Bestätigt: Julian Nagelsmann wird neuer Trainer des FC Bayern!

Nagelsmann Bayern
Bundesliga

News | Dass Hansi Flick den FC Bayern am Saisonende verlassen will, ist bereits seit geraumer Zeit klar. Der Trainer des Rekordmeisters liebäugelt mit einem Wechsel zum DFB. Als Nachfolgekandidat wurde sofort Julian Nagelsmann gehandelt. 

Nagelsmann übernimmt das Traineramt beim FC Bayern

Zunächst signalisierte RB Leipzig, dass Julian Nagelsmann (33) noch einen gültigen Vertrag bis 2023 besitzt. Ein Poker um die Nachfolge von Hansi Flick (56) deutete sich an. Doch schon am Sonntag entwickelten sich die Dinge rasant. Der FC Bayern machte bei Nagelsmann Ernst und am Montag überschlugen sich die Meldungen. Nagelsmann wolle den Verein verlassen und die nächste Herausforderung angehen und die Verhandlungen liefen auf Hochtouren.

Mittlerweile hat RB Leipzig offiziell bestätigt, dass die Trainerfrage geklärt ist. Julian Nagelsmann übernimmt die Flick-Nachfolge ab dem Sommer 2021. Der Rekordmeister muss eine Ablösesumme an Leipzig zahlen, die verschiedenen Medienberichten zufolge im Bereich von 20-30 Millionen Euro liegen soll.

Nagelsmann: „Werde Leipzig schweren Herzens verlassen“

„Ich werde RB Leipzig schweren Herzens verlassen“, sagte Nagelsmann in der Vereinsmitteilung. „Ich darf hier eine großartige Mannschaft trainieren, in einem Klub, der einem alle Möglichkeiten und beste Bedingungen bietet, um erfolgreich zu arbeiten. Alle, auch das Team um die Mannschaft herum und jeder einzelne Mitarbeiter, haben dazu beigetragen, dass wir gemeinsam unsere Seiten in den Geschichtsbüchern von RB Leipzig gefüllt haben und noch dabei sind, unsere Geschichte fortzuschreiben. Darauf bin ich sehr stolz.“

Nagelsmann stellt klar: „Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass mich der Trainerposten beim FC Bayern München reizt und ich diesen Job gerne annehmen würde, wenn sich diese vielleicht einmalige Gelegenheit ergeben sollte.“ Es sei für ihn etwas sehr Spezielles, das Traineramt beim FC Bayern zu übernehmen. „Ich bedanke mich daher ganz herzlich bei Oliver Mintzlaff und allen Verantwortlichen bei RB Leipzig, dass sie gemeinsam mit dem FC Bayern eine Lösung gefunden haben, mir diesen Wunsch zu ermöglichen.“ Er wolle nun den vollen Fokus auf den Schlusssport in Meisterschaft und DFB-Pokal richten.

FC Bayern: Nagelsmann „steht für eine neue Trainergeneration“

Diese Wettbewerbe wird der 33-Jährige ab kommender Saison bis 2026 mit dem FC Bayern bestreiten. Julian Nagelsmann steht für eine neue Trainergeneration. Trotz seiner jungen Jahre hat er schon eine beeindruckende Laufbahn vorzuweisen. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit Julian Nagelsmann an die großartigen Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen werden“, sagt Vereinspräsident Herbert Hainer. Er fügt an: „„Ich möchte Hansi Flick im Namen des FC Bayern ausdrücklich danken. Er hat unsere Mannschaft im Jahr 2019 in einer schwierigen Phase übernommen und danach sechs Titel gewonnen, der siebte folgt hoffentlich demnächst. Er wird immer einen Platz in den Geschichtsbüchern des FC Bayern haben. Wir wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft.“

„Die Gespräche mit Julian verliefen sehr partnerschaftlich, sehr konstruktiv. Wir werden viel Freude an ihm haben, davon bin ich überzeugt“, so Sportvorstand Hasan Salihamidzic. „Bei Hansi Flick möchte ich mich ausdrücklich bedanken. Nachdem er vor gut eineinhalb Jahren das Amt des Cheftrainers übernommen hat, haben wir zahlreiche Siege und Titel gefeiert, das Triple im Jahr 2020 war dabei der Höhepunkt. Diese Erfolge werden mit seinem Namen verbunden bleiben. Ich wünsche ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg.“

Flick: „Es war eine herausragende Zeit“ bei Bayern

Eben jener Flick wird den Verein am Saisonende verlassen, man hat sich auf eine Vertragsauflösung einigen können. Dem Vernehmen nach wird es den 56-Jährigen zum DFB ziehen. „Für mich werden die vergangenen zwei Jahre unvergesslich bleiben. Die Emotionen, die Siege, die Titel, aber auch die tägliche Arbeit auf dem Platz hat mir sehr viel Spaß gemacht – es war eine herausragende Zeit“, so Flick. „Ein Wermutstropfen bleibt: Die größten Erfolge in dieser Zeit konnten wir nicht mit den Fans feiern. Ich habe sie in jedem Spiel vermisst. Für die Zukunft wünsche ich der FC Bayern-Familie nur das Allerbeste. Es ist keine Floskel, wenn ich sage: ‚Es war mir eine sehr große Ehre'“

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Hertha BSC sichert sich die Dienste von Thomas Broich

Hertha BSC sichert sich die Dienste von Thomas Broich

8. Dezember 2021

News | Thomas Broich wird in Zukunft die Rolle des „Leiter Methodik“ beim Nachwuchs von Hertha BSC ausfüllen. Dies gab der Verein am Mittwoch bekannt. Hertha BSC stellt Thomas Broich an Thomas Broich (40) dürfte einer breiteren Öffentlichkeit durch seine Analysen rund um TV-Übertragungen von Fußballspielen ein Begriff sein. Nun wird der ehemalige Fußballer auch […]

FC Ingolstadt entlässt André Schubert nach zweieinhalb Monaten

FC Ingolstadt entlässt André Schubert nach zweieinhalb Monaten

8. Dezember 2021

News | Der FC Ingolstadt hat sich nach nur zweieinhalb Monaten von Trainer André Schubert getrennt. Dies gab der Klub am Mittwoch bekannt. FC Ingolstadt und Schubert trennen sich Der FC Ingolstadt hat nach nur zweieinhalb Monaten Trainer André Schubert (50) freigestellt. Erst seit Ende September war Schubert als Trainer für die Schanzer im Einsatz, […]

Leipzig | Bericht: Tedesco folgt auf Marsch

Leipzig | Bericht: Tedesco folgt auf Marsch

8. Dezember 2021

News | RB Leipzig soll nach der Trennung von Jesse Marsch einen neuen Cheftrainer gefunden haben. Domenico Tedesco kristallisiert sich als Nachfolger heraus. Tedesco übernimmt bei RB Leipzig RB Leipzig trennte sich am Sonntag vom glücklosen Jesse Marsch (48). Interimsmäßig übernahm der bisherige Co-Trainer Achim Beierlorzer (54) für das Champions-League-Spiel gegen Manchester City, das mit 2:1 […]


'' + self.location.search