Vier wollen nach Berlin!

25. April 2017 | News | BY Manuel Behlert

In dieser Woche findet das Halbfinale im DFB-Pokal statt. Vier Mannschaften haben nur ein Ziel: Das Finale in Berlin. Während am Dienstag Borussia Mönchengladbach auf Eintracht Frankfurt trifft, kommt es am Mittwoch zum Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund. Hier gibt es vorab die wichtigsten Infos.

Anstoß ist an beiden Tagen um 20.45 Uhr. Für Frankfurt und Gladbach geht es vor allem auch darum im Falle eines Verpassens der Europa League über die Bundesliga eine andere Möglichkeit zu haben. Doch dafür muss der Pokal auch gewonnen werden. Sollte der FC Bayern oder Borussia Dortmund den Titel holen, wäre der 7. der Bundesliga international vertreten.

 

Heimvorteil Gladbach

Die Borussia aus Mönchengladbach hat den Heimvorteil auf ihrer Seite. Auch wenn sich unter Dieter Hecking die zuvor fatale Auswärtsbilanz deutlich gebessert hat, fühlt man sich im eigenen Wohnzimmer traditionell doch wohler. In der Bundesliga gab es in beiden Spielen gegeneinander ein torloses Remis, im Pokal wird es wohl eine andere Herangehensweise geben. Gladbach muss den Ausfall von gleich acht Spielern verkraften, geht personell demnach etwas auf dem Zahnfleisch.

(Photo credit should read PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images)

Frankfurt gewann am Wochenende mit 3:1 gegen Augsburg und hat den Klassenerhalt damit so gut wie sicher. In den letzten Wochen fehlten häufig die Resultate bei den Hessen, auch wenn die Spiele relativ engagiert angegangen wurden. In Gladbach ist man keinesfalls der krasse Außenseiter, im Gegenteil. Die Frankfurter habe gute Chancen weiterzukommen, auch weil Stendera mittlerweile soweit sein dürfte, dass er sein Comeback feiern darf. Niko Kovac ist zuversichtlich.

Mögliche Aufstellungen

Gladbach: Sommer – Korb (Elvedi), Christensen, Vestergaard, Wendt – Strobl, Dahoud, Herrmann, Traore – Hahn, Stindl

Frankfurt: Hradecky – Chandler, Ordonez (Hector), Abraham, Oczipka – Mascarell, Barkok, Gacinovic, Fabian, Rebic – Hrgota

 

Das vorgezogene Finale

Die Bayern empfangen nur wenige Wochen nach dem 4:1 über Dortmund in der Liga erneut den BVB. Im Pokal gibt es andere Voraussetzungen. Bayern ist etwas angeschlagen nach dem CL-Aus und dem Remis gegen Mainz. Dennoch ruht der Fokus vollkommen auf diesem Spiel. Mit einem nationalen Double wäre die Bayern-Saison laut Kapitän Lahm immer noch eine “sehr gute” und das gilt es nun zu erreichen. Alaba wird wohl ausfallen, Neuer steht ohnehin nicht zur Verfügung. Besser sieht es bei Hummels und Martinez aus.

(Photo by Alexander Scheuber/Getty Images Fuer MAN)

Dortmund will den FC Bayern ärgern. Thomas Tuchel sagte, dass das Pokalspiel ganz anders aussehen kann und dass man die Lehren aus dem 1:4 gezogen hat. Bitter für den BVB ist der Ausfall von Sahin, der zurzeit gut in Form war. Auch der Einsatz von Sokratis steht auf der Kippe, was ebenfalls ein herber Verlust wäre. Aber man will den FC Bayern mehr fordern als in der Liga, ihn vor Probleme stellen. Mit den schnellen Aubameyang, Reus und Dembele und der spielerischen Klasse eines Kagawa oder Pulisic könnten Lücken entstehen. Dortmund ist bereit für einen Kampf über 90 oder notfalls auch 120 Minuten.

Mögliche Aufstellungen

FC Bayern: Ulreich – Lahm, Hummels, Martinez (Boateng), Bernat – Alonso, Vidal, Thiago – Ribéry, Robben, Lewandowski

Dortmund: Bürki – Piszczek, Sokratis (Ginter), Bender, Schmelzer – Weigl, Guerreiro, Kagawa (Pulisic), Dembele, Reus – Aubameyang

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel