VfB Stuttgart | Hitzlsperger entscheidet sich gegen Vertragsverlängerung!

Thomas Hitzlsperger auf der Mitgliederversammlung des VfB Stuttgart.
News

News | Seit dem Februar 2019 trägt Thomas Hitzlsperger im Vorstand des VfB Stuttgart die Verantwortung. Seinen im Herbst 2022 endenden Kontrakt will er allerdings nicht erweitern.

Hitzlsperger kündigt Abschied aus Stuttgart an: „Ist mir nicht leichtgefallen“

Thomas Hitzlsperger (39) lenkte den VfB Stuttgart als Vorstandsvorsitzender durch eine turbulente Zeit – mit Aufs und Abs. Inzwischen scheinen sich die Verhältnisse beim Traditionsklub verbessert zu haben. Doch die Zukunft wird der ehemalige Deutsche Nationalspieler nicht mitgestalten. Am Mittwochnachmittag verkündeten die Schwaben in einer Pressemitteilung seinen freiwilligen Rückzug zum Oktober 2022. Hitzlsperger habe sowohl dem Vereinspräsidenten Claus Vogt (52) als auch dem gesamten Aufsichtsrat seinen Entschluss mitgeteilt. Die Entscheidung sei mit Bedauern aufgenommen, aber respektiert worden.

 

Auf die laufende Zusammenarbeit zwischen dem Vorstandsvorsitzenden und dem VfB Stuttgart habe sie jedoch keinen Einfluss. Hitzlsperger erklärte: „Dies ist mir nicht leichtgefallen, denn der VfB bedeutet mir unheimlich viel. Ich verbinde viele wunderbare Momente mit diesem Club und den hier wirkenden Menschen.“

Mehr Informationen zur Bundesliga

Infolge einer kurzen Rückschau auf seine bisherige Amtszeit fügte er an: „Zu meinen Aufgaben gehörte und gehört jedoch, im Interesse des VfB schwere Entscheidungen zu treffen. Auch wenn sie mich persönlich betreffen. Nach reiflicher Überlegung möchte ich im Herbst 2022 den Weg frei machen für einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Ich empfinde große Dankbarkeit für die gemeinsamen Jahre und bleibe dem VfB auch in Zukunft emotional eng verbunden.“

Präsident Vogt sprach lobend Hitzlspergers Wirken: „Thomas macht einen großartigen Job als Chef unserer AG. Unter seiner Führung hat der VfB sich sportlich sehr gut entwickelt, sich professionalisiert und das Profil eines Clubs erhalten, der für gesellschaftliche Werte wie Toleranz und Nachhaltigkeit steht und sie offen vertritt. Dafür sind wir und bin ich persönlich ihm dankbar.“ Im gesamten Aufsichtsrat bestünden keine Zweifel, dass er seine Aufgabe bis Vertragsende fortführen solle. Darüber hinaus werde er in die Nachfolgersuche eingebunden und diesen auch einarbeiten.

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB vs. FCB, Gipfeltreffen in Spanien und Italien: Das Programm am Wochenende

BVB vs. FCB, Gipfeltreffen in Spanien und Italien: Das Programm am Wochenende

3. Dezember 2021

News | Es steht ein Fußballwochenende auf dem Programm, das gleich in mehreren Ligen für Spektakel sorgen kann. In der Bundesliga trifft der BVB auf den FC Bayern, auch in Spanien und Italien kommt es zu absoluten Topspielen. Wir haben den Fahrplan für das Wochenende! Derbyzeit in Portugal Bevor die ganz großen Kracher am Wochenende […]

BVB | Zorc: Haaland-Zukunft offen – Adeyemi „grundsätzlich spannend“

BVB | Zorc: Haaland-Zukunft offen – Adeyemi „grundsätzlich spannend“

3. Dezember 2021

News | BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich unter anderem zu der Zukunft von Erling Haaland und einer möglichen Verpflichtung von Karim Adeyemi geäußert.  Zorc: Haaland hat „allerbeste Rahmenbedingungen für seine Entwicklung“ beim BVB Es vergeht mittlerweile keine Woche mehr, in der nicht darüber spekuliert, wie die Zukunft von Erling Haaland (21) nach Sommer 2022 aussehen […]

Union-Präsident Zingler über Corona-Politik: „Nicht der Fußball ist das Problem“

Union-Präsident Zingler über Corona-Politik: „Nicht der Fußball ist das Problem“

3. Dezember 2021

News | Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin, hat sehr deutliche Worte für den in seinen Augen „katastrophalen“ Zustand Deutschlands gefunden. Er erkennt keine Sonderrolle des Fußballs und sieht vielmehr die Politik in der Verantwortung, verlässliche Lösungen zu finden, anstatt Geisterspiele zu verordnen. Zingler: Umgang mit Kimmich „ein Skandal“ „Unser Land ist in […]


'' + self.location.search