Bosz beim BVB angekommen – die Highlights der ersten Pressekonferenz

News

Borussia Dortmund hat seinen neuen Trainer gefunden – Peter Bosz. Der Niederländer wurde heute bereits offiziell vorgestellt. Die erste Pressekonferenz zur Begrüßung gab es heute auch schon. Wir haben die wichtigsten Aussagen für euch zusammengestellt.

Dolberg „kommt morgen“

Um zunächst das wichtigste zu klären, gab der Neue gleich Auskunft darüber, wie man denn seinen Namen nun richtig auszusprechen hat. „Bosch“ sei richtig, nachdem er den fragenden Journalisten zunächst etwas aufs Korn nahm. Die Frage, wie er sich denn selbst nennen würde, beantwortete er schelmisch mit „Peter“. Bosz wusste aber nicht nur mit Humor zu gefallen, er hielt gleich die erste Pressekonferenz auf Deutsch ab.

Über seine Vergangenheit wollte Bosz nicht sprechen, auf die Frage nach seinem Abgang bei Ajax hielt er sich betont bedeckt:

Bosz: „Ich werde nur nach vorne gucken. Was ich darüber sagen kann, ist, dass ich eine tolle Zeit bei Ajax hatte.“ [Kicker]

Deutlich redseliger gab er sich angesprochen auf die Bundesliga und seine Vergangenheit auf dem Platz. Auch hier gab er sich launig:

Bosz: „Ich habe das Glück gehabt, mit 34 noch mal in der Bundesliga zu spielen, manchmal erfolgreich. Es freut mich, dass ich ab nächster Saison hier trainieren kann.“ [Kicker]

Die kleine Anspielung galt Sportdirektor Michael Zorc, gegen den er einst als Spieler spielte. Zorc spielte beim BVB, Bosz bei Hansa Rostock. Die Rostocker siegten mit 3:1.

Neben Bosz nahmen auch nämlich auch Michael Zorc und Hans-Joachim Watzke an der Pressekonferenz teil. Auf die Frage, ob nun auch Ajax-Stürmer Kasper Dolberg zur Bourssia kommen würde antwortete Zorc im Spaß mit “ Kommt morgen“, ehe Bosz ernster antworte:

Bosz: „Über neue Spieler haben wir noch gar nicht gesprochen.“ [Kicker]

Ein Transfer seines ehemaligen Schützlings wünsche er sich aber ohnehin nicht. Der erste Eindruck ist also schon mal gut, Bosz gab sich höflich, humorvoll und entschlossen. Inhaltlich detailliertere Aussagen sind dann wohl eher für die kommenden Wochen und Monate zu erwarten.

Christoph Albers

Cruyff-Jünger und Taktik-Liebhaber. Mag präzise Schnittstellen-Pässe, schwarze Leder-Fußballschuhe, Retro-Trikots und hat einen unerklärlichen Hang zu Fußball-Finanzen. Seit 2016 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

TSG Hoffenheim an Randy Nteka von Rayo Vallecano interessiert

TSG Hoffenheim an Randy Nteka von Rayo Vallecano interessiert

27. Januar 2022

News | Randy Nteka vom spanischen La-Liga-Aufstieger Rayo Vallecano könnte die TSG Hoffenheim verstärken. Aktuell sollen Gespräche bezüglich eines Transfers laufen, dieser wird allerdings wenn überhaupt wohl erst im Sommer über die Bühne gehen. Verstärkt sich Hoffenheim im Sommer mit Rayo Vallecanos Randy Nteka? Wie die L’Equipe schreibt (zitiert via transfermarkt.de), ist die TSG Hoffenheim […]

Wolfsburg | Weghorst in Verhandlungen mit Burnley

Wolfsburg | Weghorst in Verhandlungen mit Burnley

27. Januar 2022

News | Der Wolfsburger Angreifer Wout Weghorst soll sich in Verhandlungen mit Burnley befinden. Der Niederländer scheint Lust auf die Premier League zu haben. Weghorst in die Premier League? Wout Weghorst (29) hat ähnlich wie sein gesamter Verein, der VfL Wolfsburg, keine berauschende Spielzeit hinter sich. Die Niedersachsen sind in der Tabelle immer wieder abgerutscht […]

DFB will Kopfbälle bei Kindern nicht verbieten

DFB will Kopfbälle bei Kindern nicht verbieten

27. Januar 2022

News |  Im Gegensatz zur englischen FA will der DFB Kopfbälle im Jugendfußball-Training nicht verbieten. Es soll aber Anpassungen geben. DFB will Kopfball-Training anpassen Die schädliche Wirkung von Kopfbällen im Fußball wird immer breiter diskutiert und hat  unter anderem in England schon für erste Regeländerungen gesorgt. So ist das trainieren von ebenjenen Kopfbällen für Kinder […]


'' + self.location.search