Dahoud-Nachfolger aus der Schweiz?

News

Mahmoud Dahoud ist einer der wichtigsten Spieler im Zentrum der Borussia aus Mönchengladbach. Er wechselt im Sommer nach Dortmund, Gladbach sucht einen Ersatz. Mit Denis Zakaria ist nun offenbar ein junger, talentierter Spieler aus der Schweiz in den Fokus der „Fohlen“ gerückt, wie „SportBild“ berichtet. 

Gerade in Mönchengladbach gibt es selten einen großen Vorlauf, bevor ein Spieler verpflichtet wird. Max Eberl führt Gespräche häufig im Hintergrund. Laut „SportBild“-Informationen hat der Sportdirektor den jungen Denis Zakaria von den Young Boys aus Bern auf der Liste. Der Sohn einer Sudanesin und eines Kongolesen spielt in dieser Saison eine sehr gute Rolle und wird gerne mit Patrick Vieira verglichen.

Kopfballstärke und Physis

Der 19-jährige würde wichtige Elemente in das Spiel der Gladbacher bringen. Zum Einen ist er mit seinen 1,91m ein kopfballstarker Spieler, der gerade bei ruhenden Bällen wichtig sein könnte. Andererseits bringt er eine enorme Physis mit, ist dementsprechend robust und selbst schwer vom Ball zu trennen. Zakaria kann auf der 6er- und der 8er-Position eingesetzt werden, ist also auch fußballerisch auf einem hohen Niveau anzusiedeln. Der in Genf geborene Rechtsfuß debütierte 2016 für die Schweizer Nationalmannschaft.

(Photo by FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images)

In dieser Saison absolvierte Zakaria 29 Pflichtspiele und hatte in dieser Saison mit kleineren Blessuren zu kämpfen. Davon ließ er sich aber nicht beeinträchtigen, er lieferte konstant seine Leistungen und ist mittlerweile unverzichtbar für die Schweizer. Sein Vertrag läuft derzeit noch bis 2020, allerdings würde er bei einer entsprechenden Ablösesumme nicht zu halten sein.

10 Millionen Euro?

Laut der „SportBild“ müsste die Borussia im Sommer rund 10 Millionen Euro investieren um den 19-jährigen in den Borussia-Park zu locken. Sollte Gladbach im Saisonendspurt noch die Qualifikation für die Europa League schaffen, hätte man das ein oder andere Argument mehr auf der eigenen Seite.

Mönchengladbach muss im Mittelfeldzentrum ohnehin einiges investieren. Tendenziell werden sogar zwei Spieler benötigt. Es dürfte eine interessante Transferperiode für Max Eberl werden. Es wird vor allem darauf ankommen, das kreative Loch im Mittelfeld zu stopfen, das Dahoud hinterlässt. Ob im Endeffekt Zakaria oder ein anderer Spieler für das Mittelfeld verpflichtet wird, bleibt abzuwarten. Die fußballerischen Qualitäten sind bei ihm jedenfalls zweifelsohne vorhanden.

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Fix! Carlos Gruezo verlässt den FC Augsburg nach dreieinhalb Jahren

Fix! Carlos Gruezo verlässt den FC Augsburg nach dreieinhalb Jahren

1. Februar 2023

News | Während seiner Zeit in der Bundesliga beim FC Augsburg wurde Carlos Gruezo für seine Leidenschaft und Kompromisslosigkeit wertgeschätzt. Nun verlässt der Ecuadorianer die deutsche Beletage nach dreieinhalb Jahren und schließt sich MLS-Klub San Jose Earthquakes an. Gruezo – 75 Pflichtspiele für den FC Augsburg Der Transfer-Winter geht für den umtriebigen FC Augsburg mit […]

Offiziell! Angelo Fulgini verlässt Mainz 05 und wechselt zum RC Lens

Offiziell! Angelo Fulgini verlässt Mainz 05 und wechselt zum RC Lens

1. Februar 2023

News | Voller Vorschusslorbeeren war Spielmacher Angelo Fulgini im vergangenen Sommer zum 1. FSV Mainz 05 gewechselt. Die Darbietungen des Franzosen in der Fußball-Bundesliga gestalteten sich jedoch zumeist wenig überzeugend. Jetzt wurde das Kapitel kurz vor Transferschluss wieder beendet und den Mittelfeldakteur zieht es zunächst auf Leihbasis zum Ligue-1-Tabellenzweiten RC Lens. Fulgini – Leihe zum […]

Ex-Bayern-Boss Rummenigge: „Das entscheidende Kriterium ist Stabilität“

Ex-Bayern-Boss Rummenigge: „Das entscheidende Kriterium ist Stabilität“

1. Februar 2023

News | Den Re-Start nach der WM-Pause hat sich der amtierende deutsche Meister FC Bayern München gänzlich anders vorgestellt. In den drei gespielten Bundesliga-Partien kam der Klub von der Säbener Straße jeweils nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Nun hat Ex-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge Stellung zur Ergebniskrise bezogen. Rummenigge: Spannung im Titelkampf würde der Bundesliga guttun Für […]