| Der Spieltag England Vorschauen

PL Vorschau | Zu Gast bei Fulham – Arsenal will neunten Sieg in Serie

7. Oktober 2018
Chris McCarthy

author:

PL Vorschau | Zu Gast bei Fulham – Arsenal will neunten Sieg in Serie

Nächster Spieltag, nächstes Derby für den FC Arsenal. Mit acht Siegen in Folge im Gepäck reisen die Gunners rüber nach Fulham und treffen dort auf unkonstante Cottagers.

Anpfiff der Partie ist am Samstag, 13:00 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

Fulham – Noch nicht angekommen

Obwohl der FC Fulham ein Aufsteiger ist, waren die Erwartungen vor der Saison ziemlich hoch. Immerhin gaben die Cottagers auf dem Transfermarkt über 1o0 Millionen Euro für neue Spieler aus, darunter alleine 30 Millionen für Mittelfeldspieler Jean Michaël Seri. Ähnlich wie Wolverhampton wollte Fulham daher nicht sonderlich viel mit dem Abstiegskampf zu tun haben. Doch bisher ist die Mannschaft von Slavisa Jokanovic noch nicht wirklich in der Premier League angekommen.

Erst ein Sieg steht Fulham zu Buche, mit mageren fünf Zählern aus sieben Spielen, zuletzt ein 0:3 bei Everton, findet sich Fulham auf Platz 15 wieder. Dafür gibt es viele Gründe. Am meisten sticht bei den Spielen jedoch die fehlende Abstimmung ins Auge. Sowohl in der Defensive, die die meisten Gegentore der Liga kassiert hat, als auch in der Offensive um Aleksandar Mitrovic (fünf Tore), sind die in der zweiten Liga noch frei aufspielenden Londoner nach dem ereignisreichen Sommer alles andere als eingespielt. Jokanovic sucht noch immer nach der perfekten Startaufstellung, schickte unter anderem bisher fünf verschiedene Innenverteidiger-Paarungen ins Rennen.

Gegen den FC Arsenal wird der Trainer erneut an seiner Aufstellung feilen müssen. Das Außenverteidigerduo Joe Bryan und Timothy Fosu-Mensah fällt ebenso wie Mittelfeldspieler Neeskens Kebano verletzungsbedingt aus.

(Photo by Steve Bardens/Getty Images)

 

Arsenal – Feintuning

Acht Pflichtspielsiege in Serie, nur vier Punkte Rückstand auf Platz eins und nur aufgrund des Torverhältnisses nicht in den anvisierten Top-Four. Der FC Arsenal scheint sich langsam aber sicher an den neuen Mann an der Seitenlinie zu gewöhnen. Zufrieden ist Unai Emery allerdings noch lange nicht. Während sich die unsichere Defensive durch die Hereinnahme von Lucas Torreira etwas stabilisiert hat, beschäftigt den Spanier noch immer die Suche nach der perfekten Aufstellung in der Offensive.

Mit Pierre-Emerick Aubameyang, Alexandre Lacazette, Mesut Özil, Henrikh Mkhitaryan und Aaron Ramsey stehen Emery eine Vielzahl an qualitativ hochwertigen Offensivspielern zur Verfügung. Sein Problem? Wie kann er diese alle in seinem bevorzugten 4-2-3-1 unterbringen? Zuletzt versuchte es der Wenger-Nachfolger auf Biegen und Brechen. Aubameyang und Özil mussten für Lacazette und Ramsey auf den ungeliebten Flügel, worunter die Balance litt. Das Problem scheint sich durch ein Opfer zu lösen. Arsenal und Emery haben wohl erkannt , dass es im System des neuen Trainers, bei all seiner Klasse, keinen natürlichen Platz für Ramsey gibt. Ein Angebot zur Vertragsverlängerung wurde zurückgezogen. Die Chance für einen Alex Iwobi, der sich gerade in der Europa League immer wieder in den Vordergrund spielt und die Chance für mehr Balance, denn mit Özil auf der Zehn wirkt das komplette Angriffsspiel der Nordlondoner deutlich harmonischer.

Verzichten muss Arsenal beim FC Fulham weiterhin auf Ainsley Maitland-Niles, Laurent Koscielny, Konstantinos Mavropanos und Petr Cech. Bernd Leno hat somit die Gelegenheit, sich endlich als Stammtorhüter fest zu spielen. Seine Leistungen in der Europa League machten Mut. Stichwort Europa League, das Team hat eine lange Reise nach Qarabag hinter sich, wurde aber auf dem Platz weitestgehend geschont.  Henrikh Mkhitaryan, der aus politischen Gründen nicht in Aserbaidschan zum Einsatz kam, kehrt ebenso wie Aubameyang (Krankheit) und Ramsey (wird Vater) in den Kader zurück.

(Photo by Francois Nel/Getty Images)

 

Prognose

Arsenal gerät allmählich ins Rollen, muss aber die weiterhin vorhandenen Unkonzentriertheiten abstellen, um auch gegen Fulham als Sieger vom Platz zu gehen. Die gewöhnlich heimstarken Cottagers haben nämlich eindeutig mehr Potential, als der magere Saisonstart vermuten lässt. Für die Gunners wird die Partie im Craven Cottage sicherlich kein Spaziergang. 

 

Mögliche Aufstellungen

UPDATE: Mesut Özil fällt aufgrund einer Rückenverletzung aus

Fulham: Marcus Bettinelli – Christie, Odoi, Ream, Le Marchand – Seri, Anguissa – Schürrle, Vietto, Sessegnon – Mitrovic

Arsenal: Leno – Bellerin, Mustafi, Holding, Monreal – Xhaka, Torreira – Iwobi, Mkhitaryan, Welbeck – Lacazette

Chris McCarthy

Chefredakteur   Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.