| News | Transfer Spezial Deutschland Italien Was ist dran?

Was ist dran? | Julian Weigl wechselt zur AS Rom

7. Dezember 2018
Damian Ozako

author:

Was ist dran? | Julian Weigl wechselt zur AS Rom

Für Borussia Dortmund läuft diese Saison bisher fast perfekt. Für Julian Weigl hingegen ist es persönlich eine enttäuschende Spielzeit. Derzeit ist im Mittelfeld kein Platz für den 23-Jährigen und die “Bild” meldet nun, dass er schon im Winter zur AS Rom wechseln könnte. Was ist dran?

 

Julian Weigl schließt sich Rom an?

Der Mittelfeldspieler, der sich 2015 unter Thomas Tuchel zu einem der interessantesten jungen Talenten Europas entwickelt hat, ist beim BVB momentan ein wenig außen vor. Jetzt meldet die “Bild”, dass der 23-Jährige Borussia Dortmund gerne im Winter verlassen würde und die Roma ihn für 1,5 Jahre ausleihen wollen würde. Für die “Bild” wäre dies eine gute Option für alle Parteien. Der BVB müsste nicht mehr sein Gehalt bezahlen und der ehemalige Nationalspieler könnte Spielpraxis auf höchstem Niveau in der Serie A sammeln.

Die “Bild” hat in der Vergangenheit zwar oftmals Recht gehabt bei diversen Transfergerüchten, aber man darf dabei nicht außer Acht lassen, dass sie abseits von den Treffern auch etliche Male komplett daneben lag. Außerdem erscheint schon seit längerer Zeit die “Funke Mediengruppe” deutlich näher am BVB dran zu sein.

Julian Weigls Situation bei Borussia Dortmund

In der Sommerpause kam man bei Borussia Dortmund zum Entschluss, dass es im Mittelfeld mehr physische Präsenz braucht. Zu oft ließ sich der BVB einfach niederkämpfen und wehrte sich dagegen kaum. Deshalb verpflichtete man Thomas Delaney (27) und Axel Witsel (29). Beide Verpflichtungen haben sich bislang gelohnt und vor allem Witsel überzeugt auf ganzer Linie. Für Weigl ist es so schwierig eine defensivere Position im Mittelfeld zu übernehmen. Für offensivere Rollen ist er schlichtweg nicht der Spielertyp. Resultat: wettbewerbsübergreifend nur sieben Einsätze. Viermal stand er dabei in der Startelf und nur einmal spielte er über die volle Distanz.

(Photo by Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

AS Rom wirklich die richtige Adresse?

Der Wunsch nach Veränderung könnte in so einer Situation natürlich aufkommen, aber das angebliche Interesse Roms erscheint merkwürdig. Das Spiel der Italiener ist nochmal körperbetonter als das des BVB und im zentralen Mittelfeld sind sie hervorragend besetzt. Mit Kapitän und Legende De Rossi (35), Nzonzi (29), Pellegrini (22) und Cristante (23) hat der Klub bereits diverse Optionen im Mittelfeld. Ein Wechsel im Winter zur Roma würde sich bezüglich der Aussicht auf mehr Spielzeit sehr wahrscheinlich gar nicht lohnen. Er würde vor den gleichen Problemen wie in Dortmund stehen. Außerdem steht in der Bild auch nichts von einer Kaufoption. Keiner der Beteiligten würde sich auf so einen Deal einlassen. Rom wird mit Sicherheit nicht den Ausbildungsverein für den BVB spielen und auch für Weigl wäre dies eine unglückliche Situation.

Inwiefern würde Borussia Dortmund von einem Wechsel profitieren?

Eine wichtige Komponente, die den Wechsel sehr unwahrscheinlich macht: Warum sollte der BVB Interesse daran haben Weigl jetzt ziehen zu lassen? Sollte sich Witsel verletzen, dürfte Weigl wieder sehr nah an die Startelf rücken. Als alleiniger Sechser könnte er mit Delaney oder Dahoud an der Seite nach wie vor für gute Leistungen sorgen. Ihn jetzt aufgrund eines Leistungstief direkt im Winter wegzuschicken, wäre aus Sicht der Borussia grob fahrlässig. Vor allem mit Blick auf den Kampf um die Meisterschaft. Die Kadertiefe wird im Verlauf der Saison noch eine wichtige Rolle spielen.

Fazit

Die Quelle, die Eckdaten des angeblichen Wechsels und die personelle Situation bei beiden Vereinen sprechen momentan gegen das Eintreten dieses Szenarios. Die Roma braucht Weigl nicht unbedingt und der BVB ist mit Sicherheit nicht daran interessiert ihn schon im Winter gehen zu lassen. Im Sommer sieht es natürlich anders aus, aber das von der “Bild” beschriebene Szenario ist mit großer Wahrscheinlichkeit auszuschließen.

(Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Damian Ozako

Redakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.