Der BVB und die 3G-Regel: Die falsche Entscheidung

Watzke mit einer Maske mit BVB-Logo
Trending

Spotlight | Der BVB bekannte sich vor nicht allzu langer Zeit zur 2G-Regelung für das eigene Stadion, nun folgt die Kehrtwende. Eine Entscheidung, die es wieder einmal schwer macht an die „Echte Liebe“ zu glauben. Ein Kommentar von Julius Eid.

BVB zwischen 2G und 3G

„2G wird bei uns deutlich favorisiert. Wenn du im Stadion weißt, dass 90 oder 95 Prozent der Zuschauer geimpft sind, hast du ein höheres Sicherheitsgefühl.“ So deutlich äußerte sich Hans-Joachim Watzke als Geschäftsführer von Borussia Dortmund noch im August zu den möglichen Konzepten, mit denen man wieder mehr und mehr Fans in das eigene Stadion bringen könnte. Nun erlaubt das Bundesland NRW die Rückkehr immer größerer Mengen von Zuschauern auf die Ränge des größten Fußballstadions Deutschlands.

Doch gegen Augsburg konnte der BVB nicht alle verfügbaren Tickets verkaufen, ein sicherlich ungewohntes Gefühl für einen Verein, für den „Wir sind ausverkauft“ als Stadiondurchsage eigentlich schon zur Tradition gehört. Wohl auch ausgelöst durch diese Erfahrung schwenkt der Klub nun um, was die Einlass-Regelungen angeht.

„In den öffentlichen Bereichen des Signal Iduna Parks und damit für alle Tribünenbesucher gilt künftig die 3G-Regelung.“, heißt es da auf einmal in einer Mitteilung des Champions-League-Klubs vor dem kommenden Heimspiel gegen Mainz. Eine Rolle rückwärts also, und eine Entscheidung die nur kurz nach dem Streit um das Champions-League-Trikot des Ruhrpott-Klubs erneut für viele Diskussionen unter den eigenen Fans sorgt.

Denn nicht wenige Anhänger teilen die Meinung, die Watzke vor Kurzem noch selber vertrat: In einem Stadion in dem zu ganz großen Teilen alle Menschen geimpft sind, fühlt man sich sicherer. Nur sieht der Verein das Ganze nach einem nicht ausverkauften Spieltag auf einmal anders. Ausnahmen für Kinder und Menschen, die tatsächlich gesundheitlich keine Impfung erhalten können, sind übrigens auch innerhalb von 2G-Regelungen möglich.

Fans auf der Tribüne des BVB-Stadions

Photo by Lars Baron/Getty Images

Mehr Nachrichten rund um die Bundesliga

BVB-Entscheidung: Falsches Publikum, falsche Motivation

Schmerzlich bewusst wird einem als Betrachter der Geschehnisse zu erst einmal eines: Der Verein agiert erneut als Unternehmen und die Hauptmotivation, die Tore nun auch für Impfverweigerer zu öffnen ist der Profit. Das ist nicht nur ernüchternd, sondern eine Entscheidung gegen Solidarität in der Gesellschaft, etwas was der BVB als vermeintlicher Arbeiterverein mit dem Claim „Echte Liebe“ zumindest noch zu Marketing-Zwecken eigentlich vor sich herträgt. Denn um das noch einmal zu verdeutlichen: Für einen Erwachsenen ohne gesundheitliche Einschränkungen gibt es ein ausreichendes Impfangebot in Deutschland und das seit Monaten.

Es ist nicht unsolidarisch, Menschen, die einfach aus Trotz oder aufgrund von Verschwörungstheorien nicht bereit sind, Verantwortung für alle Teile unserer Gesellschaft zu übernehmen, nicht ins Stadion zu lassen. Es ist unsolidarisch, sich nicht impfen zu lassen. Da es sich hier um ein gesellschaftlich sehr heikles Thema handelt sei noch einmal der Hinweis erlaubt, dass sich diese Kritik nicht an Menschen richtet, die wirkliche Gründe dafür haben, (noch) nicht vollständig geimpft zu sein. Wenn nun ein Verein mit solch großer Strahlkraft und solch leidenschaftlicher Basis den Unsolidarischen ein Entgegenkommen bietet, so lange sie die Ticketpreise zahlen, nimmt man natürlich Einfluss auf den gesellschaftlichen Diskurs. Für das falsche Publikum.

Vereinfacht gesagt stehen sich hier zwei Personengruppen und, damit verbunden, zwei Ansichten gegenüber. Eine dieser Personengruppen fühlt sich wohler, wenn sie sich in der Gegenwart von Menschen befinden, die durch eine gut erhältliche Impfung ein Mindestmaß an Verantwortungsgefühl und Interesse an der eigenen sowie der kollektiven Gesundheit gezeigt haben. Die andere verweigert eine Impfung nach über 18 Monaten Pandemie. Diese beiden Gruppen werden sich nicht einig werden, ihr Dissens ist fundamental.

Weder der BVB und kein anderer Fußballverein werden hier Gemeinsamkeiten schaffen oder Verbindungen herstellen. Es bleibt nur die Möglichkeit, sich für eine der beiden Seiten zu entscheiden. Und wider besserem Wissen, man erinnere sich noch einmal an Watzkes Zitat, hat man sich bei Borussia Dortmund für die falsche Seite entschieden. Das tut weh.

Photo by Lars Baron/Getty Images

Julius Eid

Seit 2018 bei 90PLUS, seit Riquelme Fußballfan. Gerade die emotionale Seite des Sports und Fan-Themen sind Julius‘ Steckenpferd. Alleine deshalb gilt: Klopp vor Guardiola.

Alle Kommentare


  • Ralf Schulz sagt:

    @Günni, ich kann mich Ihrem Kommentar nur vollumfänglich anschließen, so etwas schlecht recherchiertes und Stimmung machenden Kommentar habe ich selten gelesen!!!!

  • Sibbon sagt:

    Oh mann oh mann oh mann mein lieber Herr Eid. Einbahnstraßen Solidarität, Polemik gegen Andersdenkende und dann noch völlig an der Realität vorbei argumentiert. Das ist kein Journalismus, sondern politische Propaganda.

  • Sead Masic sagt:

    Ihr solltet euch für diesen Artikel einfach nur noch schämen.

  • DieNummer1imTor sagt:

    Oha…..Kommentare dürfen die eigene Meinung enthalten, aber mir scheint Herr Eid möchte einfach seine persönliche Abneigung gegen Ungeimpfte zum Ausdruck bringen und nutzt Borussia Dortmund lediglich als Plattform. Diesen Kommentar von Herrn Eid kann ich meinen Schülern zeigen als Musterbeispiel für Polemik: „Scharfer, oft persönlicher Angriff ohne sachliche Argumente. „

  • Claas sagt:

    Voll daneben!

    Vielleicht in Zukunft mal über das Immunsystem schlau machen und das eigene trainieren bevor man so einen Mumpitz verbreitet und den geilsten Verein der Welt in den Dreck zieht!

    Wenn, dann sollte man Leute wie dich nicht mehr ins Stadion lassen…

  • Günni sagt:

    Ist meine Antwort etwa Hr Eid zu kritisch u. beschreibt sie seinen schlechten Journalismus zu kritisch?
    Anders kann ich mir nicht erklären warum sie hier nicht mehr anderen Lesern zur Verfügung gestellt wird. Ich bitte darum, od. muss ich annehmen, dass hier nur Kommentare sichtbar gemacht werden, die dem Autor einigermaßen gewogen sind? Das haben wir doch im Deutschen Fernsehen dich schon zur Genüge.

    • 90PLUS Redaktion sagt:

      Leider hat dein erster Kommentar eine Falschinformation beinhaltet, die wir so nicht stehen lassen können.

      Darüber hinaus handelt es sich bei dem Artikel im einen Kommentar und daher um eine persönliche Meinung.

  • Bolmke09 sagt:

    Ich vermisse bei all den Kommentaren, dass bedingt durch die künftig anfallenden Kosten für Schnelltests ohnehin kaum ein Ungeimpfter ins Stadion gehen wird. Also in der Wirkung kaum ein Unterschied zu 2G.

  • Günni sagt:

    Dem ist nichts hinzuzufügen! Ich werde auch niemandem den Gefallen tun u. für ihn Tickets organisieren.

  • Thomas Berner sagt:

    was ist das für ein schlechter, subjektiver Bericht?

    wer entscheidet, dass es eine „falsch Entscheidung“ ist, auf 3G zurückzurudern?
    was nimmt sich der „readakteur“ J. Eid heraus?

    ich bin selber Dortmund fan und habe vor monaten, als der bvb mit köln 2G angekündigt hat, diesen schritt heftig kritisiert. 2G ist einfach falsch und asozial.
    ich habe daraufhin wochenlang die diskussionen verfolgt in den sozialen netzwerken und was auffällt: 2G hat es geschafft, selbst verbrüderte Fans zu spalten.

    2G wurde durchgesetzt aus wirtschaftlichen gründen, damit man die stadien vollmachen darf.
    jetzt darf man vollmachen, aber es kommen nicht mehr alle. :D

    das habe ich GENAUSO vorhergesagt.

    Das selbe ist übrigend jetzt das problem des Drittligisten VfL Osnabrück, den ich seit jahren besuche.

    schlecht geführt einfach, selber schuld

  • Dirk sagt:

    Ich möchte einwerfen, dass 3G heißt: geimpft, genesen oder getestet. Das wiederum bedeutet, dass Getestete um ihren aktuellen Status bezogen auf die Frage, ob sie aktuell infiziert sind wissen. Bei ungetesteten Geimpften und Genesenen sieht das anders aus. Die wissen das nicht. Und infizieren können sie sich ja auch. Was mich irritiert ist, dass der Kommentator offenbar davon ausgeht, die zusätzlich ins Stadion kommenden Getesteten stellen eine Gefahr dar. Tun sie nicht, denn sie sind ja frisch getestet. Hinzu kommt, dass wir an der frischen Luft sind und nicht in einer Halle. Dies auch nochmal deutlich gesagt: Die Inzidenz (aktuell 145 deutschlandweit) sagt aus, dass 145 Menschen von 100.000 Menschen sich in den vergangenen 7 Tagen infiziert haben. Ich frage mich: Wenn die Impfung doch so gut schützt, weshalb dann diese Angst der Geimpften vor den Getesteten im Stadion? (… die übrigens längst nicht alle ungeimpft sind. Etlichen Menschen kommt es nämlich einfach nur nicht in den Sinn, irgendwelchen Leute den Impfpass zu zeigen. Das am Rande.) Wenn stimmt, dass die Impfung schützt, dann gefährden – wenn sie es denn überhaupt tun – die Getesteten durch ihren Stadionbesuch allein wen? Genau! Sich selbst und ihresgleichen. Weshalb aber hat die 2G-Gruppe damit ein Problem? Meine Erklärung ist mittlerweile, dass Geimpfte sich in Teilen darüber ärgern, ein oder zwei oder mehr Tage mit Nebenwirkungen der Impfung zu kämpfen gehabt zu haben …. und sie nun keine Vorteile dadurch haben.


Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bayer 04 Leverkusen: Besiktas hat Nadiem Amiri auf der Liste

Bayer 04 Leverkusen: Besiktas hat Nadiem Amiri auf der Liste

10. August 2022

News | Bayer 04 Leverkusen würde Nadiem Amiri in diesem Sommer noch ziehen lassen, wenn es zu einem entsprechend guten Angebot kommt. Der Mittelfeldspieler wird derzeit wohl von Besiktas umworben.  Amiri zu Besiktas? Angebot noch nicht ausreichend Nadiem Amiri (25) war in der Rückrunde der Vorsaison an den FC Genua ausgeliehen. Die Italiener verpflichteten den […]

VfB Stuttgart will Bayern-Stürmer Zirkzee bei Kalajdzic-Abgang!

VfB Stuttgart will Bayern-Stürmer Zirkzee bei Kalajdzic-Abgang!

10. August 2022

News | Beim VfB Stuttgart macht man sich derzeit Gedanken darüber, wie Sasa Kalajdzic im Falle eines Abgangs ersetzt werden soll. Nun rückt Joshua Zirkzee vom FC Bayern in den Fokus der Schwaben.  Stuttgart: Zirkzee als Kalajdzic-Ersatz? Sasa Kalajdzic (25) könnte den VfB Stuttgart im Sommer noch verlassen. Der Spieler würde einen Wechsel durchaus gerne […]

VfL Bochum arbeitet an der Verpflichtung von Dominique Heintz

VfL Bochum arbeitet an der Verpflichtung von Dominique Heintz

10. August 2022

News | Der VfL Bochum ist auf der Suche nach einem neuen Defensivspieler offensichtlich innerhalb der Bundesliga fündig geworden. Medienberichten zufolge befindet sich der VfL in Gesprächen mit dem 1. FC Union Berlin über Dominique Heintz. Gespräche zwischen Bochum und Union weit fortgeschritten Einem Bericht von Transfermarkt.de zufolge, will der VfL Bochum Dominique Heintz (28) […]


'' + self.location.search