Gnabry: „Zu leichte Gegentore!“ – Stimmen zu Bayern gegen Köln

Gnabry jubelt über seinen Treffer
Bundesliga

News | Der FC Bayern München hat ein wildes Spiel gegen den 1. FC Köln mit 3:2 gewonnen. Alle Tore fielen in der zweiten Halbzeit. 

Stimmen zum Spiel zwischen Bayern und Köln

Am Ende konnte der FC Bayern aufatmen. Mit 3:2 wurde der 1. FC Köln in einem wilden Spiel geschlagen. Mark Uth, Stürmer des 1. FC Köln, resümiere das Spiel wie folgt: „Die Intensität ist bei uns natürlich sehr, sehr hoch. Da müssen wir uns noch dran gewöhnen, aber ich denke, dass wir es heute sogar recht gut gemacht haben. Wir hätten vielleicht sogar die Chance gehabt, was mitzunehmen, aber Bayern hat natürlich auch extrem viel Qualität. Du kannst die Bayern auch nicht 90 Minuten pressen, dafür sind die technisch viel zu gut. Uns fehlt ab und zu vorne noch die Luft, aber wir arbeiten sehr, sehr hart. Ich denke, das kann eine gute Saison werden.“

Weitere Informationen rund um die Bundesliga 

Bayern-Offensivspieler Serge Gnabry kritisierte die Art und Weise, wie die Gegentore fielen: „Ich denke, in der ersten Halbzeit hatten wir viele Umschaltsituationen. Die haben wir nicht gut zu Ende gespielt, das hat uns Probleme bereitet, weil wir in Konter gelaufen sind. In der zweiten Halbzeit versuchten wir dann, etwas mehr auf Ballbesitz und strukturierter zu spielen. Es war ziemlich unnötig, dass wir nach der Führung so leichte Gegentore kassieren. Wenn wir das verhindern, haben wir hinten raus ein leichteres Spiel.“

Steffen Baumgart, Trainer des 1. FC Köln, war weitgehend zufrieden mit seiner Mannschaft. „Wir haben es sogar versäumt, in der ein oder anderen Situation noch mutiger nach vorne zu spielen. Das ist normal, das ist okay, wir hätten das Spiel in der ein oder anderen Situation besser gestalten können. Die Jungs haben gut gearbeitet, sind zurückgekommen“, so der Übungsleiter.

Julian Nagelsmann, Trainer des FC Bayern, war nicht zufrieden: „Das Spiel war viel zu wild, finde ich. Das war eigentlich ein typisches Vorbereitungsspiel, riesen Abstände, Köln hat uns schon einige Räume gegeben, die wir teilweise aber nicht genutzt haben. Wir hatten viele eigene Umschaltmomente und Überzahl, sind aber nicht richtig in den Schwung gekommen und haben den Ball verloren, sowas ist ärgerlich, dann gab es Räume für Köln.“

Photo by Imago

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Rose & Gladbach: Ein Projekt mit abruptem Ende

Rose & Gladbach: Ein Projekt mit abruptem Ende

24. September 2021

Spotlight | Marco Rose kehrt an diesem Wochenende zu seiner alten Wirkungsstätte in Gladbach zurück. Sein Abgang wird bis heute kritisch gesehen, bietet aber vor allem ein Lehrbeispiel über den modernen Fußball. Rose, Gladbach und Projekte Marco Rose (44) war schon nach seiner Zeit bei RB Salzburg ein gefragter Mann auf dem Trainermark. So soll […]

Traoré mit Probetraining bei Dynamo Dresden

Traoré mit Probetraining bei Dynamo Dresden

23. September 2021

News | Ibrahima Traoré könnte bald einen neuen Arbeitgeber haben. Traoré absolviert aktuell ein Probetraining bei der SG Dynamo Dresden. Traoré bald für Dresden auf dem Feld? Ibrahima Traoré (33) war viele Jahre lang regelmäßiger Bestandteil der Bundesliga-Spieltage. Zuletzt wurde sein Vertrag bei Borussia Mönchengladbach allerdings nicht verlängert, weshalb er momentan vereinslos ist. Wie Zweitligist […]

Aue | Kalig: Karriereende mit 28 Jahren

Aue | Kalig: Karriereende mit 28 Jahren

23. September 2021

News | Fabian Kalig vom FC Erzgebirge Aue hat mit 28 Jahren seine Karriere verletzungsbedingt beenden müssen. Der Innenverteidiger war seit zwei Jahren ohne Einsatz.  Kalig „stolz auf das, was ich erreicht habe“ Dass ein Profi seine Karriere bereits vor dem 30. Lebensjahr beendet ist ungewöhnlich. Nicht im Falle von Fabian Kalig (28). Der Innenverteidiger […]


'' + self.location.search