Jude Bellingham wechselt zum BVB – Gewinner auf allen Seiten

Spotlight

Seit Monaten bahnte sich der Transfer an, nun folgte die Vollzugsmeldung vom BVB. Der junge Jude Bellingham wechselt von Birmingham City nach Dortmund. Wir werfen einen Blick auf den Transfer und erklären, warum der Wechsel kaum Risiken birgt und alle Beteiligten profitieren.

Jude Bellingham: Der nächste Hochbegabte für den BVB

Mit der Verpflichtung von Jude Bellingham gelang Michael Zorc ein weiterer Coup auf dem Transfermarkt. Im Werben um Jude Bellingham hatten die Dortmunder große Konkurrenz, unter anderem sollen Manchester United, der FC Chelsea und der FC Bayern an dem 17-jährigen interessiert gewesen sein. Den Zuschlag erhielt aber Borussia Dortmund. Englische Medien berichteten, dass der BVB den Spieler schon jahrelang gescoutet hat, der Transfer wurde also gut vorbereitet.

(Photo by Marc Atkins/Getty Images)

Die kolportierte Ablösesumme von 25 Millionen Euro mag auf den ersten Blick hoch erscheinen, spiegelt jedoch die Leistungen und das Potential, das in dem jungen Engländer steckt, durchaus wieder. Die Wahrscheinlichkeit, dass Bellingham für den BVB zum Verlustgeschäft wird, ist in Anbetracht seines Talents und dem jungen Alter verschwindend gering.

40 von 45 möglichen Spielen absolvierte Bellingham, kam also in beinahe jeder Championship-Partie zum Einsatz. Er wusste mit Allrounderqualitäten und einer bemerkenswerten Durchsetzungsfähigkeit in einer Spielklasse, in der es körperlich oft hart zur Sache geht, zu überzeugen. Der logische nächste Schritt wäre die Premier League gewesen, Manchester United zeigte dem Youngster bereits das Trainingsgelände – doch vergeblich.

Birmingham City: Wichtiger Geldsegen durch Bellingham

Das Gehalt, das Bellingham in Dortmund beziehen wird, liegt wohl bei rund 3 Millionen Euro pro Jahr und hätte bei einem Wechsel zu einem anderen europäischen Topverein ebenfalls weit höher ausfallen können. Der junge Engländer beeindruckt nicht nur auf dem Platz, sondern auch in Vertragsgesprächen mit einem außergewöhnlich reifem Auftreten, wie die WAZ berichtete. Birminghams Interimstrainer Steve Spooner nannte Bellingham zuletzt „keinen Typ, der ein protziges Auto oder protziges Haus oder so was will. Der Jude, den man sieht, ist der Jude, der er ist.“

Da Jude Bellingham bei Birmingham City noch keinen Profivertrag unterschrieben hat, wäre im Normalfall keine Ablösesumme fällig geworden, sondern lediglich eine Ausbildungsentschädigung – ähnlich wie bei Jadon Sancho (20). Doch Jude Bellingham spielt seit dem siebten Lebensjahr für Birmingham und hat alle Jugendabteilungen des Vereins durchlaufen, ehe er mit 15 Jahren in den Profikader des Vereins aufrückte.

(Photo by Nathan Stirk/Getty Images)

Das Team, das gerade interimsweise von Steve Spooner und Craig Gardner trainiert wird, kämpft bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg. Ob die Blues die Klasse halten, entscheidet sich am heutigen Mittwoch und wird auch von dem Insolvenzverfahren gegen Wigan Athletic beeinflusst, bei dem noch nicht alle Fragen beantwortet sind.

Ein Abstieg würde die finanzielle Situation bei Birmingham jedenfalls weiter verschärfen. Zudem ist das Vereinsumfeld seit geraumer Zeit von Unruhen geplagt und von dem Abstieg aus der Premier League im Sommer 2011 konnte man sich nicht erholen. In den vergangenen fünf Spielzeiten kam Birmingham City nicht über den 17. Tabellenplatz der Championship hinaus.

Es galt also als unrealistisch, dass dieses Riesentalent lange für den Klub wird auflaufen können. Die Trennung wurde im Guten vollzogen, Bellingham dankte dem Klub und der Klub ist stolz darauf, dass ein Eigengewächs den großen Schritt zu einem Topklub geht.

Jude Bellingham: Dortmund der richtige Schritt

Aufgrund der Corona-Situation fallen zudem weitere Einnahmen weg, mit denen man in Birmingham ursprünglich fest rechnen konnte. Mit dem Verkauf von Jude Bellingham nehmen die Engländer zwar einen sportlichen Qualitätsverlust hin, bekommen jedoch mit 25 Millionen Euro einen warmen Geldregen in schwierigen Zeiten.

Doch nicht nur Birmingham profitiert von diesem Wechsel, auch der Spieler selbst kann über den Schritt in die Bundesliga glücklich sein. Der BVB ist zum beliebten Anlaufpunkt für talentierte Jungprofis geworden, die den nächsten Karriereschritt wagen wollen. In den vergangenen Jahren wechselten zahlreiche begabte Talente zum BVB und konnten sich deutlich verbessern. Das gelingt nicht jedem, aber die Zahl der Spieler, die von einem Wechsel nach Dortmund profitierten, ist beachtlich.

(Photo by Nathan Stirk/Getty Images)

Nun will auch Jude Bellingham mit positivem Beispiel vorangehen. Dass der Youngster in der kommenden Saison schon eine gute Rolle im Kader spielen wird, ist angesichts des straffen Programms in mehreren Wettbewerben durchaus wahrscheinlich. In der Vollzugsmeldung des BVB wird zudem betont, dass Bellingham trotz seines Alters als sofortige Verstärkung für den Profikader wahrgenommen wird. Die Chancen, dass Bellingham seinen Marktwert in den kommenden Jahren im BVB-Trikot weiter steigern wird, stehen sehr gut.

Junge Spieler und der BVB: Eine Erfolgsgeschichte

Die Erfolge von jungen Spielern beim BVB lassen sich nicht nur auf die Management- und Scoutingtätigkeiten zurückführen, sondern zuletzt auch auf die Arbeit von Cheftrainer Lucien Favre (62), der junge Spieler fordert und fördert. Mit Achraf Hakimi (21), Christian Pulisic (21) und Giovanni Reyna (17) schafften drei Talente in jüngerer Vergangenheit den Sprung von der Youth- in die Champions League. Zuletzt zeigte der im Januar aus Salzburg verpflichtete Erling Haaland (20), wie schnell die Integration eines jungen Spielers in die Mannschaft gelingen kann. Auch bei Bellingham ist das nun das Ziel.

Als Paradebeispiel für einen talentierten Jungspieler, dem beim BVB der Durchbruch gelungen ist, ist Jadon Sancho (20) zu nennen. Sancho, der im August 2017 aus der A-Jugend von Manchester City zum BVB wechselte, reifte zum Topstar und liebäugelt nun mit einer Rückkehr in sein Heimatland. In England hat man diese Entwicklung natürlich verfolgt und auch andere junge Spieler erhielten in Deutschland Einsatzchancen auf hohem Niveau. Auch in Zukunft könnte die Bundesliga und insbesondere der BVB also ein beliebtes Ziel sein – und davon profitieren, dass man bisher jungen Spielern so häufig das Vertrauen geschenkt hat.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

 (Photo by Ross Kinnaird/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Die Bundesliga vor Geisterspielen: Die richtige falsche Entscheidung

Die Bundesliga vor Geisterspielen: Die richtige falsche Entscheidung

1. Dezember 2021

Spotlight | Bis zum Jahresende wird man in der Bundesliga wohl wieder Geisterspiele sehen. Unser Redakteur Julius Eid hat ein ungewohntes Problem mit der Entscheidung: Er weiß nicht, was er davon halten soll. Geisterspiele: Ja oder Nein? Geisterspiele. Das soll eine der Konsequenzen sein, die jetzt aus der angespannten, pandemischen Lage in unserem Land resultiert. […]

Korkut ist neuer Hertha-Trainer! Fragen und Antworten zur Überraschung in Berlin

Korkut ist neuer Hertha-Trainer! Fragen und Antworten zur Überraschung in Berlin

29. November 2021

Am Montagmorgen verkündete Hertha BSC nicht nur die Entlassung von Trainer Pal Dardai, sondern auch seinen Nachfolger. Tayfun Korkut soll die Geschicke bis zum Sommer an der Seitenlinie lenken.

Köln mit Trendwende oder jubelt Gladbach erneut? Das Streitgespräch!

Köln mit Trendwende oder jubelt Gladbach erneut? Das Streitgespräch!

26. November 2021

Es ist wieder einmal soweit. Am Samstagnachmittag um 15:30 Uhr steht in Köln das Duell zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach auf dem Programm. Für beide Teams sowie für die Fanlager ist der Ausgang dieses Spiels von entscheidender Bedeutung. Für die Laune in den nächsten Wochen und auch für die aktuelle Tabellensituation.  Köln […]


'' + self.location.search