Werder Bremen | Finanzielle Sorgen größer als gedacht

News

News | Die finanziellen Probleme des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen sind offenbar größer als gedacht. Das Wort Insolvenz möchte man an der Weser allerdings noch nicht in den Mund nehmen.

Werder Bremen vor „riesiger finanziellen Herausforderung“

Auf dem Platz ist der SV Werder Bremen nach dem Fast-Abstieg in der Vorsaison gut in die Spielzeit gestartet. Beim 1:1 gegen den SC Freiburg holte die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt (38) den siebten Punkt im vierten Spiel. Abseits des Rasens dagegen nehmen die Sorgen an der Weser zu.

„Noch ist es nicht so, dass wir unsere Rechnungen nicht bezahlen können“, erklärte Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald im NDR Sportclub. Bedrohlich ist die Lage offenbar dennoch. „Natürlich haben wir eine riesige finanzielle Herausforderung zu managen“, fügte Hess-Grunewald an. Laut NDR wartet Werder seit Monaten auf ein 15 Millionen Euro schweres Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Geld, das benötigt wird, um den 30 Millionen Euro hohen Verlust durch die Coronavirus-Krise zu kompensieren. Bis Winter hat der Klub ohne Zuschauer geplant.

Werder Bremen: Insolvenz (noch) kein Thema?

Was ist, wenn es länger Geisterspiele gibt oder die 15 Millionen Euro nicht fließen? „Wir werden nicht insolvent sein, wenn dieser Kredit nicht kommt“, wird Werder-Aufsichtsratschef Marco Bode vom NDR zitiert. „In dem Fall werden wir einen anderen Weg gehen.“

Wie dieser Weg aussehen könnte, zeigte bereits der Transfersommer. Davy Klaassen (27) musste abgegeben werden, Ajax Amsterdam zahlte 11 Millionen Euro. „Einen Transfer, um die Budget-Planungen realisieren zu können“, so Hess-Grunewald. Mit Milot Rashica (24) stand weiteres Tafelsilber zur Verfügung. Ein Verkauf, bspw. an Bayer Leverkusen, kam nicht zustande und somit gab es keine zusätzlichen 30 Millionen Euro an Einnahmen. Im Winter könnte Rashica abgeben werden. Mit Ersatz für den Offensivmann scheint Kohfeldt nicht unbedingt rechnen zu können. „Wir haben eine finanzielle Situation, die bei manchen offenbar noch immer nicht angekommen ist“, betont Geschäftsführer Frank Baumann.

Ein vom NDR befragter Wirtschaftswissenschaftler gibt ihm recht. „Werder ist in einer massiven finanziellen Krise“, sagt Rudolf Hickel und ergänzt: „Insgesamt ist es so, dass die Insolvenz droht, wenn es keine Kredite gibt. Werder würde das so nicht überstehen können.“

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo by Martin Rose/Getty Images)

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Mainz 05: Kunde in Verhandlungen mit Olympiakos Piräus

Mainz 05: Kunde in Verhandlungen mit Olympiakos Piräus

20. Juni 2021

News | Der FSV Mainz 05 wird den Kader bis zur neuen Saison noch auf der ein oder anderen Position verändern. Zugänge sollen noch folgen, aber auch Abgänge sind denkbar. Mittelfeldspieler Pierre Kunde Malong zieht es nach Griechenland.  Kunde vor Wechsel von Mainz nach Piräus Seit dem Sommer 2018 spielte Pierre Kunde Malong (25) für […]

Schmadtke über Lacroix: Angebot von RB Leipzig „nicht marktgerecht“

Schmadtke über Lacroix: Angebot von RB Leipzig „nicht marktgerecht“

20. Juni 2021

News | RB Leipzig interessiert sich für Innenverteidiger Maxence Lacroix vom VfL Wolfsburg. Der Franzose ist einer der Shootingstars der Bundesliga. Doch die bisherigen Vorstöße von RB entsprechen nicht den Vorstellungen der Niedersachsen.  RB-Angebot für Lacroix laut Schmadtke nicht gut genug RB Leipzig will noch einen Innenverteidiger verpflichten. Maxence Lacroix (21) vom VfL Wolfsburg steht […]

Hertha BSC denkt offenbar an Kevin-Prince Boateng!

Hertha BSC denkt offenbar an Kevin-Prince Boateng!

20. Juni 2021

News | Bei Hertha BSC hat sich vor allem im Bereich der sportlichen Kompetenzen einiges verändert. Fredi Bobic ist im Amt und versucht, die Mannschaft sowie die Abläufe zu verbessern. Nun denkt Hertha BSC offenbar an Kevin-Prince Boateng.  Hertha BSC: Kommt Boateng aus Italien? Kevin-Prince Boateng (34) tritt derzeit vor allem als TV-Experte für die […]