Angers will den Branchenprimus ärgern

14. April 2017 | News | BY Manuel Behlert

Am Freitagabend um 20.45 Uhr trifft in der Ligue 1 der SCO Angers auf Paris SG. Die Truppe von Trainer Stephane Moulin, die am vergangenen Spieltag einen guten Eindruck gegen Monaco machte, will nun Paris vor eine große Aufgabe stellen. Der amtierende Meister will seinerseits die Pflichtaufgabe souverän erledigen. 

 

Vor 18.000 frenetischen Fans im Stade Raymond-Kopa soll der Coup gelingen. Angers steht nach der 0:1-Niederlage gegen Monaco auf Platz 12 der Tabelle und benötigt noch den ein oder anderen Zähler. Paris will im Titelkampf natürlich ein Zeichen setzen und vorlegen um Monaco unter Druck zu setzen. Der Klub aus der französischen Hauptstadt schlug in der letzten Woche Guingamp mit 4:0 und befindet sich in einer guten Verfassung.

 

Priorität: Stabile Defensive

Angers wird mit einer guten Defensive gegen Paris auflaufen wollen. Vor der Abwehrreihe werden die Mittelfeldspieler die Räume eng machen und sehr kompakt stehen. Angers fühlt sich in der Außenseiterrolle wohl und wird diese nutzen wollen. Jeder Ballgewinn des Gastgebers, jeder Zweikampf wird bejubelt. Die kleine Arena wird bei jedem gefährlichen Pass in die Spitze aufstehen und die Mannschaft nach vorne peitschen. Diese Atmosphäre soll die Mannschaft zu einer Topleistung anstacheln.

Hinzu kommt, dass außer Außenspieler Billy alle Mann an Bord sind. Trainer Moulin hat also die Qual der Wahl, aber eine ähnliche Aufstellung wie im Spiel gegen Monaco scheint wahrscheinlich zu sein. Angers versucht noch unter die Top-10 zu kommen, der Rückstand auf Guingamp auf Platz 10 beträgt 2 Zähler, zudem hat Angers ein schlechteres Torverhältnis. Besonders auf 8-Tore-Stürmer Diedhiou ruhen die Hoffnungen.

 

Die Geduld bewahren

Auswärtsspiele gegen “kleine” Gegner sind im Normalfall nie einfach. Paris ist in der Favoritenrolle und wird von der ersten Minute an das Spielgeschehen dominieren müssen. Der Ball muss laufen, die Zweikämpfe müssen angenommen werden, der Gegner darf sein eigenes Spiel nicht durchziehen. Natürlich sollte die erfahrene und hochkarätig besetzte Truppe der Pariser clever genug sein, aber eine Garantie gibt es nie. Draxler, Di Maria, Verratti und Co. müssen geduldig spielen und die Chancen suchen.

(Photo by NICOLAS TUCAT/AFP/Getty Images)

Im Titelkampf mit Monaco kann jeder Patzer entscheidend sein. Paris liegt derzeit drei Punkte und 19 Tore hinter dem jungen Team aus Monaco, das seinerseits am Samstagabend spielt. PSG kann also vorlegen, den Druck erhöhen und sich in aller Ruhe ansehen, was die Konkurrenz am Samstag macht. Nizza ist auch nur einen Zähler hinter Paris, hat aber bereits ein Spiel mehr auf dem Konto. Thiago Silva wird wieder in die Mannschaft rücken und in der Innenverteidigung wahrscheinlich neben Kimpembe auflaufen. Er soll vor allem Diedhiou kontrollieren und die Konter über die schnellen Sunu oder Berigaud verteidigen. Ein Sieg ist Pflicht für Paris.

Mögliche Aufstellungen

SCO Angers: Letellier, Manceau, Traoré, Thomas, Capelle, Santamaria, Mangani, N’Doye, Sun, Toko Ekambi, Diedhiou

Paris SG: Trapp, Meunier, Kimpembe, Thiago Silva, Kurzawa, Matuidi, Verratti, Rabiot, Draxler, Di Maria, Cavani

 

 

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel