90PLUS-Awards 2018 | Tor des Jahres

Spotlight

Das Jahr 2018 neigt sich seinem Ende zu, der rote Teppich wurde ausgerollt, der entsprechende Rahmen ist bereitet! Es ist Zeit für die 90PLUS-Jahresawards, der wohl begehrtesten Auszeichnung im Fußballgeschäft!

Bei der Auswahl der Nominierten handelt es sich um persönliche Präferenzen der 90PLUS-Redaktion, eine Vorab-Abstimmung hat bereits stattgefunden! Im Endeffekt entscheidet aber ihr, wer die Trophäe gewinnt!


Bonus-Kategorie 1: Tor des Jahres

Der Puskas-Award ist eigentlich nur eine Vorauswahl für das Tor des Jahres der 90PLUS-Awards! Wir haben uns die spezielle Treffer ausgesucht, ihr dürft abstimmen! Mit dabei: 2 Fallrückzieher und ein Ding der Unmöglichkeit. 

Tor 1: Cristiano Ronaldo 

Es ist die 64. Minute im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League. Der Titelverteidiger Real Madrid ist bei Juventus Turin zu Gast. Und die Fans des Gastgebers erheben sich, applaudieren. Doch nicht weil ihre Mannschaft gerade das vorhergegangene 0:1 der Gäste egalisieren konnten. Sie applaudierten um die schiere Schönheit des 0:2 der Madrilenen zu würdigen. Nach einer Flanke von Dani Carvajal schraubte sich niemand geringeres als „CR7“ in die Lüfte und überwand Torwartlegende Buffon mit einem formvollendeten Fallrückzieher. Dieser war mit einer solchen technischen und akrobatischen Perfektion versehen, dass es auf höchstem Niveau wohl selten einen solchen Treffer zu sehen gab. 

Trotz des drohenden Ausscheidens in der Königsklasse konnten die Turiner nicht anders, sie mussten dem Künstler dieses Gemäldes ihren Respekt zollen. Diese Geste des Respekts sollte im Verlaufe des Jahres sogar noch Einfluss auf den vielleicht größten Transfer des Sommers haben. Denn Ronaldo erinnerte sich und wählte den Weg zur „Alten Dame“. Dieses Tor hat also alles, was ein Tor des Jahres braucht. Einen fantastischen Abschluss, eine einmalige Reaktion und eine Geschichte die noch viel höhere Wellen schlagen sollte. 

Das Tor könnt ihr hier noch einmal bewundern!


Julius Eid



Tor 2: Riley McGree

Riley wer? Riley McGree! Der 20-jährige Australier ist ein recht talentierter Fußballer, der 2017 aus Adelaide nach Brügge wechselte, aber schnell wieder den Weg in die australische Heimat antrat und auf Leihbasis zu den Newcastle Jets wechselte, mittlerweile (ebenfalls per Leihe) für Melbourne City spielt. Doch das ist nur eine Randnotiz bei der Bewertung seines Treffers, der für das Tor des Jahres nominiert wurde. Denn McGree gelang ein sensationelles, unbeschreibliches Tor, das ihn schnell über die Grenzen Australiens (und vielleicht Belgiens) berühmt machte. 

Als er im Spiel der Newcastle Jets – übrigens gegen seinen zukünftigen Klub Melbourne City – nach einer Kombination in Richtung Strafraum vorstieß und den Ball von seinem Mitspieler in den Rücken gespielt bekam, handelte McGree instinktiv und versuchte den Ball irgendwie mit der Hacke zu spielen. Natürlich gehört bei einer solchen Aktion immer etwas Glück dazu, doch jetzt passierte etwas Unglaubliches: Er traf den Ball so perfekt mit seiner Hacke, dass er über den vollkommen verdutzten Torhüter in das Netz flog. Und das aus knapp 16 Metern Entfernung. Der Jubel war groß, Mit- und Gegenspieler konnten nicht glauben, was gerade passiert war. 


Hier könnt ihr den wahnsinnigen Treffer noch einmal begutachten!


Manuel Behlert



Tor 3: Gareth Bale

Langer Ball in den Strafraum, Captain Tsubasa springt hoch und für alle Zuschauer der Anime-Serie „Super Kickers“ war klar: Es folgt, circa 3 Folgen später, ein astreines Fallrückziehertor. Solche Traumtore erzielte der Hauptcharakter der Kultserie meistens dann, wenn es um Alles oder Nichts ging. Womit wir bei Gareth Bale angelangt wären. Der Waliser hatte nicht die allerbeste Saison hinter sich, Zinédine Zidane sah ihn lieber auf der Bank denn auf dem Rasen. So auch am 26. Mai 2018 im Olympiastadion in Kiew, dem Austragungsort des Champions-League-Endspiels zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool. 

In der 61. Minute, beim Stand von 1:1 brachte Zidane Bale für Isco, der nicht den allerbesten Abend erwischt hatte. In der 64. Minute, also drei Minuten später, flankte Marcelo von Linksaußen in das Zentrum, wo Gareth Bale aus rund zwölf Metern zum Fallrückzieher ansetzte und die Pille ansatzlos in das like Toreck jagte. 2:1 für die Königlichen! Am Ende triumphierten die Madrilenen durch einen weiteren Treffer von Bale mit 3:1 und der Mann des Abends war schnell gefunden. 


Zur Entscheidungshilfe findet ihr hier den Treffer von Gareth Bale!



Nico Scheck



Hier findet ihr wieder zurück zum Übersichtsartikel!




Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Aufsteiger Fürth und Bochum: Gut genug für die Bundesliga? Das Streitgespräch!

Aufsteiger Fürth und Bochum: Gut genug für die Bundesliga? Das Streitgespräch!

24. September 2021

Mit Greuther Fürth und dem VfL Bochum sind zwei Teams in die Bundesliga aufgestiegen, die aktuell noch große Probleme haben. Zwangsläufig stellt sich da bereits die Frage nach der Qualität. Beide mussten bisher viel Lehrgeld zahlen. Sind die Aufsteiger gut genug für die Bundesliga? Fürth und Bochum mit Problemen Der VfL Bochum unterlag am letzten […]

Rose & Gladbach: Ein Projekt mit abruptem Ende

Rose & Gladbach: Ein Projekt mit abruptem Ende

24. September 2021

Spotlight | Marco Rose kehrt an diesem Wochenende zu seiner alten Wirkungsstätte in Gladbach zurück. Sein Abgang wird bis heute kritisch gesehen, bietet aber vor allem ein Lehrbeispiel über den modernen Fußball. Rose, Gladbach und Projekte Marco Rose (44) war schon nach seiner Zeit bei RB Salzburg ein gefragter Mann auf dem Trainermark. So soll […]

Hertha | Jurgen Ekkelenkamp – Das fehlende Puzzleteil

Hertha | Jurgen Ekkelenkamp – Das fehlende Puzzleteil

21. September 2021

Spotlight | Jurgen Ekkelenkamp stieß im Transfersommer erst denkbar spät zu Hertha BSC, konnte bei seinem ersten Einsatz aber gleich überzeugen. Mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 gegen Greuther Fürth legte der 21-jährige Niederländer ein Traumdebüt hin. Aber auch über sein Tor hinaus zeigte Ekkelenkamp, was ihn zukünftig so wichtig machen könnte. Ekkelenkamp mit Traumdebüt […]


'' + self.location.search