VfL Wolfsburg | Trotz mangelnder Einsatzzeiten gibt sich Mbabu kämpferisch

Weitere Ligen

News | Er ist als Millionen-Neuzugang nach Wolfsburg gewechselt und sollte den Wölfen mit seiner Qualität in allen drei Wettbewerben helfen. Doch bislang kam Kevin Mbabu (24) kaum zu Einsatzminuten. Im Interview mit dem Schweizer Blick zeigt sich der Neuzugang aber kämpferisch.

Mbabu glaubt an baldige Einsätze

Im Sommer wechselte Kevin Mbabu für knapp 9 Millionen Euro von den Young Boys Bern nach Wolfsburg. Der Rechtsverteidiger sollte die Wölfe in allen drei Wettbewerben verstärken, für mehr Konkurrenzkampf sorgen und natürlich mit seiner bisherigen Erfahrung voran gehen, immerhin spielte Mbabu mit den Young Boys in der Champions League. Doch die Realität sieht nun anders aus, der 24-jährige hat bislang vor allem Bekanntschaft mit der Auswechselbank gemacht, kam erst zu je einer Partie in der Bundesliga, dem DFB-Pokal und der Europa League.

Mit dem Schweizer Blick sprach Mbabu über seine 116 Einsatzminuten und gab sich dennoch kämpferisch. Die Situation sei schwierig für den Rechtsverteidiger, doch er beschreibt sich selbst als Kämpfernatur und ist der festen Überzeugung, dass sich die Situation um seine fehlende Einsätze noch ändern wird. In Gesprächen mit VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer (35) verriet dieser Mbabu, dass man ihn aus guten Gründen verpflichtet habe und das Geld keinesfalls herausgeworfen war. Mbabu steht, so Schäfer, für die Zukunft des VfL Wolfsburg.

So liegt es nun an Kevin Mbabu selbst auf sich aufmerksam zu machen. Nach der Länderspielpause bekommt er im Training mit Sicherheit neue Chancen und muss liefern, sobald er die Möglichkeit dazu bekommt. Dann steht dem Gesicht der VfL-Zukunft schon bald nichts mehr im Wege…

(Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images )

Steffen Gronwald

Steffen verfolgt primär den Vereinsfußball, fühlt sich im deutschen Ober- und Unterhaus zu Hause - verfolgt zugleich aber auch La Liga und die Premier League intensiv. Ob Offensivspektakel oder "park the Bus", fesseln tut ihn beides, zudem steht bei ihm auch der Schiedsrichter im Fokus. Seit 2016 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

DFB-Pokal | Modeste bringt Köln den Sieg in Stuttgart, Drama in Regensburg

DFB-Pokal | Modeste bringt Köln den Sieg in Stuttgart, Drama in Regensburg

27. Oktober 2021

News | Den vierten Teil der 2. DFB-Pokal-Runde absolvierten einige namhafte Vereine. Der 1. FC Köln setzte sich beim VfB Stuttgart durch. Hansa Rostock verspielte einen Zwei-Tore-Vorsprung in Regensburg, gewann aber nach spektakulärem Spielverlauf. DFB-Pokal: Rostock legt früh vor, Hannover geht in Front Drei Partien standen neben dem denkwürdigen Topspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern auf dem Programm. […]

Fürth | Azzouzi stärkt Leitl: „Bei uns liegt es nullkommanull am Trainer“

Fürth | Azzouzi stärkt Leitl: „Bei uns liegt es nullkommanull am Trainer“

27. Oktober 2021

News | Die SpVgg Greuther Fürth legte einen kapitalen Fehlstart hin. Dennoch steht Trainer Stefan Leitl nicht auf der Kippe, wie Geschäftsführer Sport Rachid Azzouzi klarstellte. Fürth-Sportchef Azzouzi über Negativserie: „Brauchen jetzt noch nicht vom Abstieg sprechen“ Die SpVgg Greuther Fürth bot beim Gastspiel in Leipzig die wohl stärkste Halbzeit der laufenden Saison. Am Ende führte […]

HSV | Investor Kühne distanziert sich: „Habe mich innerlich verabschiedet“

HSV | Investor Kühne distanziert sich: „Habe mich innerlich verabschiedet“

27. Oktober 2021

News | Die Beziehung zwischen dem HSV und Klaus-Michael Kühne stand in den letzten Jahren unter keinem guten Stern. An eine Besserung glaubt der Milliardär nicht mehr. Kühne über den HSV: „Es macht keinen Spaß mehr“ Der Hamburger SV enttäuschte seine Fans in den vergangenen Jahren auf ganzer Linie. Eine unglückliche Rolle spielte dabei auch Klaus-Michael Kühne […]


'' + self.location.search