Bundesliga | Borussia doppelt erfolgreich, Petersen rettet SC, Stuttgart souverän

News

News | Der 7. Spieltag – und letzte vor der Länderspielpause – hatte unter anderem zwei Borussia-Erfolge zu bieten – genauso wie einen Sieg des SC Freiburg in Berlin und drei VfB-Tore gegen Hoffenheim.

Borussia-Blitzstart, Borussia-Frust: Viele Tore am Samstagnachmittag

Die Konferenz begann mit Borussia, zuerst der aus Mönchengladbach. Tatort VW Arena: In der 5. Minute chippte Jonas Hofmann einen Freistoß in den Rückraum, den Denis Zakaria direkt abfassen wollte, aber nicht wie gewollt traf. So wurde die Kugel zur perfekten Vorlage für Breel Embolo, der artistisch per Fallrückzieher vollendete. Frank Willenborg und Sascha Stegemann in Köln überprüften den Treffer noch auf gefährliches Spiel oder eine etwaige Abseitsposition, beides lag nicht vor. Der Treffer stand. Wolfsburg durfte wieder anstoßen – und keine zwei Minuten später das 0:2 hinnehmen. 7. Minute, Torschütze Embolo spielte einen punktgenauen Pass in die Spitze auf Jonas Hofmann, Koen Casteels zögerte und zog dann zurück, sodass sich der Nationalspieler die Kugel vorbeilegen und ins leere Tor vollenden konnte. Für den VfL war es der schnellste 0:2-Rückstand der Bundesligageschichte.

 



 

Währenddessen griff in Dortmund die andere Borussia an: 9. Minute, Jeffrey Gouweleeuw brachte im Strafraum Landsmann Donyell Malen zu Fall. Tobias Welz blieb nur eine Entscheidung. In Abwesenheit von Erling Haaland nahm sich Raphaël Guerreiro des Strafstoßes an und schob lässig links ein, Rafał Gikiewicz lag im rechten Eck. 1:0. Erstmals seit der Saison 2017/18 erzielte der BVB wieder das erste Tor in einem Heimspiel gegen den FC Augsburg. Die Punkte behielt man trotzdem in allen drei Fällen.

Waldschmidt verkürzt, Zeqiri gleicht aus – Spannung für die zweite Halbzeit

Eine gute Viertelstunde war inzwischen auf der Uhr, an einem äußerst unterhaltsamen Samstagnachmittag. Im Berliner Olympiastadion schlug SC-Kapitän Christian Günter einen Eckball, genau auf Philipp Lienhart, der zur Gästeführung einköpfte. Fast zeitgleich brachte Ex-Freiburger Marc-Oliver Kempf den VfB Stuttgart in Führung, ebenfalls nach Eckball. Die Vorlage ging auf das Konto von Omar Marmoush.

In Wolfsburg hatten sich die Gastgeber wieder etwas gefangen, lagen aber nach wie vor gegen Borussia Mönchengladbach 0:2 zurück – bis zur 25. Minute. Ridle Baku düpierte Lars Stindl auf der Außenbahn und schlug die Kugel in die Mitte. Dort flipperte sie einige Male zwischen Dodi Lukébakio und Nico Elvedi hin und her. Letztlich landete das Spielgerät genau in der Bahn von Luca Waldschmidt, der aus wenigen Metern kurzen Prozess machte, 1:2.

Zehn Minuten vor der Pause traute sich auch der FC Augsburg in Dortmund aus dem Körbchen. U21-Europameister Arne Maier wurde nicht angegriffen und zog aus gut 25 Metern einfach mal ab. Der fulminante Abschluss landete zuerst am Querbalken, dann der Schulter Gregor Kobels. Im Strafraum fiel bei der BVB-Abwehr geschlossen das Navi aus. Einzig Andi Zeqiri behielt den Überblick und staubte trocken zum 1:1 ab. Das erste Bundesligator für die Brighton-Leihgabe. Mit diesen Spielständen ging es in die Halbzeit.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Stindl vergibt erneut, aber Gladbach gewinnt dennoch – wie auch der BVB

Auch nach der Pause war es eine Borussia, die am schnellsten in die Gänge kam. 51. Minute in Dortmund: Marius Wolf setzte sich im Mittelfeld stark durch und hatte das Auge für Marco Reus. Der BVB-Kapitän nahm rechts Julian Brandt mit, der sich die Kugel noch einmal zurechtlegte und Gikiewicz per Flachschuss überwand. Im direkten Gegenzug stand Zeqiri frei vor Kobel und vollendete zum vermeintlichen Doppelpack. Zuvor keilte der Schweizer allerdings gegen Landsmann Manuel Akanji aus, kein Treffer. Stattdessen gelb für den FCA-Stürmer.

Besser machte es Konstantinos Mavropanos nach einer Stunde gegen Hoffenheim. Stuttgarts Innenverteidiger eroberte zuerst die Kugel gegen Sargis Adamyan und machte sich auf die Reise, zog an den Strafraumrand und vollendete das Kunstwerk mit links flach ins untere Eck.

Photo by Martin Rose/Getty Images

20 Minuten vor Schluss fand Hertha BSC zurück ins Spiel. Suat Serdar nahm auf der Außenbahn Maximilian Mittelstädt mit. Herthas Nummer 17 flankte sofort flach in die Mitte, wo Krzysztof Piątek einen Schritt schneller als Christian Günter war und das Spiel resetten ließ.

Gut eine Viertelstunde war in Wolfsburg noch auf der Uhr. Borussia Mönchengladbach führte 2:1 – und bekam die Großchance nachzulegen. Und das ging so: Konträr zum 0:2 schickte Hofmann diesmal Breel Embolo steil, der der Wolfsburger Defensive entwischte und von Maxence Lacroix zu Fall gebracht wurde. Klare Geschichte – und gelb-rot für den Wolfsburger. Lars Stindl hatte seinen einzigen Elfmeter bei der 0:4-Niederlage in Leverkusen vergeben. Und das tat er diesmal auch. Den schwachen Versuch auf halbrechts hatte Koen Casteels fest. Weiter 1:2.

Petersen schlägt erneut zu, Massimo mit Tor-Premiere

Nur vier Minuten später, in der 82. Minute, entkam Patrick Herrmann der VfL-Abwehr und ging im Duell mit Jérôme Roussillon zu Boden. Frank Willenborg stellte zunächst auch den zweiten Wolfsburger vom Feld. Nichtsdestotrotz sah er sich die Szene nochmal an – und stellte fest, dass Roussillon knapp den Ball spielte. Keine rote Karte, Wolfsburg damit weiterhin zu zehnt.

In der 78. Minute war es wieder ein Eckball, der den Ausschlag zugunsten der Freiburger in Berlin gab: Abermals servierte Christian Günter. Am ersten Pfosten verpasste Nicolas Höfler noch. Aber nicht Nils Petersen, der keine zwei Minuten nach seiner Einwechslung dem eigenen Ruf als Top-Joker wieder einmal gerecht wurde.

Zehn Minuten vor Schluss machte der VfB Stuttgart den Deckel endgültig auf die Partie gegen Hoffenheim. Tanguy Coulibaly bediente Roberto Massimo. Stuttgarts Nummer 30 vollendete flach zu seinem ersten Bundesligator. Vier Minuten später verkürzte Hoffenheim zwar, Jacob Bruun Larsen schlenzte die Kugel ins rechte untere Eck. Letztlich blieb es beim 3:1.

Genauso wie in Wolfsburg, der VfL warf alles nach vorne. In der 95. und letzten Minute brach Joe Scally durch, kreuzte gegen John Anthony Brooks und vollendete souverän zu seinem ersten Bundesligatreffer. Die Ergebnisse.

VfL Wolfsburg 1:3 Bor. M‘Gladbach
Tore: 0:1 Embolo (5′), 0:2 Hofmann (7′), 1:2 Waldschmidt (25′), 1:3 J. Scally (90’+5)
Bes. Ereignisse: Gelb-Rot Lacroix (76′), Vergebener Elfmeter Stindl (78′)

Borussia Dortmund 2:1 FC Augsburg
Tore: 1:0 Guerreiro (10′, Elfm.), 1:1 Zeqiri (35′), 2:1 Brandt (51′)

VfB Stuttgart 3:1 TSG Hoffenheim
Tore: 1:0 Kempf (18′), 2:0 Mavropanos (60′), 3:0 R. Massimo (81′), 3:1 Bruun Larsen (84′)

Hertha BSC 1:2 SC Freiburg
Tore: 0:1 Lienhart (17′), 1:1 Piątek (70′), 1:2 Petersen (78′)

Photo by Martin Rose/Getty Images

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Abseitstore und schöner Volley: Punkteteilung zwischen Augsburg und Bielefeld

Abseitstore und schöner Volley: Punkteteilung zwischen Augsburg und Bielefeld

17. Oktober 2021

News | Zum Abschluss des Spieltags in der Bundesliga traf Arminia Bielefeld auswärts auf den FC Augsburg. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit 1:1 (1:0).  Oxford! Augsburg geht verdient in Führung Der FC Augsburg begann in diesem Spiel durchaus munter und aggressiv und versuchte in den ersten Minuten, einen Treffer zu erzielen. Doch im […]

Bundesliga | „Wir hatten die Chance zum sechsten, siebten, achten Tor“ – Die Stimmen zu Bayerns Kantersieg in Leverkusen

Bundesliga | „Wir hatten die Chance zum sechsten, siebten, achten Tor“ – Die Stimmen zu Bayerns Kantersieg in Leverkusen

17. Oktober 2021

News | Nach dem 5:1-Sieg des FC Bayern in Leverkusen sammelte DAZN die Stimmen von Siegern und Verlierern ein. „Wir haben diese tolle Stimmung nicht verdient“ Zweimal Robert Lewandowski, zweimal Serge Gnabry und Thomas Müller sorgten für das deutliche Halbzeitergebnis. Nach der Pause konnte Patrik Schick lediglich für Ergebniskosmetik sorgen. Die Stimmen zum Spiel. Robert […]

Entwarnung bei RB Leipzig: Forsberg mit nach Paris

Entwarnung bei RB Leipzig: Forsberg mit nach Paris

17. Oktober 2021

News | Am Dienstag steht für RB Leipzig das wichtige Spiel in der Champions League bei PSG auf dem Programm. Emil Forsberg musste am Wochenende früh ausgewechselt werden, was für Sorgenfalten bei RB sorgte.  Forsberg nicht schwerer verletzt RB Leipzig spielte am Wochenende 1:1 beim SC Freiburg und hat mit PSG einen Brocken vor der […]


'' + self.location.search