Morata liebäugelt mit Conte

12. April 2017 | News | BY Tim Simmert

Mit einem Marktwert von 40 Millionen Euro gehört Álvaro Morata zu den wertvollsten Jokern der Fußballwelt. Mit Real Madrid steht der 24-jährige Spanier in der Liga auf dem ersten Tabellenplatz und ist auch in der Championsleague noch im Rennen.

 

Der Werdegang des Álvaro Morata

Im Alter von nur 24 Jahren kann Álvaro Borja Morata Martín bereits eine Karriere vorweisen, von der zahlreiche Profi-Fußballer nur träumen können.  Die Liste der Erfolge ist lang: Champions League Sieger, spanischer und italienischer Meister, Pokalsieger sowie UEFA Supercup Sieger sind nur einige der Titel, welche Àlvaro Morata bisher gewinnen konnte.

Geboren in der spanischen Hauptstadt Madrid begann Moratas Fußballkarriere 2005 beim heutigen Rivalen Atletico Madrid. Nach zwei Jahren in der Jugend von Atletico wechselte der 14-jährige Morata 2008 in die Jugend des FC Getafe. Dort wurde Sebastián Parrilla, damaliger Trainer der Jugend von Real Madrid, auf den jungen Morata aufmerksam. Nur ein Jahr später lotste ihn dieser in die Jugendakademie der Los Blancos. Nachdem Morata sämtliche Jugend- und Reserveteam der Königlichen durchlaufen hatte, folgte im Dezember 2010 das Debüt in Reals erster Mannschaft. Damaliger Trainer der Madrilenen: The special one – José Mourinho. 

Aufgrund namenhafter Konkurrenz im Sturm gelang Morata jedoch nicht der dauerhafte Durchbruch, sodass 2014 der Wechsel zu Juventus Turin folgte. Bei Juventus blühte Morata auf und entwickelte sich spielerisch weiter. Dies bewog Real schließlich dazu, Morata dank einer Rückkaufklausel zwei Jahre nach seinem Wechsel in die Hauptstadt zurückzuholen.

In der aktuellen Saison glänzt der Mittelstürmer mit 11 Toren aus 20 Ligaspielen, kommt bisweilen jedoch über die Rolle des Jokers nicht hinaus. Nur zehn Mal stand Morata bisher in der Startaufstellung. Im gesamten Ligaverlauf absolvierte der Mittelstürmer erst zwei Partien über die kompletten 90 Minuten, seine durchschnittliche Einsatzzeit liegt sogar unter 50 Minuten pro Spiel.

(Photo by Javier Soriano/AFP/Getty Images)

Morata der Edelreservist

Das ein Spieler mit dem Talent Moratas gerne mehr Einsatzzeit hätte versteht sich von selbst. Gegenüber dem “Guardian” äußerte Morata nun zu seinen geringen Einsatzzeiten und der Situation als ewiger Joker:

“Ich brauche mehr Spiele in der Stataufstellung, was ich über die letzten drei Jahre nicht bekommen habe: Bei Juventus gab es bestimmte Gründe und auch bei Madrid ist die Situation schwierig. Ich habe den Wunsch öfter zu starten, denn dann kann ich ein noch deutlich höheres Level erreichen. Es ist schwer nur 10 Minuten pro Partie zu spielen, dann nochmal 20 um dann wieder erst zwei Wochen später zu spielen. Es ist eine schwierige Situation und du musst damit leben bis es sich eines Tages ändert.

[…] Ich habe mein Debüt in jungen Jahren unter José Mourinho gemacht, aber wenn man dann zwei Jahre wartet ist man auf einmal nicht mehr so jung: Und dies ist nun bereits sieben Jahre her! Nun muss ich endlich abheben. Ich muss jeden Sonntag spielen, aber das hängt nicht nur von mir ab.” Álvaro Morata

(Photo by Maurizio Lagana/Getty Images)

Auf die Frage, ob er sich aufgrund der aktuell schwierigen Saison einen Wechsel vorstellen könne, hält sich Morata bedeckt:

“Ich kann dazu nichts sagen. Ich bin aktuell sehr glücklich in Madrid und sie unterstützen mich hier. Aber falls ein Angebot wie dieses kommen würde und sie mich verkaufen wollen, werde ich mir keine Türen verschließen. Ich habe Italien geliebt, aber falls ich eine Tages wechseln muss, dann bin ich mir sicher, wird es in die Premier League sein.” Álvaro Morata

Über den ehemaligen Juventus und aktuellen Chelsea Trainer Antonio Conte (47) verliert Morata dennoch einige positive Worte:

“Ich habe das Gefühl ich schulde ihm etwas, da er der Trainer ist, der immer am meisten in mich vertraut hat, der mich am meisten haben wollte, der mir das Gefühl gab, auf Höchsten Level spielen zu können. Und dennoch hatte ich bisher nie das Glück, tatsächlich mit ihm arbeiten zu können. Ich bin mir sicher, dies wird sich früher oder später ändern. Die Zukunft reizt mich, egal ob es in Madrid oder woanders sein wird. Ich habe noch viel zu lernen und mich zu verbessern. Ich kann noch einiges mehr, aber ich muss öfter spielen, für jemanden, der wirklich hinter mir steht. Entweder gebe ich jetzt Gas oder ich ende in einer Komfortposition, in der ich nur gelegentlich spiele. Ich bin nicht mehr der jüngste, ich bin 24, es ist ein wichtiger Zeitpunkt für mich.” Álvaro Morata

 


Ähnliche Artikel