Barcelona: Besessen von Ousmane Dembélé

News

Um so mehr Tore Ousmane Dembélé erzielt oder vorbereitet, desto schwerer wird es für Borussia Dortmund sein Juwel langfristig zu halten. Vor einem Jahr erteilte der Franzose dem großen FC Barcelona noch eine Absage, doch die Besessenheit der Katalanen entflacht von neuem…

 

Absage

Die Mundo Deportivo berichtet, dass Barcelona Sportdirektor Robert Fernández schon seit längerer Zeit von Ousmane Dembélé (19) „besessen“ sei. Demnach hatten die Katalanen bereits letztes Jahr ein Auge auf den außergewöhnlichen Franzosen geworfen. Doch zur Überraschung der Verantwortlichen erteilte Dembélé dem fünffachen Europapokalsieger eine Absage.

Der Linksfuß, der in seiner Debüt-Saison für Borussia Dortmund in 32 Pflichtspielen an 20 Toren direkt beteiligt war, sprach dabei offenbar Klartext. Laut der Sportzeitschrift erklärte er „Barca“ damals, dass er nicht auf der Bank sitzen wollte. Zu groß sei die Gefahr, dadurch seine Entwicklung zu gefährden.

(Photo JOHN MACDOUGALL/AFP/Getty Images)

 

Besessenheit

Laut der Mundo Deportivo ist die Besessenheit des Tabellenführers der La Liga jedoch nie ganz abgeklungen. Im Gegenteil, Sportdirektor Fernández soll sich erneut um die Dienste Dembélés bemühen wollen.

Punkten möchte der FC Barcelona dieses Mal mit der Aussicht auf einen Stammplatz. Dem Bericht nach möchte man allmählich auf ein 3-4-3 umstellen und Lionel Messi (29) dabei ins offensive Mittelfeld zurückziehen. Folglich würde ein Platz in der offensiven Dreierkette frei werden. Zudem bestehe in der Offensive ohnehin kein Überangebot an Spielern.

Wie aussichtsreich die erneuten Bemühungen um Dembélé sein sollen, lässt das Hausblatt des spanischen Riesen unkommentiert.

 

Fazit

Dass der Shootingstar aber nach nur einem Jahr den Schritt zu einem Weltklasse-Verein wagt und seine ursprünglichen Zweifel vergisst, ist unsere Meinung nach unwahrscheinlich. Darüber hinaus ist die Argumentation der Mundo Deportivo äußerst schwammig. Stand heute wissen wir nicht mal welcher Trainer Luis Enrique (46) überhaupt beerben wird, spricht die Behauptungen um eine Systemumstellung sind rein spekulativer Natur.

 

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Neuer Bielefeld-Trainer: Spur führt nach Osnabrück zu Scherning

Neuer Bielefeld-Trainer: Spur führt nach Osnabrück zu Scherning

17. August 2022

News | Früh in der neuen Saison hat sich Arminia Bielefeld, Absteiger in die 2. Bundesliga, von Trainer Uli Forte getrennt. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, Daniel Scherning ist ein Kandidat.  Daniel Scherning zu Arminia Bielefeld? Arminia Bielefeld trennte sich nach einem enttäuschenden Saisonstart von Trainer Uli Forte (48). Die Nachfolgersuche läuft, einige Kandidaten […]

Bestätigt: Tanguy Nianzou wechselt vom FC Bayern zum FC Sevilla

Bestätigt: Tanguy Nianzou wechselt vom FC Bayern zum FC Sevilla

17. August 2022

News | Der FC Bayern hat Tanguy Nianzou abgegeben. Der Innenverteidiger wechselt mit sofortiger Wirkung zum FC Sevilla nach Spanien.  Nianzou wechselt zum FC Sevilla Der FC Bayern München gibt Innenverteidiger Tanguy Nianzou (20) ab, den Franzosen zieht es zum FC Sevilla. Beim FC Bayern konnte der Franzose sein Talent zwar andeuten, aber der Sprung […]

Manchester United: BVB-Verteidiger Meunier auf der Liste – Wan-Bissaka dürfte gehen

Manchester United: BVB-Verteidiger Meunier auf der Liste – Wan-Bissaka dürfte gehen

17. August 2022

News | Bei Manchester United könnte sich am Ende der Transferperiode noch einiges tun. Mehrere Spieler werden mit dem Klub in Verbindung gebracht. Nun soll auch Thomas Meunier auf der Liste stehen.  Manchester United hat auch Meunier auf der Liste Mit dem Saisonstart von Manchester United ist aktuell niemand zufriedne. Beide Spiele zum Auftakt gingen […]


'' + self.location.search