UEFA-Reform: So könnte die neue Champions League ablaufen

UEFA CL/EL

News | Noch im Dezember könnten die Reform-Pläne der UEFA bezüglich der neuen Champions League vorgestellt werden. Hierfür ist u.a. vorgesehen, die Gruppenphase in einen Ligamodus umzuwandeln.

Champions League soll „Superliga“ ausstechen

Laut einem Bericht von The Times plant die UEFA gravierende Änderungen am System der Champions League. Diese Wochen trifft sich der Verband, um die Reform zu besprechen. Diese wird womöglich noch in diesem Jahr vorgestellt und könnte ab 2024 in Kraft treten. Das „Schweizer System“ soll die „Königsklasse“ attraktiver machen und somit die Pläne einer Superliga durchkreuzen.

Die gravierendste Änderung würde die Gruppenphase des Wettbewerbs betreffen. Zukünftig soll diese in einem Ligamodus ausgespielt werden, welcher die Teams gegen insgesamt zehn Gegner antreten lassen würde. Die daraus resultierenden Punkte würden in einer gemeinsamen Tabelle der CL-Teilnehmer zusammengerechnet werden. Letztendlich qualifizieren sich dann die 16 besten Teams für die K.O.-Phase. Die UEFA will damit forcieren, dass mehr Topteams bereits während der Gruppenphase aufeinandertreffen. Dadurch würde eine Superliga womöglich obsolet werden und die Königsklasse noch mehr TV-Gelder einspielen.

Champions League zukünftig mit 36 Teams?

Auch in dem neuen Modus würden Gruppen ausgelost werden. Teams, die im ersten Topf platziert wären, würden gegen zwei weitere aus eben jenem Topf spielen. Hinzu kämen jeweils drei Teams aus Topf zwei und drei und zwei weitere Mannschaften aus dem vierten Topf. Die Hälfte der Begegnungen fänden zu Hause, die andere auswärts statt. Die K.O.-Phase der neuen Champions League wäre wie folgt strukturiert. Der Tabellenerste der Qualifizierungsphase würde gegen den 16. spielen, der Zweite gegen den 15. und so weiter.

Geplant ist, dass die Halbfinalisten (womöglich sogar Viertelfinalisten) automatisch für die Champions League der darauffolgenden Saison qualifiziert wären. Darüber hinaus wird darüber diskutiert, die Teilnehmeranzahl in der Champions League auf 36 aufzustocken. Doch bereits jetzt wäre es so, dass die Teams vier Spiele mehr im Jahr bestreiten müssten.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by MIGUEL A. LOPES/POOL/AFP via Getty Images)

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Hertha BSC sichert sich die Dienste von Thomas Broich

Hertha BSC sichert sich die Dienste von Thomas Broich

8. Dezember 2021

News | Thomas Broich wird in Zukunft die Rolle des „Leiter Methodik“ beim Nachwuchs von Hertha BSC ausfüllen. Dies gab der Verein am Mittwoch bekannt. Hertha BSC stellt Thomas Broich an Thomas Broich (40) dürfte einer breiteren Öffentlichkeit durch seine Analysen rund um TV-Übertragungen von Fußballspielen ein Begriff sein. Nun wird der ehemalige Fußballer auch […]

FC Ingolstadt entlässt André Schubert nach zweieinhalb Monaten

FC Ingolstadt entlässt André Schubert nach zweieinhalb Monaten

8. Dezember 2021

News | Der FC Ingolstadt hat sich nach nur zweieinhalb Monaten von Trainer André Schubert getrennt. Dies gab der Klub am Mittwoch bekannt. FC Ingolstadt und Schubert trennen sich Der FC Ingolstadt hat nach nur zweieinhalb Monaten Trainer André Schubert (50) freigestellt. Erst seit Ende September war Schubert als Trainer für die Schanzer im Einsatz, […]

Leipzig | Bericht: Tedesco folgt auf Marsch

Leipzig | Bericht: Tedesco folgt auf Marsch

8. Dezember 2021

News | RB Leipzig soll nach der Trennung von Jesse Marsch einen neuen Cheftrainer gefunden haben. Domenico Tedesco kristallisiert sich als Nachfolger heraus. Tedesco übernimmt bei RB Leipzig RB Leipzig trennte sich am Sonntag vom glücklosen Jesse Marsch (48). Interimsmäßig übernahm der bisherige Co-Trainer Achim Beierlorzer (54) für das Champions-League-Spiel gegen Manchester City, das mit 2:1 […]


'' + self.location.search