Wolfsburgs Geschäftsführersuche: Neben Heldt wieder Schmadtke im Rennen

Beim VfL Wolfsburg läuft es weiterhin nicht rund. Sportlich ist der Verein noch lange nicht gerettet, die Zukunft von Olaf Rebbe ist ungeklärt und seit geraumer Zeit wird ein neuer Geschäftsführer Sport verzweifelt gesucht. Die “Wölfe” benötigen klare Strukturen, in denen man vernünftig arbeiten kann – und vor allem über einen längeren Zeitraum arbeiten kann. 

Das Interesse an Horst Heldt gilt als gesichert, doch eine Verpflichtung ist nicht einfach. Aber Heldt, der in Hannover bis 2020 Vertrag hat und bei 96 Geschäftsführer werden soll, beim Nachbarn abzuwerben, gestaltet sich schwierig.

(Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Alternative Jörg Schmadtke?

Wie die “Bild” berichtet soll Jörg Schmadtke ein Thema beim VfL sein und als Alternative gelten, aber noch nicht jetzt! Nach seiner Trennung vom 1. FC Köln im vergangenen Herbst kassierte Schmadtke über 3 Mio Abfindung. Die ist laut Klausel teilweise rückzahlungspflichtig, sollte Schmadtke vorm 30. Juni 2018 ein Angebot eines anderen Klubs annehmen. Ex-Profi Jan Schlaudraff ist außerdem als Assistent von Schmadtke im Gespräch und könnte gemeinsam mit dem 54-jährigen bei den Niedersachsen unterschreiben.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.