Bayern | Gnabry vor Verlängerung – Neues im Coman-Poker

gnabry coman
News

News | Mit den Vertragsverlängerungen von Joshua Kimmich und Leon Goretzka setzte der FC Bayern München Ausrufezeichen – nun soll Serge Gnabry folgen. Während die Gespräche mit dem Angreifer weit fortgeschritten sein sollen, gibt es bei Kingsley Coman weiter keine Bewegung.

Bayern und Gnabry in guten Gesprächen

In Bezug auf die Zukunft des Profi-Kaders macht der FC Bayern München momentan Nägel mit Köpfen. Vor kurzem verlängerten mit Joshua Kimmich (26) und Leon Goretzka zwei zentrale Säulen der Münchener Mannschaft. Zuvor verlängerte im März Mittelfeldjuwel Jamal Musiala (18), Eric Maxim Choupo-Moting (32) band sich im Juni längerfristig an den Verein. Laut Sport Bild könnte nun auch Serge Gnabry (26) folgen. Bereits seit längerem ist bekannt, dass der FC Bayern mit dem deutschen Nationalspieler verlängern wollen. Dem Bericht zufolge befinden sich Spieler und Klub in „weit fortgeschrittenen“ Gesprächen.

 

Mehrmals sollen der FC Bayern und Gnabry bereits zusammengesessen haben. Eine Einigung, den bis 2023 gültigen Vertrag vorzeitig zu verlängern, scheint nicht mehr weit entfernt zu sein. Bei einem anderen offensiven Flügelspieler des deutschen Rekordmeisters gibt es aktuell hingegen kaum Bewegung. Die Zukunft von Kingsley Coman (25) bleibt weiter ungeklärt. Nach wie vor stehen eine Vertragsverlängerung oder aber ein Verkauf zur Debatte. Laut dem Bericht fordert Coman bei einer Ausweitung seines Arbeitspapieres eine Gehaltserhöhung von zwölf auf 20 Millionen Euro.

Mehr News rund um die Bundesliga

Um seinen Willen durchzusetzen, hatte Coman für die letzte Transferphase Berater Pini Zahavi (78) engagiert. Dieser vertritt auch David Alaba (29), der sich bekanntlich aufgrund zu hoher Gehaltsforderungen nicht mit dem FC Bayern einigen konnte und zu Real Madrid wechselte. Allerdings soll dem Bericht zufolge das Mandat Zahavis für Coman nun ausgelaufen sein – eine Wiederaufnahme der Gespräche könnte die Folge sein. Ob es zu einer Eingung kommen wird, ist aber weiterhin fraglich. Bayern soll sich bereits nach möglichen Alternativen für den offensiven Flügel umsehen.

Foto: IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Tottenham nimmt Kontakt zum aus der Bundesliga umworbenen Cho auf

Tottenham nimmt Kontakt zum aus der Bundesliga umworbenen Cho auf

24. Januar 2022

News | Mohamed-Ali Cho steht unter anderem auf dem Zettel von Borussia Dortmund sowie RB Leipzig und befindet sich nun im Visier der Tottenham Hotspur. Tottenham arbeitet an Verpflichtung von Cho Mohamed-Ali Cho (18) genießt bereits ein hohes Ansehen bei zahlreichen internationalen Klubs. Der Angreifer des SCO Angers gehörte bereits zu den Kandidaten bei Borussia Dortmund […]

Wolfsburg | Schmadtke: Rückendeckung für Kohfeldt „genauso stabil wie zuvor“

Wolfsburg | Schmadtke: Rückendeckung für Kohfeldt „genauso stabil wie zuvor“

24. Januar 2022

News | Der VfL Wolfsburg befindet sich in einer tiefen Krise. Jörg Schmadtke bezog nun öffentlich Stellung und richtete den Blick auf das anstehende Heimspiel gegen Fürth. Wolfsburg-Geschäftsführer Schmadtke zur Fürth-Partie: „Für uns alle ein Endspiel“ Der VfL Wolfsburg sammelte in den letzten neun Bundesliga-Spielen lediglich zwei von mageren 27 Punkten ein und fiel auf Rang 15 ab. […]

Leverkusen | Berater kündigt Alario-Abgang an

Leverkusen | Berater kündigt Alario-Abgang an

24. Januar 2022

News | Bayer Leverkusen gab am Wochenende den Transfer von Sardar Azmoun zur neuen Saison bekannt. Noch schlechter stehen damit die Chancen für Lucas Alario, den es wegzieht.  Leverkusen: Alario darf im Sommer für acht Millionen Euro gehen Nur wenige Stunden nach dem ungefährdeten 5:1-Heimsieg über den FC Augsburg verkündete Bayer Leverkusen die Verpflichtung von Sardar Azmoun (27). […]


'' + self.location.search