| Spotlight England

90PLUS Premier League XI der Saison

26. April 2019
Chris McCarthy

author:

90PLUS Premier League XI der Saison

Spotlight | Ein Tag nachdem die Professional Footballers’ Association ihre Elf der Premier League Saison 2018/2019 veröffentlichte, stellen auch wir von 90PLUS unsere persönliche Auswahl vor.

Tor: Lukasz Fabianski

Die Frage nach dem Torwart der Saison ist gar nicht so einfach zu beantworten. Von all den Keepern der Top-Teams überzeugte uns am ehesten Ederson von Manchester City. David De Gea, Alisson und Hugo Lloris offenbarten allesamt Unsicherheiten.

Schaut man etwas weiter nach unten in der Tabelle, sticht vor allem Lukasz Fabianski ins Auge. Der Pole rettete den Hammers mit seinen ligabesten 133 Paraden einige Punkte und war 2018/2019 wohl der konstanteste Schlussmann.

Rechtsverteidiger: Aaron Wan-Bissaka

Aaron Wan-Bissaka von Crystal Palace ist eine der großen Entdeckungen der Saison. In seiner ersten vollen Spielzeit als Profi hat der bissige Rechtsverteidiger mit seinen beständigen Leistungen die Aufmerksamkeit vieler Top-Klubs auf sich gelenkt.

Insgesamt erhält der 21-jährige aufgrund seines kompletteren Stils knapp den Vorzug gegenüber Trent Alexander-Arnold, der speziell wegen seines offensiven Inputs (8 Assists) unverzichtbar für Liverpool geworden ist.

Weitere Kandidaten: Matt Doherty (Watford) und vor seiner Kreuzbandverletzung auch Hector Bellerin (Arsenal).

(Photo by Alex Morton/Getty Images)

Linksverteidiger: Andrew Robertson

Auf der linken Abwehrseite erhält dagegen der Mann vom FC Liverpool klar den Zuspruch. Andrew Robertson war für die Reds 2018/2019 die Konstanz in Person. Bei den wenigen Malen, als ihn sein starkes Stellungsspiel im Stich ließ, war der Schotte dank seiner blitzschnellen Reaktionszeit dennoch zur Stelle. Ganz nebenbei trug auch er mit neun Assists wesentlich am Offensivspiel bei.

Weitere Kandidaten: Lucas Digne (Everton), aber auch José Holebas, der sich trotz seines fortgeschrittenen Alters (34) zu einer absoluten Säule beim Überraschungsteam aus Watford entwickelt hat.

Innenverteidiger: Virgil Van Dijk & Aymeric Laporte

Über Virgil Van Dijk müssen wir nicht viele Worte verlieren. Er ist der Stabilisator des FC Liverpool, der Hauptgrund, wieso sich die Defensive von einer Schwachstelle zur Stärke transformiert hat und wieso die Reds auf den ersten Titel seit 1990 schielen. Van Dijk ist für uns der Spieler der Saison.

Neben ihm haben wir uns für Aymeric Laporte entschieden. Blenden wir seine desolate Vorstellung der Champions League aus, so hat der Innenverteidiger nicht nur einen gewaltigen Sprung gemacht, sondern eine herausragende Saison für Manchester City absolviert.

Toby Alderweireld und Jan Vertonghen – zusammen das wohl beste Duo der Saison – haben ebenfalls Ansprüche auf eine Nominierung.

Weitere Kandidaten: Craig Cathcart (Watford), Willy Boly (Wolves) und Antonio Rüdiger (Chelsea).

Photo by Alex Livesey / Getty Images Sport

Defensives Mittelfeld: Abdoulaye Doucouré

Wie schon im Vorjahr war Abdoulaye Doucouré das absolute Herz von Watford. Unter Javi Gracia machte der Franzose einen weiteren Leistungssprung, trug mit seiner Dynamik maßgeblich dazu bei, dass die Hornets drei Spieltage vor Schluss überraschenderweise auf Platz acht stehen.

Doucouré setzte sich bei uns nur knapp gegenüber Declan Rice durch, der beinahe im Alleingang die Defensive West Hams stabilisierte und zum Nationalspieler avancierte.

Dicht dahinter folgt Moussa Sissoko. Der Franzose kompensierte mit großem Aufwand die Ermüdungserscheinungen im dünnen Kader der Spurs und legte den Status “Fehleinkauf” eindrucksvoll ab.

Offensives Mittelfeld: Bernardo Silva und Eden Hazard

Würde Raheem Sterling nicht die beste Saison seiner Karriere spielen, wäre Bernardo Silva wohl Manchester Citys Spieler des Jahres. Letzte Spielzeit kämpfte der spielintelligente Portugiese noch mit Anpassungsproblemen. 2018/2019 ließ der flexibel einsetzbare Techniker sogar den zwischenzeitlich verletzten Kevin De Bruyne vergessen. Bernardo Silva ist für die Cityzens unverzichtbar geworden und einer der Gründe, wieso man sich im Titelrennen halten konnte.

Eden Hazard ist für uns die erste überraschende Nicht-Berücksichtigung der PFA. Der Belgier spielt in seinem wahrscheinlich letzten Jahr bei Chelsea statistisch gesehen die beste Saison seiner Karriere. Mit seinen 16 Toren und 13 Assists, teilweise aus dem ungeliebten Sturmzentrum, trug er die zwischenzeitlich stagnierende Offensive der Blues auf seinen Schultern.

Ebenfalls in der engeren Auswahl war bei uns Christian Eriksen. Mit seinen sieben Toren und zwölf Assists war der Däne einmal mehr der Haupt-Initiator der Spurs.

Anders als die PFA sehen wir Paul Pogba – bei all seiner Klasse – nicht in der Gruppe der besten Spieler der Saison. Der Franzose steigerte sich nach der Ankunft Ole Gunnar Solskjaers zwar deutlich, ließ aber ebenso wie seine Mitspieler Konstanz und Präsenz in den (vielen) schlechten Phasen vermissen. Darüber hinaus ist seine Torausbeute (13) durch sieben verwandelte Elfmeter leicht verzerrt.

(Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)

Flügel: Raheem Sterling & Sadio Mané

Raheem Sterling ist der nächste Spieler, der für uns einen Platz in der Elf der Saison haben *muss*. Der Engländer hat sich unter Pep Guardiola zu einer enorm produktiven und vor allem zuverlässigen Offensivwaffe entwickelt, beeindruckt 2018/2019 mit 17 Toren und zehn Assists vom Flügel.

Auf der anderen Seite haben wir uns für Sadio Mané entschieden. Mohamed Salah kann die 18 Tore und zwei Assists seines Mitspielers deutlich toppen (19 & 10), doch es war Mané, der die Reds zwischendurch im Meisterrennen hielt. Nach der Jahreswende, als sich Liverpool schwer tat, Chancen zu kreieren, war der Senegalese mit zehn Toren in ebenso vielen Spielen stets zur Stelle.

Auf den offensiven Flügeln spielten sich 2018/2019 viele begabte und produktive Spieler in den Vordergrund. Der eben erwähnte Mohamed Salah und Heung-min Son, der die Spurs-Offensive während Harry Kanes Ausfällen oftmals alleine belebte (12 Tore und 6 Assists), sind hier am ehesten hervorzuheben.

Weitere Kandidaten: Ryan Fraser (Bournemouth; 7 T & 12 A), Wilfried Zaha (Crystal Palace; 9T & 3A) sowie Djogo Jota (Wolves; 8T & 4A).

Photo ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images)

Sturm: Sergio Agüero

Gleich zwei Stürmer mit 19 Treffern, Pierre-Emerick Aubameyang und Sergio Agüero, kämpfen mit Mohamed Salah (19) und Sadio Mané (18) um die Torjägerkanone. Harry Kane (17 Tore) hat aufgrund einer erneuten Knöchelverletzung das Nachsehen.

Wir haben uns für Sergio Agüero entschieden, nicht nur weil er von den Top-Torjägern die mit Abstand wenigsten Minuten pro Treffer benötigte (117), sondern auch weil er die meisten Assists (8) vorzuweisen hat.

Weitere Kandidaten: Alexandre Lacazette (Arsenal; 13 Tore & 8 Assists), Raúl Jiménez (Wolves; 12T & 7A) und Callum Wilson (Bournemouth; 12T & 8A).

(Photo by Clive Mason/Getty Images)

Unsere Elf der Saison im Überblick

Chris McCarthy

(Photo ANTHONY DEVLIN/AFP/Getty Images)

Chris McCarthy

Chefredakteur   Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.