Champions League Vorschau | PSG vs ManUtd – Wunder im Prinzenpark?

UEFA CL/EL

Das Hinspiel war zunächst ausgeglichen, danach zeigte sich sich ein doch deutlicher Klassenunterschied. Die „Red Devils“ benötigen nach dem 0:2 zuhause ein wahres Wunder zum Weiterkommen.

Anpfiff der Partie ist am Mittwoch um 16:00 Uhr. Die Highlights sind um 23:30 auf DAZN zu sehen (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

PSG

Kein Neymar, kein Edinson Cavani, ein angeschlagener Marco Verratti – Paris Saint-Germain ging durch die personelle Situation in der allgemeinen Wahrnehmung fast schon als latenter Außenseiter in das Hinspiel im Old Trafford vor drei Wochen. Dazu kamen einige ungewohnte Resultate aus dem Januar: So verlor man erstmals in dieser Saison in der Ligue 1 bei Lyon oder schied zuhause in der Coupe de Ligue gegen Schlusslicht Guingamp aus.

Doch Trainer Thomas Tuchel legte in Manchester eine taktische Meisterleistung hin. Der Deutsche stellte die stark dezimierte Mannschaft hervorragend in ein 4-5-1 um: Die „Red Devils“ fanden gegen das kompakte Mittelfeld nur wenig offensive Möglichkeiten. Dabei stach Marquinhos auf der „Sechs“ als eine Art Sonderbewacher gegen Paul Pogba besonders hervor. Auch die Defensivreihe um den überragenden Abwehrchef Thiago Silva ließ nahezu keine Chancen der Gastgeber zu.

Während sich beide Teams in der ersten Hälfte noch Augenhöhe befanden, zeigte sich die höhere individuelle Qualität der Pariser in der zweiten Halbzeit. Nach der Führung durch Presnel Kimpembe durch einer Ecke konzentrierten sich die Gäste aufs Kontern, wodurch dann kurz darauf schon der zweite Treffer durch Kylian Mbappé fiel. Die Vorarbeit kam durch Angel Di Maria, den wohl besten Spieler auf dem Platz, zustande, welcher bei seinem Ex-Klub durch Anfeindungen aus dem Publikum besonders motiviert war.

Anschließend hätte PSG durchaus auf das dritte Tor drängen können, man begnügte sich gegen anstürmende Hausherren dann aber eher auf die Verwaltung des Vorsprungs. So geht der französische Meister mit einer fantastischen Ausgangslage in das Rückspiel, in welchem Tuchel nach wie vor auf Superstar Nemar verzichten muss. Cavani könnte hingegen wieder auf der Bank sitzen, mit einem Startelf-Einsatz des Uruguayers ist nicht zu rechnen.

(Photo by FRANCK FIFE / AFP)

ManUtd

Die „Red Devils“ kamen mit reichlich Rückenwind zu dem Hinspiel, hatte man mit Interimscoach Ole Gunnar Solskjaer in rund sieben Wochen bisher nur ein Mal Unentschieden gespielt und sonst alles gewonnen. Doch gegen die Gäste aus Frankreich bekam das Team seine Grenzen aufgezeigt. Vor allem in den Punkten Erfahrung und Cleverness zeigten sich in der zweiten Halbzeit gravierende Unterschiede zwischen den beiden Mannschaften.

In der ersten Hälfte schafften es die Hausherren PSG mehrmals unter Druck zu setzen, was vor allem an der schnellen Dreierspitze aus Marcus Rashford, Jesse Lingard und Anthony Martial lag. Doch Lingard und Martial verletzten sich gegen Ende der ersten Halbzeit und sind bis heute noch nicht wieder genesen. Für das Duo kam Romelu Lukaku und Alexis Sanchez in die Partie, doch den Gastgebern kam somit jegliche Geschwindigkeit abhanden.

Dadurch konnte PSG in den zweiten 45 Minuten viel höher stehen, wodurch sich die Gastgeber schwieriger aus der eigenen Hälfte befreien konnten. Ein Grund dafür war auch, dass Superstar Paul Pogba von einem überragenden Marquinhos völlig aus der Begegnung genommen wurde. Nach dem Zwei-Tore-Rückstand drängte United gegen Ende noch auf den Anschlusstreffer, doch PSG ließ quasi nichts mehr zu.

Damit steht der Champions League-Sieger von 2008 vor dem Aus, in Paris braucht die Mannschaft nahezu ein kleiner Wunder für das Weiterkommen. Solskjaer kündigte zwar nach dem Hinspiel an, dass man lange noch nicht ausgeschieden sei, doch gerade die personelle Situation lässt den Glauben daran eher schwach wirken. Neben Martial und Lingard sind mittlerweile auch Nemanja Matic und Ander Herrera verletzt. Zum allem Überfluss fehlt auch noch Pogba wegen seiner unnötigen Gelb-Roten-Karte aus der Nachspielzeit.

(Photo ALAIN GROSCLAUDE/AFP/Getty Images)

Prognose

Auch im Rückspiel reisen die jeweiligen Gäste mit einem dezimierten Kader an, im Gegensatz zu den Franzosen kann die zweite Reihe der Engländer nicht mit einer derartigen Qualität glänzen. Solskjaer wird seine junge Elf wahrscheinlich hochmotiviert in die Begegnung schicken, doch es erscheint nicht unbedingt wahrscheinlich, als dass dieses Team das Ergebnis noch drehen kann. Daher wird PSG in die Runde der letzten Acht einziehen, die Begegnung selbst wahrscheinlich auch gewinnen. Wenn nicht dürfte ein Remis als Ausgang ziemlich nahe liegend sein.

Mögliche Aufstellungen

PSG: Buffon – Kehrer, Kimpembe, Silva, Bernat – Alves, Di Maria, Marquinhos, Verratti, Draxler – Mbappé

ManUtd: De Gea – Young, Lindelöf, Smalling, Shaw – Fred, McTominay, Pereira – Dalot, Lukaku, Rashford

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Marius Merck

Eine Autogrammstunde von Fritz Walter weckte die Leidenschaft für diese Sportart, die über eine (“herausragende”) Amateurkarriere bis zur Gründung von 90PLUS führte. Bei seinem erklärten Ziel, endlich ein “Erfolgsfan” zu werden, weiter erfolglos.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Keine lange Sommerpause: Die Termine zum Start der europäischen Ligen und Wettbewerbe

Keine lange Sommerpause: Die Termine zum Start der europäischen Ligen und Wettbewerbe

19. Juni 2022

Die vier Spiele in der Nations League beschlossen die Sommerpause für die meisten Profifußballer in Europa. In manchen Ländern wie in Norwegen läuft der Ligabetrieb aktuell, auch in den USA und in Südamerika wird gespielt. Zudem findet die U19-EM und in Kürze auch die EM der Frauen statt. Lange frei haben die Klubs nicht, vereinzelt […]

UEFA | Klub-Vereinigung fordert finanzielle Gleichbehandlung

UEFA | Klub-Vereinigung fordert finanzielle Gleichbehandlung

17. Juni 2022

News | Europäische Klubs fordern von der UEFA eine „drastische“ Neuausrichtung der Verteilung der Gelder. Die Finanzlevel der Champions League und der Europa League sollen sich annähern. CL-Reform: Klubs fordern Umstrukturierung Die Champions League wird von der Saison 2024/25 an von 32 auf 36 Teilnehmer aufgestockt. In der Vorrunde wird nach einem neuen Format mit […]

Ab 2024: UEFA plant schon wieder neuen Wettbewerb

Ab 2024: UEFA plant schon wieder neuen Wettbewerb

14. Juni 2022

News | Champions League, Europa League, Conference League, Nations League: Die Zahl der UEFA-Wettbewerbe ist groß. Nun könnte noch ein weiterer hinzukommen.  Vorbereitungsturnier der UEFA in den USA? Die Zahl der UEFA-Wettbewerbe ist in den letzten Jahren weiter gewachsen. Die Nations League für Nationalmannschaften kam hinzu, gleiches gilt für die Conference League auf Vereinsebene. Nun […]


'' + self.location.search