| Spotlight 7 Awards... Bundesliga Awards Deutschland

Bundesliga | Millimeter-Entscheidung in Düsseldorf, ein giftiges Derby und ein unterhaltsames Topspiel

16. September 2019
Damian Ozako

author:

Bundesliga | Millimeter-Entscheidung in Düsseldorf, ein giftiges Derby und ein unterhaltsames Topspiel

Awards | Der vierte Spieltag der Bundesliga ist vorüber und hat uns nach der Länderspielpause wieder ordentlich viel Spektakel geliefert. Ein heimlicher Held in Dortmund, ein Spitzenspiel auf hohem Niveau, ein intensives Derby und vieles mehr heute in den Bundesliga-Awards.

“Wieder da”-Award: Amine Harit

Der FC Schalke hat nach 0:1-Rückstand in Paderborn noch mit 5:1 gewonnen und den zweiten Sieg in Folge feiern können. Die Königsblauen haben nun sieben Punkte nach vier Spieltagen und können sich über einen erfolgreichen Saisonstart freuen. Die Mannschaft wirkt unter David Wagner mittlerweile wieder deutlich gefährlicher und dies gilt insbesondere für Amine Harit (22), der nach seiner starken Debütsaison in der vergangenen Spielzeit nur noch ein Schatten seiner selbst war. Viele zweifelten, ob er es auf Schalke nochmal packen würde. Gegen Paderborn trieb er die Mannschaft immer wieder an und war kaum zu stoppen. Der Nationalspieler Marokkos krönte seine starke Leistung mit dem ersten Doppelpack seiner Karriere. Für Schalke ein wichtiges Signal, dass eines ihrer größten Talente endlich wieder in Form ist. Er könnte einer der Schlüsselspieler der Saison werden.

“Der Schlüssel zum Erfolg”-Award: Thomas Delaney

(Photo by Hasan BRATIC / AFP)

Borussia Dortmund hat einen wichtigen Sieg feiern können, nachdem man vor der Länderspielpause mit 1:3 bei Aufsteiger Union Berlin verloren hatte. Das Heimspiel gegen das zuvor ungeschlagene Bayer Leverkusen konnten die Borussen mit 4:0 gewinnen. Die Offensive kam mit der Zeit immer besser ins Spiel und zeigte, dass man sich besser nicht auf einen offenen Schlagabtausch mit der Favre-Elf einlassen sollte. Der heimliche Matchwinner war allerdings Thomas Delaney (28), der im Mittelfeld alles abräumte, was ihm in den Weg kam. Dass die Werkself nicht richtig ins Rollen kam, lag zu großen Teilen an ihm. Kai Havertz (20) wurde von ihm beinahe komplett aus dem Spiel genommen und war sichtlich genervt zum Ende der Partie. Das bestätigt nur Delaneys sehr gute Leistung.

Offensiv-Award: SC Freiburg

Die Streich-Elf konnte zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder gegen die TSG aus Hoffenheim gewinnen. Mit 3:0 gewann man in Sinsheim und zeigte sich vor dem gegnerischen Tor eiskalt. Momentan stehen die Breisgauer auf dem dritten Tabellenrang, was den wahnsinnig guten Saisonstart nochmal unterstreicht. Nur Leipzig konnte einen Punkt mehr holen als die bescheidenen Freiburger. Einen neuen Vereinsrekord stellte man auch auf: Noch nie hat der Klub nach vier Spieltagen bereits zehn Tore erzielt. Nur der FC Bayern München (12) und Borussia Dortmund (13) sind treffsicherer als die Mannschaft von Christian Streich.

Millimeter-Award: VAR

Wolfsburg hat es am Freitag verpasst vorübergehend auf Platz 1 zu springen, weil es in Düsseldorf nur für ein 1:1 reichte. Für Diskussionen sorgte der Führungstreffer der Gastgeber: Matthias Zimmermann (27) setzt sich auf der rechten Seite durch und bringt den Ball zu Kapitän Oliver Fink (37), der für Niko Gießelmann auflegt. Dieser trifft sehenswert zum 1:0. Doch war der Ball am Anfang des Spielzugs im Seitenaus? Mehrere Kameraperspektiven lieferten keinen klaren Beweis, ob der Ball im Aus war oder eben nicht. Für Wolfsburg sehr ärgerlich, aber der VAR konnte keine klare Entscheidung treffen. Diese blinden Flecken wird man auch künftig immer wieder entdecken: Millimeter-Entscheidungen, die niemand auflösen kann.

“Endlich gepunktet”-Award: 1. FSV Mainz 05

Nach vier Spieltagen haben auch die Rheinhessen als letzte Profimannschaft Deutschlands endlich Punkte sammeln können. Gegen Hertha BSC setzte man sich nach großem Kampf mit 2:1 durch. Umjubelter Held war Innenverteidiger Jeremiah St. Juste (22), der in 88. Minute eine Ecke von Brosinski (31) perfekt zum Siegtreffer verwerten konnte. Mit dem Erfolg konnte Mainz in der Tabelle auf Platz 16 klettern und gab die rote Laterne ausgerechnet an die Hertha ab, die nach dem 2:2-Auftakt in München jedes Spiel verloren hat. Für Mainz gilt es jetzt das gewonnene Selbstvertrauen zu festigen und so richtig in die Saison zu starten.

Derbysieger-Award: Borussia Mönchengladbach

(Photo by Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images)

Die Fohlen aus Mönchengladbach konnten im RheinEnergieStadion Erzrivalen Köln verdient mit 1:0 schlagen. Den einzigen Treffer der Partie erzielte Alassane Plea (26) nach 14 Spielminuten. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können, aber die Gäste ließen einige Chancen liegen und spielten des Öfteren vielversprechende Angriffe nicht vernünftig aus. Das sorgte für ein wenig Restspannung, aber der Effzeh war letztendlich die deutlich unterlegene Mannschaft. Einen großen Kampf lieferten sich die Teams trotzdem: Mit 39 Fouls wurde der Saisonrekord aufgestellt.

Spitzenspiel-Award: RB Leipzig und Bayern München

Am Samstag empfing Spitzenreiter Leipzig den Rekordmeister aus München und beide Teams sorgten für großartige Unterhaltung. In der ersten Halbzeit zeigte der FC Bayern seine wohl beste Saisonleistung und legte sich den Gegner gut zurecht. Dass man kurz vor Halbzeitpfiff den Ausgleich per Elfmeter fing, war angesichts der Überlegenheit mehr als unglücklich. In der zweiten Halbzeit gab dann der Gastgeber den Ton an und scheiterte immer wieder an Manuel Neuer (33), der einen richtig guten Tag erwischte. Bayern ließ allerdings auch nicht locker und hatte durchaus auch noch den Siegtreffer auf dem Fuß. Am Ende wurde es ein verdientes Unentschieden von zwei Teams, die sich auf einem hohen Niveau begegneten.

(Photo by John MACDOUGALL / AFP)

Damian Ozako

Redakteur Twitter
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.