| News England Frankreich

Nach Karriere-Revival: Wohin zieht es Mario Balotelli?

2. Februar 2017
Chris McCarthy

author:

Nach Karriere-Revival: Wohin zieht es Mario Balotelli?

Mario Balotelli erlebt zurzeit ein Revival einer einst so verheißungsvollen, jedoch schon früh enttäuschenden Karriere. Klar, dass der Stürmer von OGC Nizza aufgrund seines im Sommer auslaufenden Vertrages nun wieder Begehrlichkeiten weckt. Nun äußert sich sein Berater Mino Raiola…

 

 

Revival

Nach dem sportlichen Missverständnis mit dem FC Liverpool unterzeichnete Mario Balotelli (26) im Sommer 2016 einen Einjahresvertrag beim OGC Nizza. Bei seinem Debüt für die Franzosen erzielte der polarisierende Italiener direkt einen Doppelpack. Balotelli, der sichtlich von dem ruhigeren Umfeld und dem Vertrauen von Trainer Lucien Favre (59) profitiert, konnte seine gute Form kontinuierlich fortsetzen. In insgesamt 16 Pflichtspielen, zwischenzeitlich durch kleinere Blessuren gebremst, erzielte der Stürmer 11 Tore.

(Photo VALERY HACHE/AFP/Getty Images)

Zukunftspläne

Mit nur fünf verbleibenden Monaten Vertrag in Nizza, wie geht es mit Mario Balotelli nun weiter?

Gegenüber dem italienischen Radiosender CRC äußerte sich Berater Mino Raiola wie folgt:

Mario ist in Nizza weil er jedem zeigen will, dass er eine Person ist, die seine Arbeit gut ausführen möchte und das täglich unter Beweis stellen will. Es gibt so viele Vereine, die sich nach ihm erkundigt haben, von Nordeuropa bis China. Wir haben jedoch jedem mitgeteilt, dass Balotelli noch einige Monate warten will, ehe er sich bezüglich seiner Zukunft entscheidet.

Wir schließen nichts aus, weder Napoli, noch einen anderen Verein. Im Sommer sehen wir weiter. Der Mittelpunkt seines Lebens ist seine Tochter und der Fußball. Alle Konditionen müssen passen, damit die zwei Parteien eine Übereinkunft erzielen.

Bleibt zu hoffen, das “Super Mario” reifer geworden ist und eine weise Entscheidung fällt. Ein echter Top-Klub oder ein Verein mit unruhigem Umfeld könnten das Karriere-Revival schnell wieder gefährden.

Chris McCarthy

Chefredakteur   Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.