bekannten BVB rankt sich seit Wochen ein Gerücht, das die schwarzgelben Fans spaltet: Henrik Mkhitaryan, so die Behauptung, könne vor einer Rückkehr nach Dortmund stehen. Wir schätzen auf Anfrage unserer User ein, wie wahrscheinlich ein (Winter-)Transfer ist. 

 

 

Was dafür spricht:

Mkhitaryan ist, seine unbefriedigende Zeit in Manchester ausgeklammert, ein hervorragender Fußballer, der allgemein beinahe jedem Club auf der Welt weiterhelfen kann. Beim BVB wiederum mangelt es grade sogar etwas konkreter an so mancher Fähigkeit, die “Micki” in seinem Portfolio hat: So unglaubwürdig diese Aussage im Bezug auf einen Club, der Reus, Schürrle, Pulisic, Philipp und Sancho in seinem Kader hat, auch klingen mag… dem BVB mangelt es derzeit an schnellen (möglichst kompletten) Mittelfeldspielern – vor allem für beide Außenbahnen. Pulisic ist zu jung, um in nahezu jedem Spiel ins “Feuer” geworfen zu werden. Yarmolenko mangelt es an Geschwindigkeit und Geschick/Fleiß in der Rückwärtsbewegung. Reus wird ein verletzungsanfälliger Spieler bleiben. Schürrle ist (den BVB betreffend) bisher ein Totalausfall und steht möglicherweise vor einer frühzeitigen Flucht. Sancho ist ebenfalls noch zu jung, um in Dortmunds Planungen eine entscheidende Rolle spielen zu können. Die Personaldecke der Schwarzgelben ist also nur in der Theorie üppig. Geld für einen Transfer mittlerer Größenordnung dürfte Borussia Dortmund nach dem Dembélé-Coup im Sommer jedenfalls zur Genüge ausgeben können.

 

(Photo credit should read PAUL ELLIS/AFP/Getty Images)

 

Was dagegen spricht:

Der Personaletat des BVB ist dagegen nicht nur in der Theorie üppig. Michael Zorc sagte daher kürzlich (als direkte Antwort auf eine Frage zur möglichen Mkhitaryan-Rückkehr) zurecht:

“Natürlich überprüfen wir jeden Mannschaftsteil und ob es Möglichkeiten gibt, uns zu verbessern. Gleichzeitig ist der Kader aber immer noch eher zu groß als zu klein. Darüber hinaus müssen wir feststellen, dass mit dem Ausscheiden aus der Champions League und dem DFB-Pokal auch Einnahmeverluste einhergehen.”

Der BVB müsste also nicht nur zunächst Spieler abgeben (wofür eigentlich nur André Schürrle infrage käme), sondern auch Mkhitaryans Gehalt (ca. 200.000 Pfund pro Woche – keine Größenordnung, die der BVB derzeit anpeilen sollte) erheblich herunterhandeln. Hinzu kommen zwei weitere Faktoren – und sie sind entscheidend. Denn es geht um den Charakter des Spielers: Einerseits nehmen viele BVB-Fans dem Spieler seinen Wechsel nach England noch immer übel – denn Mkhitaryan verhielt sich dabei dem Vernehmen nach ähnlich unprofessionell wie ein Jahr später Ousmane Dembélé. Eine Verpflichtung des Ersteren könnte also das angespannte Verhältnis zwischen Vereinsführung und Fans weiter belasten. Der BVB wird sich genau überlegen, für welchen Spieler er dieses Risiko eingeht. Was uns zum letzten Punkt führt: Mkhitaryan steht im Ruf, ein sehr sensibler Spieler zu sein, dem es an Führungsqualitäten mangelt. Ein Problem, dass auch dem BVB-Kader seit Längerem nachgesagt wird. Ein weiterer potenzieller Mitläufer, der noch dazu nach sportlich mageren Monaten eine längere Anlaufzeit benötigen könnte (dem BVB aber sofort weiterhelfen müsste) – das scheint mir das genaue Gegenteil des Spielerprofils zu sein, dass die Herren Watzke und Zorc gerade vermutlich suchen.

 

Fazit:

Einen teuren, unbeliebten, führungsschwachen, sportlich kriselnden Spieler für eine Position verpflichten, deren Abdeckung durch das vorhandene Spielermaterial man derzeit aufgrund langer Verletzungen (Reus, Philipp), Durststrecken (Geht Schürrle? Bleibt Schürrle?) und Eingewöhnungsphasen (Sancho, Yarmolenko) beinahe unmöglich bewerten kann? Ich kann beim besten Willen kein strategisches Argument finden, das für eine Mkhitaryan-Verpflichtung spräche. Dass der Spieler für guten Fußball steht, ist dabei keine Frage. Doch beim BVB geht es derzeit um viel mehr. Der Wechsel ist (vor allem im Winter) extrem unwahrscheinlich.

 

Habt ihr eine Frage rund um das Transfergeschehen? Dann sendet uns einfach einen Tweet mit #ask90PLUS oder hinterlasst hier einen Kommentar und wir versuchen das gerne für euch aufzuarbeiten!

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.