Arsenal schlägt sich selbst: Xhaka-Rot & Aubameyang-Eigentor bei Burnley-Pleite

News

News | Der FC Arsenal tritt weiter auf der Stelle. Zu Hause gegen den FC Burnley gab es eine enttäuschende 0:1-Niederlage. Ein Platzverweis von Granit Xhaka erwies sich als folgenschwer.

Arsenal mit mehr Chancen, Burnley kompakt

Nach vier sieglosen Spielen in Serie war der FC Arsenal gegen den FC Burnley gewillt, den Knoten platzen zu lassen. Die Gunners nahmen auch wie erwartet von Anfang an das Heft in die Hand. Nach elf Minuten erspielte sich sich die Offensive auch die erste Gelegenheit. Nach Flanke von Pierre-Emerick Aubameyang legte Willian auf Alexandre Lacazette, der artistisch zum Seitfallzieher ansetze. Der Franzose verpasste, die darauffolgenden Nachschüsse von Bukayo Saka und Pierre-Emerick Aubameyang wurden abgeblockt.

Burnley fokussierte sich auf die Defensive, setzte aber auch den ein oder anderen Nadelstich. So wie in der 14. Minute, als Chris Wood nach Abstimmungsproblemen in der Abwehr der Hausherren ungestört aus wenigen Metern einen Kopfball neben das Tor setzte. Arsenal bliebt jedoch die spielbestimmende Mannschaft und kreierte – anders als in Wochen zuvor – auch gute Gelegenheiten. Die beste Chance hatte dabei Lacazette, dessen Abschluss aus fünf Metern zu zentral war (28.).

Es war die letzte nennenswerte Aktion der Halbzeit, denn in der Folge scheiterten die Angriffe der Hausherren immer wieder am tiefen Abwehrblock der Gäste.

Arsenal: Xhaka leitet Selbstzerstörung ein

Nach der Pause wurden die Angriffe der Gunners wieder entschlossener. Sowohl Kieran Tierney (48.), Aubameyang (50.) als auch Saka (52) scheiterten aus aussichtsreichen Positionen. Das Tor schien nur eine Frage der Zeit zu sein, doch dann kam Granit Xhaka. Nach einem normalen Zweikampf im Mittelfeld ließ sich der Schweizer dazu hinreißen, Ashley Westwood beim Hals zu packen. Der Schiedsrichter betrachtete die Szene am Seitenmonitor und entschied zurecht auf Platzverweis (58.).

Mit einem Mann weniger verpuffte die offensive Drangphase des FC Arsenal. Nichtsdestotrotz blieben die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft. Dann aber schlug plötzlich der FC Burnley mit seiner ersten Offensivaktion des zweiten Durchgangs zu. Nach einer Ecke war es ausgerechnet Aubameyang, der den Ball zum 0:1 ins eigene Tor köpfte (73.).

Sichtlich geschockt und in Unterzahl waren die Gunners zwar gewillt, den Ausgleich zu erzielen, doch die Hürde war zu groß. Arsenal stürzt auf Rang 15, Burnley klettert auf Platz 17.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by LAURENCE GRIFFITHS/POOL/AFP via Getty Images)

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Max Kruse: Vertragsauflösung kein Thema – Winterwechsel schon

Max Kruse: Vertragsauflösung kein Thema – Winterwechsel schon

25. September 2022

News | Max Kruse wurde beim VfL Wolfsburg zuletzt aussortiert und hat sich auch selbst dazu geäußert. Eine Rückkehr auf den Rasen in Diensten der Wölfe ist bei einem Pflichtspiel ausgeschlossen. Die Zukunftsfrage stellt sich nun natürlich.  Kruse: Vertragsauflösung kein Thema Zuletzt war unklar, wie es mit Max Kruse (34) beim VfL Wolfsburg weitergeht. Eine […]

90PLUS-Ticker: Lukaku strebt längeren Inter-Verbleib an, Nations League fährt fort

90PLUS-Ticker: Lukaku strebt längeren Inter-Verbleib an, Nations League fährt fort

25. September 2022

Der 90PLUS-Ticker für Sonntag, den 25. September 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1. Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, auch jetzt in der Länderspielzeit, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 25. September Die Nations League ist in vollem Gange. Am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag fanden […]

Leverkusen | Carro gesteht Fehler in der Kaderplanung

Leverkusen | Carro gesteht Fehler in der Kaderplanung

24. September 2022

News | Bayer Leverkusen legte einen erstaunlich schwachen Saisonstart. Vorstandschef Fernando Carro erkannte daher Fehler in der Kaderplanung, vertraut aber Chefcoach Gerardo Seoane. Bayer Leverkusen: Carro setzt weiter auf Seoane Magere fünf Punkte aus sieben Spielen sammelte Bayer Leverkusen bislang im Bundesliga-Betrieb ein. Dabei galt der Kader nach dem Verbleib von Florian Wirtz (19), Patrik Schick (26) […]


'' + self.location.search