| News Nationalmannschaften U-20 WM 2017

U20-WM Roundup: Viertelfinaltag 2!

5. Juni 2017

author:

U20-WM Roundup: Viertelfinaltag 2!

Nachdem sich am gestrigen Sonntag bereits Venezuela und Uruguay für das Halbfinale der U20-WM in Südkorea qualifizierten, standen heute die beiden restlichen Viertelfinalbegegnungen auf dem Programm. Italien traf auf Sambia, England hatte es mit Mexiko zu tun.

Italien 3:2 n.V. Sambia

0:1 Daka 4.; 1:1 Orsolini 50.; 1:2 F. Sakala 84.; 2:2 Dimarco 88.; 3:2 Vido 111.

Italien: Zaccagno, Scalera (85. Vido), Romagna (c), Coppolaro, Cassata (44. Dimarco), Vitale, Pezzella, Panico (91. Marchizza), Orsolini (117. Ghiglione), Pessina, Favilli

Sambia: Banda, Nyondo, Chiluya, S. Sakala (c), Mayembe, Musonda (83. Kalunga), Daka, Banda (76. Chisala), Chilufya, F. Sakala, Mwepu (28. Muchindu)

Zum Spiel: Im dritten Viertelfinale der FIFA U-20-WM Korea 2017 hat sich Italien gegen Sambia durchgesetzt und steht damit erstmals in der Runde der letzten Vier. 3:2 hieß es nach Verlängerung im Suwon World Cup Stadium. Sambia ging im ersten Durchgang schon nach vier Minuten durch Patson Daka in Führung. Kurz vor der Halbzeitpause kam es noch schlimmer für die Europäer. Giuseppe Pezzella sah die glatt Rote Karte und so musste Italien ab der 43. Minute in Unterzahl agieren. Sambia war erneut ein sehr unangenehmer, schwierig zu bespielender Gegner, der nie zurücksteckte.

Die zweite Halbzeit wurde dann relativ turbulent. Sambia vergab einige Chancen, die Italiener glaubten an sich und kamen durch Orsolini per Kopf nach einer guten Flanke zum Ausgleich. Sakala brachte die Afrikaner mit einem harten Schuss ins obere Eck wieder in Führung, ehe die Italiener durch einen sehr schön getretenen Freistoß von Linksfuß Dimarco wieder den Ausgleich erzielten. Auch in der Verlängerung spielte Sambia guten Fußball, Italien erwies sich im Endeffekt aber als die cleverere Mannschaft und kam nach einem ruhenden Ball zur erneuten Führung, die bis zum Ende hielt.

Mexiko 0:1 England

0:1 Solanke 47.

Mexiko: Romero, Alvarez, Mayorga, Aguayo, Cervantes (c), Yrizar, Aguirre (65. Cisneros), Antuna, Esquivel (76. Lara), Venegas, Magana (79. Aguilar)

England: Woodman, Kenny, Tomori, Walker-Peters, Fry, Cook (c), Dowell (90. Maitland-Niles), Onomah, Lookman (75. Ejaria), Solanke, Armstrong (70. Calvert-Lewin)

Zum Spiel: Mexiko hatte nicht die Qualität um England heute zu besiegen. Beide Mannschaften benötigten etwas Zeit um in die Partie zu finden. Die Mexikaner bemühten sich um Struktur, konnten die englische Mannschaft aber nur zu selten wirklich in Bedrängnis bringen. Zwar hatten die Mexikaner im Endeffekt mehr Abschlüsse und auch mehr Ballbesitz, England wirkte aber insgesamt etwas strukturierter, abgeklärter und war im Endeffekt nicht unverdient der Sieger dieses Spiels.

Auch die gelb-rote Karte für Onomah könnte die Engländer nicht von ihrem Weg abbringen. Der Neu-Liverpooler Solanke erzielte unmittelbar nach der Halbzeit den Führungstreffer für die Briten. Gut freigespielt blieb er vor dem gegnerischen Tor eiskalt. In der Folge bemühte sich Mexiko in Überzahl nach Kräften, viele Aktionen blieben aber zu hektisch, unvollendet und häufig entwickelte sich Gefahr nur aus der Distanz. England trifft nun im Halbfinale auf Italien, während der andere Finalteilnehmer im Duell zwischen Venezuela und Uruguay ermittelt wird.

 

Redakteur
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.