| News England Frankreich Italien Nationalmannschaften Rest der Welt Spanien

PSG | Widersprüchliche Meldungen um die Trainer-Suche

30. März 2018
Marius Merck

author:

PSG | Widersprüchliche Meldungen um die Trainer-Suche

Die Tage von Unai Emery in Paris scheinen gezählt, es wird schon seit mehreren Wochen über potentielle Nachfolger spekuliert. Die Suche scheint vor dem Abschluss zu stehen, die Meldungen über den konkreten Kandidaten gehen jedoch weit auseinander.

 

Von Jogi über “Chulo” bis zu Poch… alles dabei

Trotz astronomischer Investitionen im vergangenen Sommer gelang Paris St. Germain abermals nicht der große Wurf in der europäischen Königsklasse. Nach dem Ausscheiden gegen Titelverteidiger Real Madrid im Achtelfinale wackelt der Stuhl von Coach Emery bedenklich, seit Wochen halten sich Spekulationen über potentielle Nachfolger.

Laut “RMC” ist diese Suche nun abgeschlossen: Der Radiosender vermeldete, dass der Nachfolger für den wohl scheidenden Übungsleiter gefunden sei. Dabei soll es sich nicht einen der italienischen Kandidaten wie Carlo Ancelotti, Antonio Conte (Chelsea) oder Max Allegri (Juventus) handeln, ebenso wäre der neue Mann keine der “vertragslosen Optionen” wie Thomas Tuchel oder Luis Enrique. Der neue Trainer würde stattdessen zum momentanen Zeitpunkt noch bei einem anderen Verein aktiv sein, den Wechsel soll eine bestehende Ausstiegsklausel möglich machen.

(Photo by Tom Dulat/Getty Images)

Der Sender verweist hierbei auf Diego Simeone (Atletico), Sergio Conceicao (Porto) und Mauricio Pochettino (Tottenham). Inwieweit einer oder alle aus diesem Trio auch tatsächlich eine solche Klausel besitzen, wird hier nicht erläutert. Allerdings war zum Beispiel Pochettino als Spieler bei PSG tätig und soll noch beste Verbindungen zu einigen Funktionären im Verein pflegen.

In einer ganz andere Richtung geht jedoch die “L´Equipe”: Laut dem Blatt gibt es für den Tabellenführer der Ligue 1 vor allem “deutsche Optionen”. Dabei wird einmal mehr der Name Tuchel genannt, darüber hinaus wird auch Bundestrainer Joachim Löw als eine solche Option erachtet. Tuchel fiel in diesem Zusammenhang jetzt mehrmals in der vergangenen Tagen, Löw schloss allerdings erst am Mittwoch solche Gedankenspiele um eine zweite Klub-Karriere im Hinblick auf die anstehende Weltmeisterschaft völlig aus. Von daher scheint zumindest dieses Szenario etwas weit hergeholt.

Unabhängig davon, wer am Ende das Rennen macht, eines scheint gesichert: Eine Weiterarbeit mit Emery ist wohl völlig ausgeschlossen.

 

Marius Merck

Chefredakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.