Corona | PFA-Studie: 22% der Mitglieder mit depressiven Zügen

News

News | In einer Studie der PFA kam hervor, dass bei 22% ihrer Mitglieder im Zuge der Corona-Pandemie depressive Züge zum Vorschein kamen.

Corona: PFA-Studie verdeutlicht depressive Auswirkungen

Wie der englische Journalist Ben Fisher für den „Guardian“ berichtet, ergab eine Studie der Gewerkschaft der Profifußballer in England und Wales, dass 22% ihrer Mitglieder im Zuge der Corona-Pandemie depressive Züge entwickelt haben. Konkret gab eine solche Prozentzahl an, dass sie sich im Laufe der Krise depressiv gefühlt oder gar an Selbstverletzung gedacht hatten. Diese Befragung wäre im Zeitraum von Mitte April bis Mitte Mai durchgeführt worden. Dieses Ergebnis umfasst ebenfalls die Angaben ehemaliger Spieler. Der Profifußballerverband besteht aus insgesamt 262 Mitgliedern.

Bezieht man lediglich die Ergebnisse aktuell aktiver Fußballer (111 Teilnehmer) mit ein, dann sinkt der Wert demnach auf 14%. Der Berufsstand der ehemaligen Spieler fürchtet sich in einem etwas allgemeineren Blickwinkel vor allem um die Möglichkeit, einer Beschäftigung nachzugehen. Auch Zukunftsängste sind momentan unter den Mitgliedern dieses Zusammenschlusses stark verbreitet: 69% der Befragten fürchten um ihre langfristige Karriere und damit auch um ihr Lebensgrundlage. Rund 72% aus diesem Personenkreis fühlen sich seit dem Beginn der Corona-Krise nervös oder unruhig.

Michael Bennett, der Direktor der Gewerkschaft in Angelegenheiten rund um das Wohlergehen, sieht das Nichtvorhandensein einer täglichen Struktur für die Spieler als einen wesentlichen Grund für diese Zahlen. Trotzdem wirkt es in diesem Kontext mehr als bedenklich, dass sogar rund 9% der Befragten (2% derzeitige Profis) sogar Suchtgewohnheiten bei sich feststellten.

Marion Sulprizio, Sportpsychologin und Geschäftsführerin der Initiative MentalGestärkt der Deutschen Sporthochschule Köln, warnte im Gespräch mit „90PLUS“ schon vor rund einem Monat vor genau solchen Tendenzen: „Emotionen wie Ärger, Wut aber auch Angst und Depressivität sind denkbar.“

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by Naomi Baker/Getty Images)

Marius Merck

Eine Autogrammstunde von Fritz Walter weckte die Leidenschaft für diese Sportart, die über eine (“herausragende”) Amateurkarriere bis zur Gründung von 90PLUS führte. Bei seinem erklärten Ziel, endlich ein “Erfolgsfan” zu werden, weiter erfolglos.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Watzke spricht sich für Erhalt des Financial Fairplay aus

Watzke spricht sich für Erhalt des Financial Fairplay aus

29. Juli 2021

News | Das Financial Fairplay wird auf internationaler Ebene immer wieder diskutiert. Ein klarer Befürworter ist der BVB-Geschätfsführer Hans-Joachim Watzke, der nochmals auf die Wettbewerbsverzerrung durch Paris St. Germain hinwies. Watzke zur Zukunft des Financial Fairplay: „Wir müssen uns als deutsche Klubs ganz hart aufstellen“ Borussia Dortmund wird in der kommenden Saison zum fünften Mal in […]

Bestätigt: Mo Dahoud unterschreibt neuen Vertrag beim BVB

Bestätigt: Mo Dahoud unterschreibt neuen Vertrag beim BVB

29. Juli 2021

News | Die Zeit von Mahmoud Dahoud beim BVB war geprägt von einigen Höhen, aber auch Tiefen. Zuletzt gab es einige Gerüchte um eine Verlängerung des 2022 auslaufenden Vertrages, nun ist diese Verlängerung fix. Dahoud verlängert beim BVB Am heutigen Donnerstag gab der BVB nun bekannt, dass Mo Dahoud (25) seinen Vertrag bis zum 30.06.2023 […]

90PLUS-Transferticker: Messi-Verlängerung im August – Geht Alario für Azmoun?

90PLUS-Transferticker: Messi-Verlängerung im August – Geht Alario für Azmoun?

29. Juli 2021

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2021. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.      Photo: Alessio Tarpini / Imago


'' + self.location.search