Bundesliga: Unverzichtbarer Wirtz, Freud und Leid auf Schalke & ein Boateng-Jubiläum

Spotlight

Bundesliga Awards | Der 17. Spieltag ist vorbei, gleiches gilt auch für die Hinrunde in der Bundesliga. Der FC Bayern führt die Tabelle an, die Saison ist bisher aber sehr abwechslungsreich. Auch an diesem Spieltag unter der Woche gab es einige spannende Partien. Wir blicken zurück. 

„Der kleine Unterschied“-Award: Gladbach vs. Bremen

Zum Auftakt des 17. Spieltags empfing Borussia Mönchengladbach am Dienstag Werder Bremen. Die Fohlen befanden sich in der Favoritenrolle, konnten dies aber nicht wirklich unter Beweis stellen. Bremen erwischte einen sehr ordentlichen Tag, Gladbach fehlte die Zielstrebigkeit. Und so entwickelte sich über weite Strecken ein sehr ausgeglichenes Spiel, das mal mehr, mal weniger Tempo hatte.

Auch mit zunehmender Spieldauer erspielte sich die Elf von Trainer Marco Rose keine signifikanten Vorteile. Kein Wunder, dass es dann eine Standardsituation brauchte, damit der Siegtreffer fiel. Ein guter Freistoß von der linken Seite fand Nico Elvedi und der Schweizer köpfte den Ball mit Hilfe des Innenpfostens in das Tor. Werder spielte im Anschluss noch einmal auf den Ausgleich, doch Milot Rashica traf nur den Pfosten. Das war der kleine, aber feine Unterschied am Ende der Partie.

Desolat-Award: Hertha BSC

Hertha BSC spielte in den letzten Wochen alles andere als gut. Im Umfeld rumort es, neben Trainer Bruno Labbadia, der in so einem Fall immer das schwächste Glied ist, steht auch Michael Preetz heftig in der Kritik. Und getreu dem Motto „Wenn du kein Glück hast, kommt auch noch Pech hinzu“ belohnte sich der Klub aus der Hauptstadt nicht für eine gute erste halbe Stunde. Im Gegenteil: Krzysztof Piatek verschoss einen Elfmeter und das Unheil nahm seinen Lauf.

Sebastian Rudy erzielte noch vor der Pause die Führung für die TSG Hoffenheim, ehe Andrej Kramaric im zweiten Durchgang aufdrehte. Von Hertha BSC kam viel zu wenig, der Treffer zum 0:1 zog dieser Mannschaft förmlich den Stecker. Einen Anführer gab es nicht, kein Zeichen konnte gesetzt werden. Am Ende verlor Hertha gar mit 0:3, die Lage in der Hauptstadt wird immer prekärer. Abstiegskampf ist angesagt.

Unverzichtbar-Award: Florian Wirtz

Mit nur 17 Jahren spielt Florian Wirtz bereits auf einem sehr hohen Niveau. Nicht nur das ist beeindruckend, sondern auch die Konstanz, mit der er auf dem Feld agiert. Zuletzt fehlte er, weil Trainer Peter Bosz dem jungen Offensivspieler nicht zu viel zumuten und die Belastung steuern wollte. Gegen Borussia Dortmund stand Wirtz allerdings wieder in der Startelf. Und er zeigte auch, warum das der Fall war.

Wirtz war an vielen Angriffen beteiligt, ein ständiger Unruheherd und sorgte dadurch, dass er auf mehreren Positionen auftauchte, immer wieder für Verwirrung in der Hintermannschaft des BVB. Zudem erzielte der Youngster in der zweiten Halbzeit auch noch den Siegtreffer zum 2:1 für Leverkusen, bleib freistehend vor Roman Bürki nach einem schnell vorgetragenen Konterangriff cool. Schon jetzt ist Wirtz unverzichtbar für die Werkself.

„Freud und Leid“-Award: Schalke 04 vs. 1. FC Köln

Der FC Schalke 04 spielte am frühen Mittwochabend gegen den 1. FC Köln. Dieses Kellerduell war für beide Klubs von immenser Bedeutung. Schalke hatte mehr vom Spiel, Köln aber die ein oder andere ordentliche Phase. Insgesamt war Schalke aber lange Zeit näher am Sieg und vor allem mit mehr klaren Torchancen ausgestattet. In der Nachspielzeit sah es so aus, als würde die Partie unentschieden enden.

Doch dann spielte der Gast aus Köln noch einmal nach vorne und den Domstädtern gelang der eine entscheidende Pass in die Tiefe. Der junge Jan Thielmann kam an den Ball und ließ sich nicht zweimal bitten. Er erzielte den Treffer zum 2:1, der 1. FC Köln feierte den Sieg und setzte sich in der Tabelle deutlich von Schalke ab. Freud und Leid waren nach dem Spiel nah beieinander, die Aufgabe Klassenerhalt wird für die Königsblauen nun noch komplizierter.

„Gutes Jubiläum“-Award: Jerome Boateng

Der FC Bayern spielte an diesem Spieltag beim FC Augsburg. Jerome Boateng feierte dabei seinen 300. Einsatz in der Bundesliga. Für den FC Bayern ging es darum, nicht nur die drei Punkte einzufahren, sondern nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder zu null zu spielen. An diesem besonderen Tag für den Innenverteidiger gelang beides.

Insbesondere in der ersten Halbzeit spielte der Rekordmeister auch gut und dominierte die Partie. Es hätte durchaus 0:2 oder 0:3 stehen können. Doch nach dem Seitenwechsel kam Augsburg besser in die Partie und hatte auch die ein oder andere Chance. Ein Elfmeter, der dem Gastgeber zugesprochen wurde, konnte aber nicht verwandelt werden. Und so konnte Boateng in seinem 300. Spiel in der Bundesliga gleich doppelt jubeln.

„Business as usual“-Award: Nils Petersen

Mittlerweile ist es kein Geheimnis mehr, dass Nils Petersen ein guter Joker ist. Erst am Wochenende kam er im Spiel gegen den FC Bayern für den SC Freiburg in die Partie und traf Sekunden später mit seinem ersten Ballkontakt zum 1:1. Beim Stand von 1:1 gegen Eintracht Frankfurt entschied sich Trainer Christian Streich dazu, Petersen auf das Feld zu schicken.

Und es kam, wie es kommen musste. Der Stürmer traf erneut nach Einwechslung, erzielte den Treffer zum 2:1 für die Breisgauer. Seine Qualität ist es, sofort zur Stelle zu sein, wenn er eingewechselt wird. Am Ende half sein Tor aber nur bedingt, denn den Sieg konnten die Gastgeber nicht über die Zeit bringen. Durch einen kuriosen Treffer kam Eintracht Frankfurt noch zum 2:2.

„Doppelt wichtig“-Award: Der Sieg von Arminia Bielefeld

Am Mittwochabend spielte Arminia Bielefeld zuhause gegen den VfB Stuttgart. Die Gastgeber absolvierten eine ihrer besten Partien in dieser Saison und wurden vor allem von Offenspieler Ritsu Doan angetrieben. Der Japaner war Dreh- und Angelpunkt und initiierte viele Angriffe. Am Ende gewann Bielefeld überzeugend mit 3:0 gegen einen Gegner, der vor allem auswärts bisher sehr gut spielte.

Der Sieg war nicht nur wichtig, um diese drei Punkte einzufahren. Auch aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz war dieses Ergebnis von enormer Bedeutung. Augsburg verlor gegen Bayern, Hertha BSC steckt nach der Niederlage gegen Hoffenheim auch weiter im Abstiegskampf und Schalke 04 und Mainz verloren ihre Spiele sogar. Die Belohnung des Bielefelder Sieges: Der Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz beträgt schon zehn Punkte!

Photo by Imago

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

HSV zögert bei Gyamerah und Wintzheimer

HSV zögert bei Gyamerah und Wintzheimer

25. Januar 2022

News | Der Hamburger SV richtet seinen Fokus auf den anvisierten Bundesliga-Aufstieg. Deshalb bleibt die Zukunftsfrage bei Jan Gyamerah und Manuel Wintzheimer ungeklärt. HSV: Gyamerah und Wintzheimer sollen Eigenwerbung betreiben Der Hamburger SV erlebte am Freitagabend einen der Saisonhöhepunkte. Nach einer langen Durststrecke bezwang er den FC St. Pauli im Stadtderby (2:1). Wieder (zunächst) außen […]

FC Bayern-Leipzig findet vor 10.000 Zuschauern statt

FC Bayern-Leipzig findet vor 10.000 Zuschauern statt

25. Januar 2022

News | Die Bundesliga startete mit zahlreichen Spielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ins Jahr 2022. In Bayern hat dies bald ein Ende, was auch das Duell zwischen dem FC Bayern und Leipzig betrifft. Bayern erlaubt bis zu 10.000 Zuschauer Es sind schwere Zeiten für Fußballfans, die regelmäßig ins Stadion gehen. Aktuell geht ein Großteil des Spielbetriebs […]

Soforthilfe Kempf: Hertha BSC bedient sich in Stuttgart

Soforthilfe Kempf: Hertha BSC bedient sich in Stuttgart

25. Januar 2022

News | Marc Oliver Kempf wurde bereits seit Monaten mit Hertha BSC in Verbindung gebracht. Der eigentlich für den Sommer geplante Wechsel ging vorzeitig über die Bühne. Hertha BSC: Kempf unterschreibt bis 2026 Hertha BSC begrüßt den zweiten Winter-Neuzugang in seinen Reihen. Am heutigen Dienstag verkündete der Hauptstadtklub den Transfer von Marc Oliver Kempf (26). Der Innenverteidiger […]


'' + self.location.search