BVB | Watzke über Newcastle: „Versuchen, dass der ganz große Wahnsinn ausbleibt“

Hans-Joachim-Watzke fungiert als Geschäftsführer von Borussia Dortmund.
UEFA CL/EL

News | Hans-Joachim Watzke blickt ebenfalls kritisch auf die Übernahme von Newcastle United. Über das Financial Fairplay will er die Ausgabe von Unsummen verhindern.

Watzke fordert Reaktion auf Newcastle: „Das Financial Fairplay neu und konsequenter zu regeln“

Hans-Joachim Watzke (62) zählt auch außerhalb Deutschland zu den führenden Funktionären. Deshalb bezog der Geschäftsführer von Borussia Dortmund Stellung zu Newcastle United, das nach dem Aufkauf eines saudi-arabischen Konsortiums als kommende Übermacht im europäischen Fußball angesehen wird.

„Wir versuchen natürlich gegenzusteuern, in dem wir in den nächsten Monaten innerhalb der ECA und auch der FIFA versuchen, dass der ganz große Wahnsinn ausbleibt“, erklärte er im „OMR Podcast“ (via transfermarkt.de). Watzke rechne mit einem „schweren Kampf“, wobei er nicht sicher sei, „ob wir den gewinnen“.

 

Seinen Fokus richtete der BVB-Boss auf das Financial Fairplay: „Solange wir ein einigermaßen stabiles Financial Fairplay haben, wird es etwas schwieriger für die Saudis, Newcastle innerhalb von drei Jahren an die Weltspitze zu befördern.“ Dabei zog er den Vergleich zu Manchester City, das „relativ lange“ gebraucht habe, um eine absolute Spitzenmannschaft aufzustellen.

Mehr Informationen rund um die Europapokal-Wettbewerbe 

Ein Klub dieser Kategorie könnte Dortmund eines Tages Erling Haaland (21) abnehmen. Dem ist sich auch Watzke bewusst: „Es wird immer vier, fünf Vereine geben, die so stark sind, dass du dich am Ende des Tages nicht wehren kannst, wenn du versuchst, den Spieler zu überzeugen.“ Ins finanzielle Risiko würde der BVB auch für den herausragenden – derzeit verletzt ausfallenden – Angreifer nicht gehen: „Du brauchst auch eine Hygiene in der Kabine.“

Seinen Standpunkt führte er aus: „Zu glauben, dass du für Haaland All-in gehst und alle anderen Spieler so bleiben, wie sie sind, dann liegt man über die charakterlichen Beschaffenheiten der Spieler daneben.“ Deshalb befinde sich Borussia Dortmund in einem einen „Erneuerungsprozess“ geben, der „permanent“ sei.

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

1. FC Köln: Kein Skhiri-Abgang im Winter

1. FC Köln: Kein Skhiri-Abgang im Winter

8. Dezember 2022

News | Ellyes Skhiri ist einer der wichtigsten Spieler des 1. FC Köln. Der Tunesier, der auch an der WM in Katar teilnahm, steht aber nur noch bis zum Ende der Saison unter Vertrag.  Skhiri: Wechsel erst im Sommer Ellyes Skhiri (27) ist einer der wichtigsten Spieler beim 1. FC Köln. Der zentrale Mittelfeldspieler könnte […]

Bayern-Präsident Hainer: Kahn soll die DFL stärken

Bayern-Präsident Hainer: Kahn soll die DFL stärken

8. Dezember 2022

News | Donata Hopfen ist von ihrem Amt bei der DFL zurückgetreten. Wieder einmal muss es zu einer Umstrukturierung kommen. Laut Bayern-Präsident Herbert Hainer soll sich Oliver Kahn auch aktiv mit einbringen.  Kahn soll die DFL stärken Die DFL muss sich wieder einmal umstrukturieren. Donata Hopfen, die erst Anfang des Jahres die Geschäftsführung angetreten hat, […]

Leverkusen: Charles Aranguiz fehlt mit Wadenproblemen länger

Leverkusen: Charles Aranguiz fehlt mit Wadenproblemen länger

8. Dezember 2022

News | Mittelfeldspieler Charles Aranguiz fehlt Bayer Leverkusen womöglich länger als gedacht. Grund sind anhaltende Wadenprobleme. Leverkusen: Aranguiz erst im neuen Jahr zurück Leverkusens Verletzungsprobleme verschärfen sich. Wie der kicker berichtet, handelt es sich bei den Wadenbeschwerden von Mittelfeldspieler Charles Aranguiz (33) um eine ernsthaftere Problematik. Deswegen wird der Chilene, der zuletzt Mitte Oktober für […]


'' + self.location.search