Serie A Vorschau: Duell der Gegensätze – Napoli zu Gast bei Benevento

Es ist ein Duell der Gegensätze, der Letzte gegen den Ersten, die schlechteste gegen die beste Abwehr, da (mit-)schlechteste Heimteam der Liga gegen da beste Auswärtsteam der Liga, und so weiter. Es gibt sehr viel, was Benevento und Napoli unterscheidet, und nur sehr wenig, was sie verbindet. Doch sie spielen beide in der Serie A und treffen am Sonntag (20:45) aufeinander. Ein durchaus interessanter Vergleich.

Benevento Calcio

Es dauerte bis zum 15. Spieltag, dann holte der Aufsteiger Benevento Calcio endlich seinen ersten Punkt. Trotzdem schien es klar zu sein, die “Hexen” sind ein sicherer Absteiger. Dann, drei knappe Niederlagen später, am 30. Dezember, holte Benevento den ersten Sieg, ein 1:0 gegen Chievo Verona. Und gleich im nächsten Spiel, dem ersten Spiel im neuen Jahr, folgte direkt der nächste Sieg, ein 3:2 gegen Sampdoria Genua. Plötzlich keimte wieder etwas Hoffnung auf, schließlich waren es nur noch acht Punkte Rückstand auf das rettende Ufer.

Daraufhin wurden auch nochmal die Bemühungen auf dem Transfermarkt erhöht, mit Sandro (ehemals Tottenham), Djuricic (ehem. Southampton & Mainz), Tosca (Real Betis), Diabate (ehem. Bordeaux), Guilherme (Legia) wurden gleich fünf relativ namhafte und erfahrene Spieler verpflichtet, dazu kommt noch der talentierte Innenverteidiger Jean-Claube Billong, der mit einer Ablösesumme von 2,1 Millionen Euro ein verhältnismäßig großes Investment war. Am Samstag wurde zudem noch die Verpflichtung des zuvor vereinslosen Bacary Sagna bekannt gegeben. Damit wollte man vor allem eins zeigen: Benevento wird nochmal alles versuchen, um das Wunder zu schaffen.

In der Zwischenzeit gab es aber zwei bittere 0:3-Niederlagen, der Rückstand auf Platz 17 beträgt wieder 12 Punkte. Das Wunder ist in weite Ferne gerückt. Doch vielleicht reicht fürs Erste auch ein kleines Wunder. Ein Punktgewinn gegen Napoli wäre sicherlich als ein solches zu werten. Viel spricht nicht dafür, aber immerhin holte Benevento alle sieben Punkte im heimischen Ciro Vigorito Stadion. Ein bisschen Hoffnung bleibt also noch.

(Photo by Francesco Pecoraro/Getty Images)

SSC Napoli

Vor dem Spiel beim Tabellen-Schlusslicht spricht im Grunde alles für die Neapolitaner. Die Form ist super, die letzten fünf Ligaspiele wurden allesamt gewonnen, und auch Torjäger Dries Mertens meldete sich nach einer Flaute von neun Ligaspielen ohne Tor mit einem Treffer gegen Bergamo und einem Doppelpack gegen Bologna wieder eindrucksvoll zurück. Der Belgier steht nun bei 13 Saisontoren und führt seine Mannschaft in der Offensive wie gewohnt an. Die Defensive funktioniert ohnehin hervorragend und ist die beste der Liga. Als bestes Auswärtsteam der Liga (10 Siege und ein Remis in 11 Auswärtsspielen) hat man vor Auswärtsspielen ohnehin keinen Grund zur Sorge. Abgesehen vom langzeit-verletzten Faouzi Ghoulam sind außerdem auch alle Spieler fit und verfügbar.

Im Hinspiel siegte Napoli übrigens mit 6:0, Mertens erzielte drei Tore.

Bei der Menge an positiven Punkten, schadet es auch nicht, dass Neapel auf dem Transfermarkt sehr wenig gemacht hat. Mit dem zuvor vereinslosen Zinedine Machach, der kurzfristig wohl kaum eine Rolle spielen wird, wurde nur ein Spieler verpflichtet. Auf der anderen Seite wurde ebenfalls nur Ergänzungsspieler  (Zuniga, Maksimovic, einige Leihprofis) abgegeben, die nicht wirklich erfolgskritisch waren. Frei nach dem Motto “never change a runnnig system”.

(Photo by Francesco Pecoraro/Getty Images)

Prognose

Es kann eigentlich keine zwei Meinungen geben, Napoli wird das Spiel gewinnen, im Normalfall sogar ziemlich deutlich. Ein Punktgewinn Beneventos wäre ein kleines Fußballwunder, von einem Sieg ganz zu schweigen. Die Minimalchance auf das Wunder macht den Reiz der Partie aus, ist aber auch genau das, eine Minimalchance.

Mögliche Aufstellungen

Benevento Calcio: Brignoli – Venuti, Billong, Djimsiti, Letizia – Memushaj, Cataldi, Viola – Guilherme, Coda, D´Alessandro

SSC Napoli: Reina – Hysaj, Raul Albiol, Koulibaly, Mario Rui – Allan, Jorginho, Hamsik – Callejon, Mertens, Insigne

Beitrag teilen

Christoph Albers

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.