Vardy rettet Leicester den Punkt im Spitzenspiel

News

Leicester gegen Manchester United hieß der Anschmecker zum Boxing Day 2020. Zweiter gegen Dritter. Der Sieger dieser Partie würde zumindest kurzfristig an Tabellenführer Liverpool dranbleiben.

Rashford eröffnet, Barnes antwortet

Die Partie im leeren King Power Stadium brauchte keine zwei Minuten, um auf Temperatur zu kommen. Bruno Fernandes (26) hob den Ball vom linken Flügel perfekt an den zweiten Pfosten, genau auf den Kopf von Marcus Rashford (23). Für dessen Abschluss stellte sich das Tor allerdings als zu niedrig heraus.

Das Spiel war noch keine zehn Minuten alt, da bot sich auch den Gastgebern die erste hochkarätige Gelegenheit. David De Gea (30) gönnte sich einen sehr weihnachtlich-romantischen Moment und ließ einen Ball genau in die Füße von Marc Albrighton (31) verspringen. Teamkollege Fred (27) rettete gerade noch vor dem einschussbereiten James Maddison (24).

(Photo by GLYN KIRK/POOL/AFP via Getty Images)

Damit aber war klar, dass diese Partie nach menschlichem Ermessen nicht 0:0 enden würde. Die offizielle Bestätigung dafür gab es in Minute 23. Daniel James (23) steckte die Kugel umringt von einem blauen Pulk rechts im Strafraum, halb gewollt, halb auf Verdacht durch. Bruno Fernandes hielt noch entscheidend die Gabel in diesen Pass und so stand Marcus Rashford plötzlich allein vor Kasper Schmeichel (34) – und schob flach ein. Das sechste Saisontor für Uniteds Nummer zehn.

Dieser Treffer schien seine Wirkung durchaus nicht verfehlt zu haben. Leicester City brauchte ein paar Minuten, um sich zu erholen – und zwar genau deren acht. Bruno Fernandes versuchte sich vor dem eigenen Strafraum erfolglos an einem Beinschuss gegen Wilfried Ndidi (24). Der blockte die Kugel stattdessen zu James Maddison. Am linken Strafraumrand sah er Harvey Barnes (23). Der machte kurzen Prozess und stellte mit einem satten Schuss ins kurze Eck auf 1:1.

 (Photo by Carl Recine -Pool/Getty Images)

Zwar bot sich Bruno Fernandes kurz vor der Pause per Kopf noch eine ordentliche Gelegenheit. Doch es blieb beim leistungsgerechten Remis.

Cavani macht erneut den Unterschied, aber Vardy schlägt spät zu

Die zweite Halbzeit begann eher diskret. Die Roten vergaben eine aussichtsreiche Kontergelegenheit durch Daniel James, die Blauen in Person von James Maddison einen Freistoß aus guter Position. Doch das Pendel schlug mit zunehmender Spielzeit eher in Richtung United aus. Nach einer Stunde war Marcus Rashford frei in Richtung Kasper Schmeichel durch, doch scheiterte an selbigem. Nur eine Minute später war die Hintermannschaft der Foxes gedanklich erneut noch unterm Weihnachtsbaum. So war es diesmal Anthony Martial (25) der durchlief und traf. Doch das Tor hielt der Überprüfung aus Stockley Park aufgrund einer Abseitsposition nicht stand.

(Photo by Carl Recine -Pool/Getty Images)

Leicester City zeigte gute Ansätze, ließ im letzten Drittel aber zu häufig die nötige Präzision vermissen. So kamen sie nach der Pause kaum zu aussichtsreichen Abschlüssen. So passierte das in solchen Situationen Unvermeidliche. Minute 79, der eingewechselte Edinson Cavani (33) steckte auf Bruno Fernandes durch. Der Portugiese tauchte halbrechts im Strafraum ebenfalls frei vor Schmeichel auf, der dritte Strike war schließlich der entscheidende – 1:2. Schon unter der Woche, beim Ligapokalspiel im Goodison Park (2:0) brachte Cavani Manchester United spät auf die Siegerstraße. Diesmal beteiligte er sich mit einem Assist.

Doch die Mannschaft von Brendan Rodgers (47) bewies, warum sie oben mitspielt. Nämlich weil sie über eine nicht zu unterschätzende Menge an individueller Qualität verfügt – und einen Jamie Vardy (33) hat, der weiß, wie man die betuchte Gesellschaft der Premier League ärgert. Bedient vom eingewechselten Ayoze Perez (27) schlich er sich in den Rückraum. Sein Abschluss wurde noch entscheidend von Axel Tuanzebe (23) abgefälscht und hoppelte an David De Gea vorbei ins Tor – und so resettete das Spiel fünf Minuten vor Schluss erneut – und auch final. Jamie Vardys 40. Tor gegen eine Top-Six-Mannschaft rettete Leicester schließlich einen Punkt zum Auftakt des Boxing Days 2020. Tabellarisch bleibt somit alles beim Alten: Liverpool führt vor Leicester. Allerdings kann United sogar noch bis auf Rang sieben zurückfallen, sollten Everton, Chelsea, Tottenham und Southampton ihre Spiele gewinnen.

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Mehr News und Stories rund um den internationalen Fußball

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

RB Leipzig: Mintzlaff wünscht sich Sportdirektor

RB Leipzig: Mintzlaff wünscht sich Sportdirektor

20. September 2021

News | Seit dem Krösche-Abgang steht RB Leipzig ohne Sportdirektor da. Daran soll sich in naher Zukunft etwas ändern. Doch die Suche gestaltet sich nicht leicht. Mintzlaff: „Ideal wäre ein ehemaliger Spieler“ Seitdem Markus Krösche (41) im April weg ist, läuft die Arbeit hinter den Kulissen von RB Leipzig ohne Sportdirektor ab. Momentan  kümmern sich Christopher Vivell (34) als […]

Hat Mainz 05 bald das vollste Stadion der Bundesliga?

Hat Mainz 05 bald das vollste Stadion der Bundesliga?

20. September 2021

News | Stellt Mainz 05 mit der MEWA Arena bald das bestausgelastete Stadion der Bundesliga? Nach aktuellem Stand scheint das ab Oktober der Fall zu sein. Bis zu 75 Prozent Auslastung bei Heimspielen von Mainz 05 Mainz 05 hat einen erfolgreichen Antrag beim Gesundheitsamt gestellt. So dürfen nach aktuellem Stand ab dem Heimspiel gegen Union Berlin am […]

Holstein Kiel: Ole Werner nicht mehr Trainer!

Holstein Kiel: Ole Werner nicht mehr Trainer!

20. September 2021

News | Werner ist nicht mehr Cheftrainer von Holstein Kiel. Nach dem Fehlstart entscheid er nun selbst, den Verein zu verlassen. Werner: „Mir fällt dieser Schritt schwer“ Wie Holstein Kiel auf der vereinseigenen Website bekanntgab, hat Cheftrainer Ole Werner den Verein verlassen. Der 33-Jährige entschied sich demnach selbst zu diesem Schritt. „Mir fällt dieser Schritt nach […]


'' + self.location.search