Nach DFL-Rücktritt: Peters will DFB-Präsident werden

18. Oktober 2021 | News | BY Yannick Lassmann

News | Peter Peters wird seinen Posten als DFL-Aufsichtsratschef bald aufgeben. Dafür kann er sich unter gewissen Bedingungen die Übernahme der DFB-Präsidentschaft vorstellen.

Bei Unterstützung durch DFL und Amateure: Peters will als DFB-Präsident kandidieren

Peter Peters (59) führt seit dem Rücktritt von Fritz Keller (64) gemeinsam mit Dr. Rainer Koch (62) interimsmäßig den DFB. Zudem fungiert als Aufsichtsratsvorsitzender der DFL. Den letztgenannten Posten wird er allerdings freiwillig räumen. Stattdessen will er sich unter bestimmten Bedingungen als DFB-Präsident fungieren.

„Ich kandidiere als DFB-Präsident, wenn ich dafür die Unterstützung der Liga erhalte und ich von einem Landesverband von den Amateuren vorgeschlagen werde”, teilte der langjährige Finanzvorstand des FC Schalke 04 der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit.

 

Gegenüber der WAZ erklärte er seine Kehrtwende, nachdem er zuvor eine Frau als neue Präsidenten bevorzugte: „Ich habe in den letzten Wochen viele Gespräche mit Freunden und Kollegen aus der Liga und Vertretern aus dem DFB und den Landesverbänden geführt. Und dadurch ist bei mir die innere Bereitschaft gewachsen, mich für das Amt des DFB-Präsidenten zur Verfügung zu stellen.“

Mehr News und Storys rund um die Nationalmannschaften 

Ob Peters wirklich antreten wird, ist allerdings noch offen. Zuvor sollen beim DFB die fünf Präsidenten der Regionalverbände das Gespräch mit dem Profilager suchen, um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Oftmals scheiterte dieses Vorhaben in der Vergangenheit.

(Photo by Christof Koepsel/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.


Ähnliche Artikel