Messi | Rechtsstreit mit Barca – Entscheidet Gericht über Ablöse?

News

News | Dass Lionel Messi den FC Barcelona verlassen will, scheint mittlerweile klar. Fraglich ist aber noch, ob der Argentinier von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch machen kann oder diese ausgelaufen ist. Womöglich entscheidet das Gericht darüber.

Wann läuft Messi-Klausel ab?

Der nahende Abschied von Lionel Messi (33) vom FC Barcelona droht zu einem Rechtsstreit zu verkommen. Gegenstand: Messi will, um Barca zu verlassen, von seiner im Vertrag stehenden Ausstiegsklausel Gebrauch machen, die ihm erlaubt, am Ende jeder Saison ablösefrei den Verein zu wechseln. Diese Klausel soll jedoch nur bis zum 10. Juli gültig und somit bereits abgelaufen sein – nun müsste ein interessierter Verein die feste Ablösesumme von 700 Millionen Euro für den Argentinier auf den Tisch legen.

„Messi kann nicht gehen, er wird 2021 gehen müssen“, erklärte Joan Gaspart (75), Barcelona-Präsident von 2000 bis 2003, der Marca. „Ich habe den Vertrag gesehen, die Klausel war nur bis Juni gültig und es gibt keinen Weg zurück.“ Messi wird allerdings darauf pochen, dass sich die Saison 2019/20 Corona-bedingt deutlich länger als normalerweise gezogen hat, das Ablaufdatum der Klausel angepasst werden müsste.

Schaltet sich die FIFA bei Messi ein?

Laut dem Guardian könnte für diese Frage ein Rechtsstreit bevorstehen – sollte der Fall Messi vors Gericht gehen und dem 33-Jährigen den ablösefreien Wechsel erlauben, könnte sich die FIFA einschalten und ein Transferzertifikat ausstellen. Somit würde man Barca mit rechtlichen Mitteln übergehen.

Dem Bericht zufolge bestehen vor Gericht drei Optionen: Entweder Messi bekommt Recht und darf ablösefrei wechseln oder aber die Katalanen werden in ihrer Haltung bestätigt und Messi dürfte nur für 700 Millionen Euro wechseln. Die dritte Option wäre, dass das Gericht über die Höhe der Ablösesumme entscheidet.

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

(Photo by MANU FERNANDEZ/POOL/AFP via Getty Images)

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

1. FC Köln: Auch Kaan Ayhan ein Kandidat für die Defensive

1. FC Köln: Auch Kaan Ayhan ein Kandidat für die Defensive

24. Januar 2022

News | Der 1. FC Köln befindet sich aktuell auf der Suche nach einem neuen Verteidiger für das Zentrum. Julian Chabot war und ist offenbar noch ein Kandidat, aber auch Kaan Ayhan könnte nach Köln wechseln.  Köln hat für die Abwehr auch Ayhan im Blick Bei der Suche nach einem neuen Innenverteidiger war man sich […]

Hertha BSC: Bobic plant Veränderungen – kommen noch vier neue Spieler?

Hertha BSC: Bobic plant Veränderungen – kommen noch vier neue Spieler?

24. Januar 2022

News | Beim 1:4 zuhause gegen den FC Bayern München zeigte Hertha BSC nicht mehr als den ein oder anderen guten Ansatz. Der Kader des Hauptstadtklubs könnte sich in diesem Winter noch verändern.  Hertha BSC: Noch vier neue Spieler im Winter? Bei Hertha BSC kann man aktuell nicht zufrieden sein. Das Pokalaus im Derby war […]

FC Bayern: So sehen die Rahmenbedingungen bei Süle aus

FC Bayern: So sehen die Rahmenbedingungen bei Süle aus

24. Januar 2022

News | Im Sommer läuft der Vertrag von Niklas Süle beim FC Bayern aus. Der Rekordmeister will diesen verlängern, Präsident Herbert Hainer bestätigte, dass ein Angebot an den Spieler vorliegt.  FC Bayern: Süle-Zukunft weiter ungeklärt Noch ist die Zukunft von Niklas Süle (26) beim FC Bayern ungeklärt. Der Vertrag endet im Sommer, Klubs wie Newcastle […]


'' + self.location.search